Kirchheim

Energische Parolen vor dem Rathaus

Das Ludwig-Uhland-Gymnasium feiert sein 50-jähriges Bestehen auf dem Milcherberg

Was heute guten Orientierungssinn verlangt, hat 1966 seinen überschaubaren Anfang genommen: Das LUG bestand aus nur einem Klassenzimmertrakt.

Über 1¿400 Schüler auf dem roten Platz: Winkel wurden exakt vermessen, Größenverhältnisse in Relation zu Perspektive und Schüler
Über 1¿400 Schüler auf dem roten Platz: Winkel wurden exakt vermessen, Größenverhältnisse in Relation zu Perspektive und Schülerzahl gesetzt - entstanden ist so eine aktualisierte Neuauflage des lebendigen LUG-Schriftzugs. Unten: eine Aufnahme aus dem Jahr 1970.Fotos: privat/Stotz

Kirchheim. Anfang der 1960er-Jahre: „Voller Optimismus, Hoffnungen und Stolz stapfte eine ‚Planungskommission‘ von Lehrern des Gymnasiums in einer Obstwiese auf dem Milcherberg herum, schritt Entfernungen ab, steckte Pflöcke in den Boden und versuchte sich so ein Bild von dem kommenden Neubau zu machen, der im Geiste für sie schon fast fertig war“, ist im Band 23 der Schriftenreihe des Stadtarchivs von Kirchheim zu lesen.

Anzeige

Dieser Pioniergeist, die stark steigenden Schülerzahlen und nicht zuletzt zugesagte städtische Gelder waren die Ursache, warum die herbeigefieberte Ausgliederung von der damaligen „Oberrealschule und Realgymnasium“ vorangetrieben und schließlich im Dezember 1966 vollzogen wurde. Seit damals gibt es das Ludwig-Uhland-Gymnasium auf dem Milcherberg. Gleichzeitig war dies auch die Geburtsstunde des Schlossgymnasiums, das damals in den Räumen der heutigen Alleenschule in der Jahnstraße startete.

Begonnen wurde auf dem Milcherberg beschaulich mit nur einem Klassenzimmertrakt, einer Turnhalle und einem kleinen Sportplatz. Im Schuljahr 1966/67 begann der Schulbetrieb in dem neusprachlichen Gymnasium mit 14 Klassen in einem Neubau, der allerdings keine Fachräume hatte. Die „Wanderklassen“ mussten in den Fachstunden zum Schichtunterricht in das Schlossgymnasium pendeln. Schulleiter-Pionier war am LUG kommissarisch Friedrich Fischer, ab 1967 Karl Lingenfelder.

Was nun folgt, ist die Geschichte einer ständigen Erweiterung mit immer wieder neuen Anbauten: Fachraumtrakt, Vergrößerung des Lehrerzimmers in mehreren Schritten, C-Bau, neue Sporthalle.

Hoch schlugen die Wogen Anfang der 1990er-Jahre. Ein beständig großer Zulauf an beide Gymnasien ließ den Gedanken an ein drittes Gymnasium in Kirchheim aufkommen. Mit energischen Parolen wie „Schüler wollen glücklich sein, spart das Geld woanders ein“ marschierten damals Schüler, Lehrer und Eltern entschlossen in einer Demonstration vor das Kirchheimer Rathaus.

Allmählich jedoch wurde die Illusion klar: Nirgendwo, auch nicht in den umliegenden Gemeinden, konnten lokale und vor allem finanzielle Räume aufgetan werden. Zudem glaubte man an höherer Stelle auch, dass der „Schülerberg“ rasch wieder abflachen würde. So waren statt einem Neubau letztendlich zwei „Riesengymnasien“ die Folge – weniger überschaubar, mehr anonym, mehr konfliktträchtig, wie die Anhänger eines dritten Gymnasiums auch heute noch meinen.

Doch die Herausforderung wurde geschultert: Unter Schulleiter Dr. Volker Sack und dem stellvertretenden Schulleiter Konrad List erfolgte Ende der 1990er-Jahre mit dem E-Bau parallel zum A-Bau eine erneute Vergrößerung mit dem Lichthof als verbindendes Element. Nicht zu vergessen die Fertigstellung der Mensa „Lugeria“ im Jahr 2000 als weiterer großer Meilenstein der Schulentwicklung.

