Infoartikel

Die Unfälle mit Pedelecs nehmen stark zu

Die Zahl der Unfälle mit Pedelecs ist im Jahr 2020 gegenüber 2019 im Bereich des Polizeipräsidiums Reutlingen um 42,7 Prozent gestiegen. 2019 ereigneten sich 267 Unfälle, 2020 waren es 381. Davon wurden 247 von Pedelecfahrern verursacht. 147 ereigneten sich ohne die Beteiligung eines anderen Verkehrsteilnehmers. 2019 wurden zwei Pedelecfahrer getötet, 2020 waren es acht. Unter anderen Radlern gab es im vergangenen Jahr keinen tödlichen Unfall. Die Zahl der schwer verletzten Pedelecfahrer stieg von 2019 auf 2020 von 53 auf 80. Leicht verletzt wurden 249 gegenüber 180 im Vorjahr.

Auch im Landkreis Esslingen nehmen die Unfälle mit Pedelecs zu: 2020 waren es 153 gegenüber 105 im Jahr 2019. Das entspricht einer Zunahme von 45,7 Prozent. 89 Unfälle waren 2020 von den Pedelecfahrern selbst verursacht worden, 52 ereigneten sich ohne fremde Beteiligung. Drei Pedelecfahrer starben, 2019 war es lediglich einer. 29 wurden schwer verletzt, 2019 waren es 21. Die Zahl der Leichtverletzten nahm von 67 auf 91 zu.

Partner des Fahrsicherheitstrainings ist der DOLE-Verbund. Unter dem Dach versammeln sich das Forum Altern Dettingen, der Verein „Unser Netz“ Lenningen und Owen sowie der Verein „Aktives Helfen“ Erkenbrechtsweiler-Hochwang. Veranstalter und Initiator ist der Kreisseniorenrat Esslingen. Kooperationspartner sind die Kreisverkehrswacht Esslingen und das Polizeipräsidium Reutlingen.ank

Anzeige