Lokalnachrichten

Drei Fragen an Mitarbeiterin Nadia Jalalyousif

JET Diakonie Flüchtlingscafé
JET Diakonie Flüchtlingscafé

1. Fast 90 Prozent der JET-Besucher sind Männer. Woran liegt das?

Viele der Frauen haben kleine Kinder. Das heißt jedoch nicht, dass sie nicht arbeiten wollen. Gerade die syrischen Frauen sind sehr aktiv.

2. Was ist ihre Aufgabe bei JET?

Ich mache Werbung für JET. Ich komme ursprünglich aus dem Irak, bin jetzt nach elf Jahren Deutsche geworden und arbeite hier. Die Frauen hören auf mich, weil ich eine von ihnen bin und weil sie merken, dass ich Erfahrung habe.

3. Viele denken, dass in arabischen Familien nur die Männer arbeiten und die Frauen mit den Kindern zuhause bleiben. Ist das ein Klischee?

Ich kenne viele Frauen in Kirchheim, Lenningen und Weilheim. Die wenigsten wollen nur zuhause sein. Das merkt man auch daran, wie gut besucht die Deutschkurse mit Kinderbetreuung sind, die das CJD anbietet. Dabei sind die Frauen gar nicht verpflichtet, dort hinzugehen. Aber sie wollen es unbedingt.

Anzeige