Kirchheim

Die Heldinnen von gestern

Corona Während sich in der Bevölkerung eine Lockdown-Müdigkeit breit macht, geht der Überlebenskampf auf den Intensivstationen ungebremst weiter – zunehmend unbeachtet von der Öffentlichkeit. Von Bernd Köble

Kampf gegen einen unsichtbaren Gegner: Die Pflegekräfte auf den Intensivstationen, wie hier in Kirchheim, sind nach wie vor gewa
Kampf gegen einen unsichtbaren Gegner: Die Pflegekräfte auf den Intensivstationen, wie hier in Kirchheim, sind nach wie vor gewaltigen ­körperlichen und psychischen Belastungen ausgesetzt. Foto: Medius-Kliniken

Der Mensch braucht alle Sinne, um Gefahren richtig einordnen zu können. Was sich nicht sehen, riechen oder fühlen lässt, wird häufig ignoriert. Es sind wenige, die das ganze Ausmaß an Not und Leid in der Corona-Pandemie täglich ...

rvo Aengu b.enha ide esgnter eeetwir v,rtdalheene gnig in ned nkliineK erd pKamf um nbMesenncehel .itweer chAu in ihKrmeci.h

ppLi tis esti 33 gfaerPeltkf mi ceimhhreirK ueaahnks.nKr aWs ise teis Biegnn edr ndaeiePm bei irerh ebtAir uaf erd lrtiesonIaosit ,letrbe ist inhtc memri ihlect uz rtrvefeka.n Der nmUagg itm edm Tod sit heir gtlaAl ndu cohd sit seviel nserda im mnotM.e Atstheccneihsrib onv sib zu ndeSunt in oellrv tronuczutShm ehzern an dne sDa itsgeet fuA und Ab mebi dtsZuna edr tis schhiypcs eleantsdb. ntcihse riene edn egrB uz sgat sie. temnMo elnrivree riw Da tmokm wginuelcirhe edi geaFr au:f Wsa ehab ihc lfchas tchgma?e sVilee nvo dem mmtni anm tmi hnca suaeH. uAch ied aGf,rhe eib der tbrAie etbsls uz rrneneka.k iLpp ath se fgfn.tereo ieD itraehknK ath sie ohne eznnlogLfteagi tMi dem tesR smus ise .eenbl sWa hit,fl sdin asd ugte tnairndeiMe im rlKliekgeosne erdo nnew es liegn,tg ssda in dWrüe cesdiAhb nmhene eBi ,hir tgsa ,sei tsi es irh Galb,eu rde rbeü lnuedk ndneSut l.tfiwhnigeh

sE sti iene geenei ,tWle ,ied iwe es tch,ensi thcnis mti dem zu unt ,tah wsa schi teb.spali elanKg edr r,tftWsiahc tnoeSkpeauinl nwna erd lltAga d,wir nud miemr idweer ingneede,ji eid dsa laesl le,ugenn lrmaervn,heso ee.laevtrrini htgBiestaoikf seieds rusiV sätls scih htcin tasg hJoanens lomeGm tebmm.sit rE ttleie ni hiemrKihc die vtinnaseoittsIn udn dürwe cish ssda asd dre eMncehsn edn rEnst dre aegL uzeükcrrtkh.

So iwe er heban eeliv eirnse Klegelninon ndu goelnelK end d,icnrkEu ni eeneVgtrhssei uz t.rneega Im dre tresne Wle,el wnedru esi lsa Hldene etfeierg udn tmi iDe mu breeses uBghzlaen ging mtdia ene.ihr Dann flegto dre tiertS mu den fgeelnPsb,uo ruhdc dne ishc elive gnreeiw leGd asl ngAknnuenre rüf hrnie aEinstz hntte.a tzJet sit es ine tielslr pfamK erodweng, ebttehsogcta onv edr dnu akum mher bttehace von erd

iDbe a tsi lesiev ni itchS, run ads Edne c.tnhi disn onhc ictnh tags Dr. asSa,ergs eiishnrmdezci kirrDote rde ieMKdun.niiskle- Zu nBegni der hcWeo eknma leinal in irKehmihc sehsc eeun tv-enoaiidtPnCe zuin.h tevtbteInnsein itbg es rhi,e athc dvnoa ieD nsukoDsiis eid Zhla hocn errfei sit ee,ni ieb edr eliv dun ivel zu eiwgn erüb ide nseheMcn eedgter id,rw die eis ,ndeebeni tasg dre rMzen.eidi

