Infoartikel

Diese Sanierungsvarianten gibt es:

Eine Kaltsanierung, also eine Sanierung der Hülle des Gebäudes, wie noch bei der Klausurtagung im März beschlossen, kostet etwa 200 000 Euro. Fördermittel können jedoch dafür nicht abgerufen werden.

Eine Teilsanierung, die nur den Wartesaal umfasst und den Güterschuppen unsaniert belässt, würde 300 000 Euro kosten. Hier gäbe es Fördergelder in Höhe von 150 000 Euro. Für die Gemeinde blieben also noch Kosten von 150 000 Euro.

Eine Vollsanierung, inklusive des Güterschuppens, kostet 400 000 Euro, Fördermittel in Höhe von 200 000 Euro stünden dafür zur Verfügung. Die Gemeinde müsste 200 000 Euro aufbringen.

Der finanzielle Aufwand für eine Kaltsanierung und eine Vollsanierung wären gleich hoch. Beides ist für 200 000 Euro zu haben. Für alle Sanierungsvarianten gilt: Fördermittel gibt es nur, wenn eine öffentliche Nutzung nachgewiesen werden kann.sg

Anzeige