Infoartikel

Eine kurze Chronik des Kirchheimer Kornhauses

1541 wird das Kornhaus erbaut: Wie der Name sagt, war es das Vorratslager für die Landesfestung Kirchheim.

1690 brennt das Kornhaus im großen Stadtbrand zwar aus, aber nicht ab. Noch in den 1690er-Jahren wird es wiederhergestellt.

1946 zieht das städtische Museum ins Kornhaus ein.

1949 wird das Gebäude zum Kirchplatz hin geöffnet - mit Toren für die Feuerwehrfahrzeuge, die nun „einziehen“.

1979 erhält das Kornhaus seine heutige Gestalt: zum Martinskirchplatz geschlossen, dafür aber mit neuen Arkaden zur Max-Eyth-Straße hin.

2016 wird das Museum aus Brandschutzgründen geschlossen.

2024 soll die Sanierung abgeschlossen sein.vol

Anzeige