Infoartikel

Die Geschichte der Maschinenfabrik

7. Februar 1894: Der 25-jährige Hermann Heller eröffnet die Firma „Hermann Heller Handelsgeschäft und Fabrikation in geschützten Artikeln und Uhrmacherwerkzeug“ in Nürtingen. Zunächst stellt er Parallelschraubstöcke, Ventilatoren und Wendeltreppen her. Mit der Produktion von Kaltkreissägen zum Sägen von Metallen sowie der Fertigung von Sägeblattschärfmaschinen und Gewindeschneidapparaten gelingt ihm im Jahr 1898 der Einstieg in den Maschinenbau. In diese Zeit fällt die erste aufsehenerregende Entwicklung von Hermann Heller: die tragbare Oscillirsäge - eine Innovation für den Gleisbau. Im Jahr 1900 steigt Hermann Hellers Bruder Ernst als gelernter Kaufmann ins Unternehmen ein.

Die Firma wächst innerhalb weniger Jahre kontinuierlich und ist zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit der Herstellung von Radialbohrmaschinen erfolgreich, die einen entscheidenden Schritt auf dem Weg zum Fräsmaschinenhersteller darstellen. Bereits vor dem Zweiten Weltkrieg entwickelt und produziert Heller Sonderfräsmaschinen zur Bearbeitung von Flugzeug- und Schiffsmotoren, die Mitte der 1940er-Jahre mit hydraulischen Steuerungen ausgestattet werden. Die parallel dazu entwickelte Kurbelwellen-Rundfräsmaschine verkürzt die Fräszeit einer Flugmotoren-Kurbelwelle von 150 auf 25 Minuten.

Nach Kriegsende orientiert sich das Familienunternehmen zunehmend an der Fahrzeugindustrie und beginnt in der Zeit des Wirtschaftswunders mit der Produktion von Sondermaschinen und Transferstraßen, um den steigenden Bedarf an mehr Fertigungskapazität zu decken. 1952 stellt es eine horizontale Produktionsfräsmaschine in Konsol-Bauweise vor, den Vorläufer der Bearbeitungszentren, die wenige Jahre später folgen. Mit weiteren Entwicklungen im Bereich der Steuerungstechnik positioniert sich Heller in den Folgejahren weiter als Innovations- und Technologieführer.

Nach dem Tod der beiden Gründerväter Hermann und Ernst führen Hermann Heller junior und seine beiden Brüder Rolf und Werner das Unternehmen. In den 1960er-Jahren übernimmt mit Hubert und Berndt Heller die dritte Generation die Führung der Maschinenfabrik. Es folgt die Internationalisierung der Unternehmensgruppe: 1974 werden Produktionsstandorte im englischen Redditch sowie in Sorocaba in Brasilien gebaut, 1982 ein Werk in Chicago in den USA. 2013 folgt das Produktionswerk im chinesischen Changzhou. mb

Anzeige