Infoartikel

Diese Fahrkarten werden ab 1. April teurer

Die Tariferhöhung im Nahverkehr des VVS um insgesamt 2,66 Prozent wirkt sich unterschiedlich auf die einzelnen Fahrpreise aus.

Das Einzelticket für Erwachsene erhöht sich ab drei Zonen um jeweils 20 Cent. Unverändert bleibt der Preis für die Kurzstrecke mit weiterhin 1,50 Euro.

Das Vierer-Ticket für Erwachsene wird je nach Preisstufe zwischen zwei und fünf Prozent teurer. Ein Beispiel: Das Vierer-Ticket für drei Zonen kostet ab April 16,70 statt bisher 15,90 Euro. Für Gelegenheitsfahrer bleibt dieses Angebot weiterhin um fünf Prozent günstiger als vergleichbare Einzelfahrscheine.

Kinder fahren innerhalb der Zone 1 zu unveränderten Konditionen. In den anderen Preisstufen klettert der Preis um zehn Cent für das Kinder-Einzelticket und um 40 Cent für das Vierer-Ticket.

Die Monatskarten werden nach drei Jahren erstmals wieder teurer und zwar um durchschnittlich 3.6 Prozent. Dabei fällt die Erhöhung beim Studi-Ticket (ein Prozent) und beim Schülerticket (2,7 Prozent) geringer aus.

Der Trend zum Homeoffice soll sich zudem ab April auch im Ticketsortiment niederschlagen. Das neue Angebot eines Zehner-Tagestickets richtet sich an Arbeitnehmer, für die sich keine Monatsfahrkarte mehr lohnt, weil sie vermehrt zu Hause arbeiten. bk

Anzeige