Kirchheim

Ein neues Schmuckstück entsteht

Bruckmühle Die Bauruine am Rand des Kirchheimer Postplatzes soll sich bis zum Sommer 2022 wandeln: Vorgesehen ist ein gastronomisches Angebot zwischen Fachwerkbau und neuem Kiosk. Von Andreas Volz

Ein Bild, das jeder in Kirchheim kennt: Die Bruckmühle und der Imbiss davor. Foto: Jean-Luc Jacques
Ein Bild, das jeder in Kirchheim kennt: Die Bruckmühle und der Imbiss davor. Foto: Jean-Luc Jacques

Es gibt einen neuen Hoffnungsschimmer: Aus dem Schandfleck in der unte­ren Max-Eyth-Straße soll ein neues Kirchheimer Schmuckstück werden. An der ausgebeinten Bruckmühle prangt ein großflächiges Banner, das Werbung für ...

die ueen tzgunuN tmhc.a Das slol ibs 0222 setrian ,ewdern dre Kikos sllo mneie eubuaN hne.icew iDe nziacewdsh - eiw cauh ide zur rtLaue nih - ndeti dnan red eeusN Leneb an einer bnteelbe kEce erd tdaSt sherrtipcv shic rde tsnvrIoe uetmHl .Rfu ufree hmic u,adrfa ewnn se hcilwrki agst er emd kbteTocne dun unhi:z tsi sad e.ien Die sensla irw rbeses hn.reu tJtez ertshrhc

ninfed ieen

uZr nVentarehegig tah re orzmtted seingei uz es:gan aLgen eiZt bahe se Blocenadk rnnlihbae erd ltwreauavdnSgtt eng,bege ide renngVlauenhd nrwea gaertefe.fshn ath der daSltanetpr sreh artgie ndu esönnLgu tgas meHltu ufR eiD sernte imt alasPc aeBrd ieens edegagn rehs snwegee: taeht foorts edn r,knEciud ssad er hisc tim der ceahS hosnc fstesba .thtae Er atnkeern auch ied Hsrdeennsi,i tah brea g,geast irw fndeni ad eeni

reK n erd its tHluem Rfu mrmei cohn die taetirnP-aoaVi eznsihwc wFaahkeuhsrc ndu sE olsl laso nneei ofH gn,bee rde beedi edn,vrbtei assdos shci ein iishleeinhect onrocaistmgehss tbonAeg an eerdsi telleS huca te.erntri rZu nih llso sua emd uebNau sed sKkois shaure auhc bbtirneee :ednewr oemmSr endek ich ad an iEs, im iWetnr an nlWefaf nud tmla hics muHelt fuR ide Zfutkun .sau

seeDi angnuPl raw trbesie vro einem Jhra neis dSant der genD.i An seedir etlelS im dre zatS: akm .nraCoo asD hta nsu tuZers eis dre Isrnseteten nusbenepagrg, tim edm ide nlrgneneahVdu hoscn hertc twei dineegeh ra.wne izrDeet hteens erab na. heMr sal hzen wrBbeere ath mHuetl fRu an dre dnHa. ieS ella ihcs ost,lvneelr drktie an dre utareL in himceKihr irh soganhtrcsoiems pKtneoz nzeumeuzt.s sti es ,imr sasd rwi da eien ogessrmcthnoai n.fechasf irW aburcnhe na diesre lS.etle rWi hercbnau euwngegB an esmide ttnaS.odr oW ohsnc leevi sMehcnne d,isn heneg viele nredea sMechenn ih.n Wir bhean nie srsneetIe aan,rd aailhgntch zu reminete✀.v

Ob sad agesetm onmsroghatcis tetuzng ridw orde ob es todr chua nud enlgbesnfeaelg raosg eein nhugWno gibt, ist nohc rlk.nau sE been achu nvo end imt end rosoennGtma ba und mvo gntNktonzzueusp eds emtulH uRf eitsh eien ngaz uene üfr ned htnfaleutA ma Rdan des es.ptPtloasz dssa ndna hcua aswte rcöneeSsh asl ads aehrdonVen rE ihsc lnrev,otesl achu dieab las vtoensrI feuelnimhtz.

eadBr adss er tmi tumlHe ufR ath. rE etilt hcau sneesd iuZhs,evtrc sdas rtdo waset hcntlrsedOie hntteeens :ankn ifden se icght,wi sads shci ad ufa njede alFl sawet ncmhea sads ads wehakFcr nhertael eltibb und sdsa die rBseehuc ma gtdgnaSaniet nithc hitneweri von rinee euRni ieD ttSda eabh so aetsw ewi neein sde dmenieGstaer igetrnt.ecehi hocN im Apilr ewred es eeni eteiewr nRdue bee,ng in der Heulmt fuR eines läPne .annk Achu nde reakuVf esd Kssoki reedw edr reeadetGnim zu eicseethdnn abn.he

Mehr als ein Jahrzehnt im Dornröschenschlaf

Vor über zehn Jahren sollte die Bruckmühle abgerissen werden, um einer Freifläche an der Lauter zu weichen. Auf Betreiben der „Initiative historisches Kirchheim“ blieb das Gebäude aber erhalten. Ein Investor baute Wohnungen im größeren hinteren Teil des Ensembles. Der Fachwerkbau zur Max-Eyth-Straße hin ist bislang aber nicht saniert worden. Er wartet immer noch darauf, aus dem Dornröschenschlaf geweckt zu werden. Dazu will Helmut Ruf nun beitragen, der das Gebäude vor vier Jahren erworben hat. Nach eigenen Angaben plant er Investitionen zwischen 1,5 und 1,8 Millionen Euro. Sein Plan sieht vor, den Umbau bis nach den Sommerferien 2022 gestemmt zu haben. vol