Infoartikel

Drei Fragen an Heval Demirdögen

LEUCHTLINIE stellt in Kirchheim Teck erste regionale Anlaufstelle vor. Beratungsstellet für Betroffene von rechter Gewalt.Heval
LEUCHTLINIE stellt in Kirchheim Teck erste regionale Anlaufstelle vor. Beratungsstellet für Betroffene von rechter Gewalt.Heval Demirdögen (Leiter Leuchtlinie)

Warum ist die erste Anlaufstelle für rechte Gewalt ausgerechnet in Kirchheim?

Kirchheim ist mein Heimatort. Ich weiß, dass die Stadt offen ist, und gerade in der Linde finden Menschen einen Ansprechpartner, wenn sie Hilfe brauchen. Da kann ich aus Erfahrung sprechen, auch ich habe hier viel Zeit in meiner Kindheit verbracht.

Was versteht man unter rechter Gewalt?

Wenn die Täter ihre Opfer menschenverachtend behandeln, spricht man von rechter Gewalt. Dadurch bekommen sie das Gefühl, dass sie weniger wert sind als andere. Das muss nicht nur durch körperliche Gewalt geschehen, sie werden oft auch einfach psychisch genötigt.

Wie präsent ist dieses Problem in Baden-Württemberg?

In unserem Monitoring-System sind über 141 Fälle von rechter Gewalt eingegangen. 118 Menschen haben wir beraten. Bei den meisten Fällen handelte es sich um Fremdenfeindlichkeit. Es geht aber nicht immer um Hautfarbe und Religion. Häufig werden Menschen wegen ihrer politischen Einstellung diskriminiert. Auch viele Flüchtlingshelfer bleiben von rechter Gewalt nicht verschont.sei

Anzeige