Kirchheim

„Es ist Zeit für frischen Wind“

Ehrenamt Nach acht Jahren ist für Sybille Köber Schluss: Sie gibt ihr Amt als Vorsitzende des Kirchheimer Bürgertreffs ab. Jetzt ist der Verein auf der Suche nach einem Nachfolger. Von Melissa Seitz

Bis März sorgt Sybille Köber noch dafür, dass beim Kirchheimer Bürgertreff alles rund läuft, dann gibt sie ihr Amt ab.Foto: Cars
Bis März sorgt Sybille Köber noch dafür, dass beim Kirchheimer Bürgertreff alles rund läuft, dann gibt sie ihr Amt ab.Foto: Carsten Riedl

Wenn Sybille Köber im Kirchheimer Bürgertreff sitzt und Gäste hereinkommen, bleibt sie nicht lange unerkannt. „Ach Frau Köber, wie geht es Ihnen denn?“, „Frau Köber, was gibt es Neues?“ oder „wo liegt denn das neue Programm aus, Frau Köber?“. Man kennt sie eben. Siebeneinhalb Jahre lang ist sie schon die gute Seele der Kirchheimer Einrichtung. „Jetzt ist Schluss“, sagt sie. „Es wird Zeit für frischen Wind, ein neues Gesicht und neue Ideen.“ Im März gibt sie ihr Amt ab, doch ein Nachfolger fehlt noch.

„Wir hatten gehofft, dass wir jemanden aus den eigenen Reihen dafür gewinnen können“, sagt Siegfried Hauff, zweiter Vorsitzender des Bürgertreffs. „Leider war das nicht der Fall.“ Der Suchradius wird jetzt erweitert. Kleine Flyer sollen für Aufmerksamkeit sorgen, Mund-zu-Mund-Propaganda hilft dabei.

Was kommt denn auf den neuen Vorsitzenden zu? Einiges, das gibt Sybille Köber ganz offen zu. „Wir decken mit unseren Angeboten eben den ganzen Freizeitbereich für ältere Menschen ab - von Schachabenden bis zu Sonntagsausflügen“, erklärt sie. Das muss natürlich alles organisiert werden, und nebenbei stehen dann noch Sitzungen und Feiern an. „Und wenn mal Aufgaben anfallen, die niemand machen möchte, dann hat sie Frau Köber übernommen“, fügt Siegfried Hauff hinzu. Für die Bürgertreff-Chefin eine ganz normale Reaktion: „Das macht man eben als Vorsitzende so.“

Besonders gerne erinnert sich Sybille Köber an eine Ausstellung von einer jungen Autistin zurück: „Ihre Mutter hat mich gefragt, ob ihre Tochter ihre Bilder im Bürgertreff ausstellen kann. Als ich bei der Vernissage gesehen habe, wie viel das der Tochter bedeutet hat, war ich froh, dass ich der Mutter damals zugehört habe.“

Kooperation vorantreiben

In den letzten siebeneinhalb Jahren hat sich im Bürgertreff einiges getan. Zum Beispiel gibt es einen Leihoma- und Leihopa-Service, einen Radlertreff, und samstagvormittags erfahren Interessierte in einer Sprechstunde, was für Angebote es gibt. Im Moment arbeiten das Mehrgenerationshaus Linde und der Bürgertreff an einer Kooperation. „Wir wollen die Kurse und Angebote zusammenschmeißen“, erklärt Sybille Köber. Für den neuen Vorsitzenden gilt dann: Am Ball bleiben und die gemeinsame Arbeit vorantreiben. „Die Kooperation von Jung und Alt ist nämlich eine Bereicherung“, weiß sie.

Nichtstun ist für Sybille Köber in ihrem Amt als Vorsitzende ein Fremdwort. Und was kommt danach? Fehlt ihr dann nicht etwas? „Langweilig wird mir sicherlich nicht. Ich habe eine große Familie, um die ich mich sorgen kann“, sagt Sybille Köber. Sollte ihr aber mal die Decke auf den Kopf fallen, dann kann sie sicher sein: „Wer ehrenamtlich interessiert ist, dem wird nie langweilig“, sagt Siegfried Hauff.

Info Wer sich vorstellen kann, der neue Vorsitzende des Bürgertreffs zu werden, kann sich unter der Nummer 0 70 21/4 77 46 melden - oder einfach im Bürgertreff vorbeischauen.

Was der Bürgertreff-Chef mitbringen muss:

Hier ist Organisationstalent gefragt. „Man muss zum Beispiel Mitgliederversammlungen, Vernissagen oder Jubiläumsfeiern organisieren. Und das bedeutet natürlich auch Arbeit“, stellt Sybille Köber fest.

Man ist ein Aushängeschild, betont die Bürgertreff-Chefin. „Als Erste Vorsitzende repräsentiert man den Verein nach innen und nach außen“, erklärt sie. „Sei es in Sitzungen oder auf Sommerfesten, man sollte dabei sein.“

Offenheit ist das A und O. „Mein Nachfolger muss mit Menschen umgehen können“, sagt Sybille Köber. Nicht nur mit den Gästen, sondern auch mit den Menschen, die sich im Bürgertreff ehrenamtlich engagieren. Und das kann manchmal auch ziemlich unangenehm sein: „Ab und zu muss ich schon mal zwischen den Fronten vermitteln“, erklärt die Vorsitzende des Bürgertreffs. Das bedeutet also: Ein gesunder Menschenverstand ist besonders wichtig.

Von morgens bis abends bereit sein - das ist die Devise der Bürgertreff-Leiterin: „Natürlich arbeite ich nicht den ganzen Tag, aber das Gehirn hört nie auf zu rotieren.“ Auch zu Hause ist Sybille Köber immer zu erreichen: „Man sollte eben präsent sein.“ So ein Amt neben dem Beruf zu leiten, halten Sybille Köber und Siegfried Hauff für fast unmöglich. „Der neue Vorsitzende sollte wirklich viel Zeit mitbringen“, sind sich die beiden Vorsitzenden einig.sei

Anzeige