Während die Schule unter Schulleiter Dr. Andreas Jetter mit zeitweise sieben Eingangsklassen einen zahlenmäßigen Boom erlebte – Schüler mussten sogar abgewiesen werden –, haben sich unter Schulleiter Alexander Kirmse die Zahlen auf einem etwas geringeren Zahlenwert stabilisiert.

Turbulenzen dann in der jüngsten Vergangenheit: Zwei abhanden gekommene Schulleiter innerhalb von nur wenigen Jahren bereiteten vorübergehend unruhiges Fahrwasser. Für die notwendige Stabilität sorgte dabei Kontinuität an zweiter Stelle: 1991 ans LUG gekommen, bekleidet Dr. Frank Hugelmann seit dem Jahr 2000 das Amt des stellvertretenden Schulleiters.

Die Schule ist heute mit 1 212 Schülern in 48 Klassen und 120 unterrichtenden Kollegen eines der größten Gymnasien im Land und bietet auch gerade wegen seiner Größe eine enorme Vielfalt an Fächern. Bleibt noch ein Blick in die Zukunft: „Gesellschaftliche Veränderungsprozesse, die Umsetzung eines neuen Bildungsplans, der Umgang mit der Digitalisierung der Welt sowie Themen wie Inklusion und Integration von Flüchtlingen bestimmen das Handlungsfeld Schule“, meint Georg Braun, der seit Ende 2015 das LUG leitet.

Baustelle Einrichtung eines FachklassentraktesArchivfoto
Baustelle Einrichtung eines FachklassentraktesArchivfoto

Viele Aktivitäten zum Jubiläumsjahr sind angelaufen

Allmählich wird es konkret: Seit Dezember vergangenen Jahres läuft die Planung. Nun zeigen sich erste Aktivitäten. Das Jubiläumsjahr rückt so langsam immer mehr ins Bewusstsein von Schülern, Lehrern und Eltern.

LUG-Jubiläums-Jahrbuch: Gerade eben taufrisch erschienen ist das LUG-Jahrbuch. Alle Klassen und AGs der Schule haben sich dazu witzige und kreative Beiträge zum Motto „50 Jahre LUG“ überlegt: Das Jahrbuch-Team, fest in Schülerhand, hat mit großem Eifer die Beiträge gesammelt und in professionelles Layout verpackt.

Projekttage am Schuljahresende: Seit Wochen ebenfalls Thema sind die Projekttage am Ende des Schuljahres, die in ein sommerliches Schulfest münden. Als Projektleiter sind dabei nicht nur Lehrer, sondern auch Eltern und selbst Schüler der Oberstufe eingebunden. Bei diesem organisatorischen Mammutprojekt ist ein großes Angebot von über 60 Projekten unterschiedlicher Art entstanden, die die Schüler per selbst eingerichtetem Online-Verfahren auswählen konnten.

Dienstag, 26. Juli: Schulfest von 16 bis 20 Uhr. Als Abschluss der Projekttage und des Schuljahres gedacht, haben alle Besucher die Gelegenheit, sich einen Eindruck von den vielfältigen Aktivitäten während der Projekttage zu verschaffen und ein Schulfest mit nettem Flair zu feiern. Beispielsweise sind in der Kunstwerkstatt bei dem Projekt „50 Kacheln+“ bereits kreative Keramikkacheln entstanden, die am Schulfest erworben werden können.

Freitag, 18. November: Festakt in der Kirchheimer Stadthalle zusammen mit dem Schlossgymnasium. Zu sehen sind verschiedene Schüleraufführungen. Für die musikalische Umrahmung sorgt die Big Band des LUG. Eine Projektgruppe wird extra für diesen Anlass eine Festschrift erstellen.

Donnerstag, 24. November: Großes Schulkonzert in Maria Königin: Aufgeführt wird das Rock- und Gospel-Oratorium „Eversmiling Liberty“. Grundlage ist die bewegende Geschichte des Judas Maccabäus. Solisten-Parts übernehmen dabei Schüler des LUG. Beteiligt sind der Mittel- und Oberstufenchor, die LUG-Combo und der Unterstufenchor. Im Herbst finden dazu eine dreitägige Probenausfahrt auf Schloss Kapfenburg und eine Konzertreise nach Stuttgart statt. ka