Gemeinderatswahl 2019

Die Hälfte des Gemeinderats hört auf

Holzmaden In Holzmaden bekommt das Gremium ein neues Gesicht. Jörg Molter tritt nach 15 Jahren nicht mehr an.

Holzmaden. Der Gemeinderat von Holzmaden wird nach dem 26. Mai unabhängig vom Ausgang der Kommunalwahlen ein deutlich verändertes Gesicht bekommen. Denn nur die Hälfte der zehn aktuellen Mitglieder lässt sich wieder aufstellen. Für die Holzmadener Bürgerliste (HBL) gehen erneut Dr. Markus Ocker, Rainer Stephan und Michael Thiehoff ins Rennen, für die Freie Wählervereinigung Holzmaden (FWV) Heike Schwarz und Mika Carfora. Carfora, Jahrgang 1995, ist zudem der jüngste aller Kandidaten. Jörg Molter, Dieter Fischer und Steffen Stark (alle FWV) sowie Volker Schempp und Manfred Ott (HBL) treten dagegen nicht mehr an. Von den ausscheidenden Gemeinderäten war Jörg Molter am längsten dabei: Er hat 15 Jahre im Gremium von Holzmaden gesessen.

Neu ist bei dieser Wahl, dass jede Gruppierung mehr Kandidaten aufstellen darf, als Sitze zur zur Verfügung stehen. Bis maximal 20 Kandidaten pro Wählervereinigung sind bei zehn zu vergebenden Plätzen im Gremium möglich. Diese Regelung sei in diesem Jahr für Gemeinden bis 3 000 Einwohner eingeführt worden, heißt es im Rathaus. In Holzmaden leben derzeit rund 2 300 Menschen. Gebrauch von der Neuregelung hat die Freie Wählervereinigung gemacht, sie hat insgesamt zwölf Kandidaten aufgestellt. Bei der Holzmadener Bürgerliste sind es zehn. Thomas Zapp


Anzeige