Kirchheim

Drei Fragen an Vorreiter Sven Simon

1. In Nürtingen existiert schon seit x Jahren das „Forum zukunftsfähiges Nürtingen“. Worin sehen Sie die Vorzüge eines solchen Forums?

Die mitwirkenden Gruppen beschäftigen sich mit ganz unterschiedlichen Themen, können sich aber im Forum gegenseitig unterstützen. Gerade weil wir so unterschiedlich sind, kommen wir gemeinsam oft auf Ideen für Veränderungen oder Initiativen, auf die vielleicht keiner von uns alleine gekommen wäre. Außerdem macht ein solches Forum offensichtlich, dass es bereits viele gute Ideen und Konzepte für eine zukunftsfähige Entwicklung von Gesellschaft und Wirtschaft gibt, die man jederzeit umsetzen kann, ohne das Rad jedes Mal neu erfinden zu müssen.

2. Gibt es Projekte, die aus dem Forum heraus entstanden sind?

Aus unserem Forum oder anlässlich unserer Veranstaltungen sind unter anderem die Solidarische Landwirtschaft Hopfenhof, das philosophische Café „denk.art“, das Repair Café Nürtingen sowie Projekte zu zukunftsfähigem Wohnen und zu „Fair Fashion“ entstanden. Aktuell haben wir eine Studie zu Demokratie und Bürgerbeteiligung herausgegeben und wirken am Projekt „Solarstadt 2046“ der BUND Ortsgruppe Nürtingen mit.

3. Was raten Sie den Kirchheimern?

Ich kann den Kirchheimern nichts raten, was sie nicht schon wüssten. Das Wichtigste ist, dass man immer offen für neue Ideen ist, mit Freude an die Sache herangeht und sich nicht entmutigen lässt, wenn mal etwas nicht gelingt. Das muss man mit Humor nehmen und einfach weiter ausprobieren, was für die eigene Stadt am besten geeignet ist.adö

Anzeige