Newsticker

Eisenhardt kündigt personelle Konsequenzen an

Fußballszene Weilheimer 2:5 gegen Boll bleibt nicht folgenlos – VfL hadert mit fehlender Cleverness.

Weilheim. Nach dem 2:5-Heimdebakel vom Freitag herrscht bei Landesligist TSV Weilheim immer noch Rätselraten ob der schwachen Leistung. „Es war verwunderlich, weil die Vorbereitung sehr gut verlaufen war“, so Trainer Chris Eisenhardt, der für das kommende Spiel in Heiningen (Samstag, 17 Uhr) personelle Konsequenzen ankündigt. „Es wird dort nicht jeder die Chance zur Wiedergutmachung bekommen.“ Kleines Trostpflaster für den TSVW: Die drittplatzierten Heininger konnten den Weilheimer Patzer nicht nutzen, verloren gestern 1:2 beim Vierten in Echterdingen und müssen mit dem TVE sogar Plätze tauschen.

Die Führung bauten unterdessen die SF Dorfmerkingen gestern mit einem lockeren 6:0 beim TSV Neu-Ulm auf fünf Punkte Vorsprung aus. „Natürlich waren wir über die Weilheimer Niederlage und deren Höhe überrascht“, so SFD-Pressesprecher Josef Schill, der seinem Team beim Kantersieg in Bayern eine „tadellose Leistung“ attestierte.

Während die Weilheimer zumindest Kandidat für Tabellenplatz zwei bleiben, ist eine Landesliga-Rückkehr des VfL Kirchheim seit gestern nahezu ausgeschlossen. In Frickenhausen kämpfte das Team von Spielertrainer Markus Schweizer zwar wacker um die wohl letzte Chance, der Bezirksliga-Spitzenreiter FCF siegte jedoch letztlich 3:2. Dass der erste Gegentreffer durch ein Eigentor fiel, hatte Symbolcharakter an diesem Nachmittag: Der letzte Tick Geschick und Glück fehlt dem Aufsteiger offensichtlich noch. „Cleverness und Erfahrung hat uns ein Gegner wie Frickenhausen eben noch voraus“, rekapitulierte ein enttäuschter VfL-Spielertrainer Markus Schweizer. Gegen alle Spitzenteams habe man mit nur einem Tor Differenz verloren, dies zeige, „dass einfach noch das letzte Quäntchen fehlt.“

Der kommende VfL-Gegner sorgte derweil für die Sensation des Spieltags. Das 2:0 des abstiegsgefährdeten Mitaufsteigers TSV Obere Fils über den Tabellenzweiten SGM T/T Göppingen sorgte für Freudenstürme in Wiesensteig. „Wir haben die Göppinger mit einem aggressiven Pressing überrascht“, bilanzierte ein strahlender TSV-Spielleiter Markus Eggstein. Trainerfuchs Klaus Fischer, der im vergangenen Herbst Meistermacher Stefan Haußmann beim Neuling abgelöst hatte, liegt mit seinem Team zwar noch auf dem Abstiegsrelegationsplatz, die Formkurve zeigt jedoch zweifelsfrei nach oben. Marco Floridia und Kemal Telci sorgte vor der Pause für den 2:0-Zwischenstand, selbst in Unterzahl (Gelb-Rot für Marcel Eichinger) hielten das Alb-Team die SGM-Kicker auch in Halbzeit zwei meist vom eigenen Strafraum fern.

Mit 20 Punkten hat der TSV Obere Fils genauso viele Zähler auf dem Konto wie die SG Erkenbrechtsweiler Hochwang. Das Team von Dieter Hiller machte seine Aufgabe beim 6:2-Heimsieg gegen den Tabellenletzten FV Plochingen ausgesprochen gut. Den zweiten Heimsieg am Stück sicherten sich die Kicker der Sportgemeinschaft mit einer engagierten und offensiv ausgerichteten Vorstellung. „Die frühe 2:0-Führung hat uns natürlich in die Karten gespielt“, betonte SGEH-Trainer Dieter Hiller, doch auch in der Folgezeit habe seine Mannschaft das Match diktiert.

Ein Sonderlob holten sich Kapitän Marc Weger und Offensivkraft Hakan Demir ab. Hiller: „Eine starke Vorstellung der beiden in einer hoch konzentriert und engagiert spielenden Mannschaft.“ Des Trainers Fazit nach dem 6:2-Festival: „Alles in allem ein wunderschöner Sonntag für uns.“ Peter Eidemüller/rei

Anzeige