Kirchheim

Die Hausärzte sind bereit

Impfen Experten sind sich einig: Der Weg aus der Krise führt über die Arztpraxen. Eine in Kirchheim beteiligt sich jetzt an einem landesweiten Pilotprojekt. Von Bernd Köble

Symbolfoto: Impfen; Foto: Carsten Riedl
Symbolfoto: Impfen; Foto: Carsten Riedl

Es könnte der Anfang vom Ende der Krise sein: Seit dieser Woche werden in einer Hausarztpraxis in Kirchheim Patienten mit dem Biontech-Wirkstoff gegen das Coronavirus geimpft. Als einzige Praxis im Landkreis und bisher auch nur als ...

öehsgcsicwseh eedtsawneils rtpjiolktPeo im rfuagtA esd choD dsa lslo hcis hsaomT Iintrents ni Kicremhih udn rniee rde cSreperh edr hcrenet idmat, asds ab lpAri ni end Peanxr ipetgfm dernwe .nkna ine h.rctSti dei aAnrzretpx in der eblttegii sit dre erMiinzde dsa Pboerml bltareoVeh nerut gneKlelo egbe se kein.e Im :ingeeelGt endunrw icsh erhe, dsas adbrüre itrduteski Aus etmgu dur:Gn fIepmn tis latgAl ni edetcushn aern.xP Rnud 02 iMllneoni tiPentane enderw drot neberhen ndu morpleblos aJrh arhJ mfipg.et nhaeb dei satg Toashm „mI mnetoM tegh se nru um eid ngeeM des fftofmsIps dun wei esi vieerltt

Dhae r thamc ,Hnfufong was etis gaoMtn mi daLn udn chua in hrcKimihe Dei irP,axs edi ufa ncWhsu des enurmMtsiiis dnu sau rhFuct rvo eirne Aeftflururn ymonan nebelbi ,iwll itvrerecabh ned fIspfotmf nov e.cihonBt erD latg lgaen ieZt als ntguneegie inee endezeartl uorVe,grsgn ewil er eib rreemaueTntp onv muisn siibgze aGrd atgglree erewnd s.mus eIwznshnic na:m cAuh iedres fffmsIpto hcis nhca edm fAutuane eib aonenmrl enfewb,uraah gaeosnl er hanbnlrie nvo fnüf anTeg agbufrhuecat d.iwr

dei erPntoxialp sad: Von ngatMo bis giaFrte drwi getmfip. Am agnotM mmotk die ugiferenL ied gnledfoe e.hWco erd ptilsaePoh ehgt es mu ihtnc ehmr sla zehn nunemIgpf por gTa. Es tis nru ine f,ngaAn ebar tseslb dre bei rund 07 a-uHs dnu crFaaphtnexarz mi maRu Khicmireh 0305 innnIjteeok orp eoWhc t.needeub eDr Tsafuelt lols end agUgnm tmi end ehrodsentneieB erd mneaPdie in end eaxPnr ebro.erpn eetPnaitn knkrotietea,n nkäferlua, arenortepTsgw dse tfpsfsfomI l.etenerhisscl eho,pekAt tAaiprsxzr - eidse krfieteeetL smsu nfn.etuoienrik

Tztr o maamxli 05 epnInfgmu opr ceohW dtbeneue die im omeMtn enein nereclhehib wadenhufa.rM Dei rihhKecmie atspixsreT tipmf rnu nnt,tPiaee eid sei sstble rtaeoktktin dun die urz oikpprsRugie der rüeb saD sti slbaehd we,sicigrh ilew eeivl oanvd eistber gtfipem ni.ds taew ine eVliert esiedr reglepusArtp tis nohc heon stga Thomsa tilg es fau diemes eWg zu

rMh e Optenoni ochns etjzt

wdnnnIerg a irwd uSshlcs nies mti rde eruirPg,nsoiri dei ide snmmmisopIkfio ebmi tutrRicooK-thbe-tIns urn usa enmei geinnize rdunG lh:eitmfep mu dne gelMna os uz lee,twnvar sdas sad segtaem sStmey am aeufnL ebb.til ziedieMnr wie ohsmTa mtr,unvee sdsa enei helocs Piirgnurseroi nhocs im ilpAr sein nkt.öne Bie dre Nsnzsuuaeglu dse Isofmfsftp von gthe es um e,Tag Carecuv uas tehg crhsuvilaotcish im aMi na den rSatt. rEst trengse dweru die erreiwteet lsaugsunZ sed Vknizsa von rcesataeznA hs.locseenbs Ditam ba stangnDoer hcau gh6iJ5-eär dtaim fmptieg neew.dr ssche ibs athc neWohc dwir die egLa iene azng deenra gats rwi dann hcnrue,ab its Gddlue dnu mhre Es esi ark,l sasd tcnhi alel hbennarli eienr Woech gteifmp rweend

wrlDiee rde rBbeiet in edn nnebdeetesh efrpnInmezt er.tewi caMr ieL,pp rde sMele,rta etgh onavd u,as dass ide einbed zntnearle enirtncuhginE sed snrLeiekdas ma Ffhganule ndu in esgnlEnsi fua djene Flal sbi denE iuJn nibleeb rwnede - geal wei cehllns ide npaetxArzr celihtVlei sgrao egrä.ln eJ cdeh,nam ewi lescnhl amn tmi edn mueptewfnginZi omnavr.eokm mI mIutzernfmp einsgsnEl endstna ndEe eoWhc nhco emimr ermh als 0305 hecoHgbteta fua red i.rtWeesatl eD,i so ofthf ,Lppei wreed nma ni ieerds ndu red ohWec hcurd satntteeongniukzZ abteibanre

an dL ni thcSi sit elwredi in dne awte uhenrtd noeSeni-r udn hPneleeciggirenutnf im e.Ksir dneE ierdes heWco eis nam in end meniHe wei palnetg c,druh liett nrasmdLrSptraenisctea-h rAnead grWnena t.mi Gezihclitieg rwid ide nggouVresr urdhc iblmoe atmfIpems in den dneGinmee tusehgena.d eDi frAaebg ducrh dsa aatmadtnLsr ncho sib taiF.egr Bheris nhaeb 14 vno 44 eKomunmn sensrtIee ueedn.kbt

Keine Impfung trotz Impftermins

Unmut auf beiden Seiten: Im Kreisimpfzentrum am Flughafen mussten in dieser Woche mehrere Impfwillige unverrichteter Dinge die Heimreise antreten, obwohl sie zuvor einen Termin vereinbart hatten.

Der Grund: Ob jemand nach den aktuell geltenden Regeln impfberechtigt ist, wird erst bei der Anmeldung vor Ort genau geprüft. Vor allem bei Personen, die nicht nur aufgrund ihres Alters, sondern wegen entsprechender Vorerkrankungen oder ihrer beruflichen Tätigkeit zu einer Risikogruppe zählen, ist ein Abgleich am Telefon oder online oft schwierig. Nicht selten stellen die Hilfsdienste in den Zentren auch fest, dass bewusst falsche Angaben gemacht wurden, um möglichst rasch an einen Termin zu kommen.

„Eine Situation, die auch für unsere Mitarbeiter nicht erfreulich ist“, sagt Malteser-geschäftsführer Marc Lippe. Die hätten klare Anweisungen vom Ministerium, keinerlei Ausnahmen zuzulassen. Dass Impfberechtigte weggeschickt würden, weil Impfstoff fehle, dem widerspricht Lippe. „Wer berechtigterweise eine Terminzusage hat, der wird auch geimpft.“ bk