Kirchheim

Die Natur wird ins Haus geholt

Advent Weihnachtliche Dekoartikel sind im Corona-Jahr besonders gefragt. Weil man zu Hause bleiben soll, wollen viele Menschen ihr Heim noch schöner als sonst gestalten. Von Heike Siegemund

In Sachen Deko darf’s dieses Jahr bei vielen gern natürlich wirken.Fotos: Jean-Luc Jacques
In Sachen Deko darf’s dieses Jahr bei vielen gern natürlich wirken. Fotos: Jean-Luc Jacques

Viele Menschen haben sich längst mit zahlreichen neuen Dekorationsartikeln eingedeckt und ihr Zuhause stimmungsvoll geschmückt: In der Advents- und Weihnachtszeit gehört das Deko­rieren mit Kerzen und Engels­figuren, Tannenzapfen ...

und ng,Zeewi nrnteSe dnu eKgnul nfcihae .adzu

Dcho isesed Jhar ihnsence dei eennMhcs cohn lsa sosnt fua nde nnocitlhhiawvrcehe uSkhmcc am udn mi sHau uz Dsei auch tim erd Caros-noKeri dnu edn elnlteaku szmmau:en Mna tis hagnetnela, zu eHusa zu ebnlbei udn heitz csih ebhdasl asu rde in asd aws hoTrrrdecsenf sla elWi die ueetL mkau rehm wonlle eis rih Hime so shönc iew .sltaeengt

tea rlW hntAu,ieetr rnIbeha des gnneghcmleiia in irKh,eihcm endise Tdr.en honbtb,aeec ssda se scih ide neheMncs zu seuaH bersesdno amenhc wnl,loe tesi nma merh bbeiaidemheln gats r.e chAu in meesin gnienee Haus deerw vlie rrei:kedto naheb arwz ochsn hhicreeazl aelo,rietkDk ide idsn lolv idat.m Arbe amn llwi aj cuha mal tewsa eeusN gats re.

nI msieen nseie Kttnee tim LrcnELthei-D csnoh teitM voeNmber eeegwsn. Achu lebchteetue nteerS dun Heznre sua zHol mzu tflsenleAu ndsi isdese hJra edr r.eneRn seAgagtn ist se ,ahuc shci den adlW udn ide Nutra nsi aHus zu eon:hl udn antrahuen raFben sneei ebi nde roaiDattrneelkoksin age.rgft Wrltea iuerAentht nud senie Mbitreiatre ekrvueafn aebr chau evile kcessihals enePonlagerzll iwseo hcnSlae und cetrehuL tim cwchneinhalheti tvMonie ewi iReeenrt udn gheen djese hrJa tg,u obesne ide Skltbjmeoaeme taWelr teeibt ni mneise cuah rmukuCihthm:cbcsas uKgnle in cehnhlcueinsreidt rHie rncseehrh hnca iew rov ied ernaFb ,dlGo Sbirel nud otR or.v

Dsa inos-rhHsChpat e,glnEe neIhbar sde lsePeznhaslurao Shknce ni hKhic.meir otrD ibgt es wazr eennki iklseanschs Crbsah,mscukticmuh arfdü abre eothehgriwc k,llzurnePalegno dnu scecinrihhWtarh,gse iwe der nebrIha ett.obn Wlie es isch eidba um ad,lnhe aht re üfr eiedss aJrh nkiee eenilzlsep fdTnerabnre ht.acsamgeu

ssda ielve hsecMnne herm ldGe ni rkioeaDtlek ndu chua uwhatlrnassaeH eneiitsv,ren hat aletWr Auneihrett eein Es sei unn eGdl oeh,vdnarn dsa uz ermnonal eitZne eeni eseRi ueebeagngs erndow lGde jetzt ni deenar

Dav id rGbe,er rbaIhen dse amhcnlneigegi ni ,hhiiKercm ssad lKhureefavnta srenad ist las vor nislegdArl rtcihsp re onv eimen fKaenu der Kdu.enn Auf sdeie iunSitato beha anm chsi ni snmeei .tlsntglieee h:crpSi lseVei weder ukr;fetva tfagger ienes hmre eeelt.znlEii eBi ileetnhc nueKnd emsüs es seesdi Jrah mzu leisieBp hictn erd ee,urt kvuxelsei tnvndazrAsek ie,ns nnew owiesos hintc ivlee tGesä naiendgele nedrew huAc dre nlmarsußeutB umz neVehnkscer sei ktauell rneiewg g.teargf sneedaSttst zsneet dei Mhnnsece afu eenzienl nBmelu eodr imt neend sei irh mHie ee,ekdorrin tags eeGrbr und sreeviwt afu ieen eeelr,g zrtuereeierd ugtGtnea,ls hnoe sied aberwent zu lwl.eon

asD rontSederilsebek ettsh mi uosFk sal Dafaru aht edr oitlrFs teiearrg ndu beteti awte trigerfvegoet muz dun oexdnesbAntv n,a edi wie genehafigtetrd r,zneeK gZnsntmet,ia nfpZae udn teerkntecgo lntt.nheae Der erndT hege ni dmisee hJar eidiugten ruz hnanreatnu akr.nitoDoe ,-dEr rC-eme roed ieens idabe esaugno frtggae iwe ads sskcaihesl otR dnu d.olG tnckgoeeert dnu iew rPaasa,gypa elEteyzwpgksauui reod nDsleti sniee iretedz hrse bele.ibt

vidDa reeGbr fruet csi,h ssad edr hnoc rimem sitlab i.ts nggDaee ise ni sdeier ziAeentsdtv itm mde udn eni ieTl eeLut aneruhbc eumBln dun tDrkioonea raeb ahcn wie ovr - dsa erttte sun nud inds iwr ortzT aCorno sei es h,wcitgi na m,neulB nzKree dun kDoe uz

Die Bürger neigen zum „Cocooning“, dazu gehört auch Backen und Kochen

Zum „Cocooning“ hat Walter Autenrieth vom gleichnamigen Haushaltswarengeschäft in Kirchheim ein interessantes Phänomen beobachtet: Das Kochen und Backen in der heimischen Küche hat in der Corona-Zeit stark zugenommen. Raclette-Geräte und Fondue-Töpfe seien zur Weihnachtszeit zwar immer ein großes Thema, aber dieses Jahr sei die Nachfrage noch ­stärker. Auch gebacken werde zurzeit „wahnsinnig viel“. Ausstechformen gehen weg wie die warmen Semmeln, verdeutlicht Autenrieth. „Das ist irre. Wir müssen schauen, dass wir Nachschub bekommen - sofern überhaupt noch lieferbar.“ Auch Brotbackformen und Gärkörbchen seien gefragt wie nie. Lieferengpässe gebe es auch bei einer speziellen hochpreisigen Küchenmaschine: „Wenn ich sie heute bestelle, erhalte ich sie im Frühjahr oder noch später“, berichtet Autenrieth.

Den klaren Trend zum verstärkten Kochen und Backen beobachtet auch Hans-Christoph Engele in seinem Porzellanhaus. Egal ob Töpfe und Pfannen, Messer und Kochgeschirr oder Backutensilien wie zum Beispiel Ausstech-, Muffin- und Springformen: Das alles läuft derzeit wie geschmiert. „Es wird ganz eindeutig mehr zu Hause gekocht und gebacken - und dabei stellen viele Leute fest, dass ihnen das Werkzeug dazu fehlt.“ hei