emZd u eghcilt ise riene ntgilhecä .Gwundrnatgera Velei ketrEknra eenlgi cnlowhagne fua rde nnIiasosetint,tv wile ichs eohEaplshsgnnur dnu itgdsnä shece.wnbla wri urenes nNvarefreteslol ,fbeuenga fneeilg riw enntiPaet nttobe a.aSsregs wlenol eirh nkeei cleheianiistn mtiDa es zadu htinc m,mkto nsdi die nkeiinKl mi zu negeasnnton sCturlen mgmcasleehnunssesz.o uAf dmiese egW nneggale atienPnet uas dem sKrei lfaontls ahcn ttt,Suargt dgwsbuigurL doer ibs nhca gelerbdie.H D,irhtno wo ieref uzr .thseen niE das iesbhr n,rtkofitnuei und ads ridw es whlo chua cnho niee ileeW aednnigwrn izew ttlDrei dre ietfpgm agst gSsaa,esr wir dei Lgae ni ine isb eziw aheJrn end iMeiendrz s:ad aDnn iwdr sda iVsur ruz netRiuo. nEi eergBltei dwir es eibebln.

o cDh vno ueintRo mi gmngUa tmi red iePaemnd tsi anm ihtnc nru lerdeznhuai tewi n.rftenet assD fomtIsfpf ,lfthe hearnfre hcitn nur agoeechHb,tt ied ni liegfmPnehee oder ni einem erd bdeein tzsnfirmepKrneei uaf ide reest nojeinkIt .nertwa chAu dei etiedrnk tnotKak itm Inertnfiezi hnaeb, eghne lere asu. eDi iDksuinsso eeni mtphifIplfc ketefeäfPrgl sit hesJanno moleGm dnu sneei Mbitareietr fua erd reciKmehhir saionintIetsvnt bseahld enei ied odenrbein zur Uinezt to.mmk recfshBiatet ,da eabr wri enhab neiken m,pfftfsIo nud rwi ewnder cauh ni red mnokendme chWoe nkeein gtas re. Vno eerrhnme utrdneH i,bintMrteear eid zru tsi in den ried run inee anlldoHv .giemptf Auf iegnee vetiiIiant nih dnu ni mneie erd lnaenrzte etIfzmerpnn in tttrguSat nud ni rfuO.fgnbe

gaEl, aws an etrnewie im Lwknocod nteseis der otPikli ncho knemmo leo,tls toi-ekrliinkrDK assSgear ensi eilrUt eidr pepkan­ uZ nsa.tf uZ Jhnasneo mmoeGl tfhletpci siemen ehfC :bei ielev caurddh dfarheaut uz haceSdn eknmogme ni,ds swnesi irw

Bedrückende Bilanz 2020

Das Jahr, das auf der ganzen Welt als Seuchenjahr in die Geschichte eingehen wird, ist vorüber. Was bleibt, sind bedrückende Zahlen, die verdeutlichen, dass Corona vor jeder Haustür tiefe Spuren hinterlässt.

Die Medius-Kliniken in Kirchheim, Nürtingen und Ruit haben seit Ausbruch der Pandemie im vergangenen Jahr mehr als 600 Covid-­Patienten behandelt. Jeder Sechste davon musste künstlich beatmet werden. Hinzu kommen etwa 1500 Verdachtsfälle. 107 Patienten sind in diesem Zeitraum an oder in Verbindung mit der Virus­erkrankung verstorben.

In Kirchheim stieg die Zahl der Todesopfer bis Jahresende auf 32. Hier mussten 192 mit dem Coronavirus Infizierte isoliert und intensiv­medizinisch versorgt werden. Das Durchschnittsalter der Patien­ten liegt bei 70 Jahren. Unter den Verstorbenen liegt es mit 80 Jahren deutlich höher. Es gibt aber auch Ausnahmen. Das jüngste Todesopfer war erst 40 Jahre alt. Was Mediziner besorgt: Die Zahl der jüngeren Patienten um die 60 mit schwerem Krankheitsverlauf nahm in der zweiten Jahreshälfte deutlich zu. bk