Infoartikel

Die zehn Stationen auf dem Kirchheimer „Pfad der Demokratie“

1. Rossmarkt: Thema sind die Massendemonstrationen, die zur Revolution ebenso gehören wie zur Demokratie. Am 10. November 1918 demonstrierten die Kirchheimer auf dem Rossmarkt.

2. Sonne: Thema ist das Jugendwahlrecht: Die DDP hat einst in der alten Sonne ihre Kirchheimer Jugendorganisation gegründet.

3. Schwarzer Adler: Zum Thema „Landwirtschaft und Lebensmittelversorgung“ geht es um die Ernährungslage am Ende des Ersten Weltkriegs. Im Schwarzen Adler trafen sich seinerzeit die Kirchheimer Landwirte.

4. Altes Gemeindehaus: Hier geht es um die Frage, wie es mit Staat und Kirche weitergehen sollte. In der Kirche machte sich Angst vor dem Laizismus breit.

5. Alter Teckbote: Der Ort für das Thema Pressefreiheit erklärt sich von selbst.

6. Kriegerdenkmal: Hier geht es weniger um die toten Soldaten, sondern eher um die überlebenden: Rund 2 000 Soldaten des Reserve-Infanterie-Regiments 248 waren in Kirchheim zu demobilisieren.

7. Tyroler: Zum Thema „Frauenwahlrecht“ gab es vor hundert Jahren mehrere Versammlungen im Tyroler.

8. Goldener Adler: Hier war der wichtigste Kirchheimer Versammlungssaal. Gasthäuser hatten mit ihren Sälen damals die Funktion einer Stadthalle.

9. Stadtbücherei: Am Standort der alten Alleenschule geht es um die Neuorientierung der Pädagogik nach dem Zusammenbruch des Kaiserreichs.

10. Rathaus: Das Rathaus ist seit jeher ein Ort der Demokratie. Ende 1918 tagte auch im Kirchheimer Rathaus ein Arbeiter- und Soldatenrat.   vol

Anzeige