Kirchheim

„Es war ein ständiges Hin und Her“

Corona Das Beherbergungsverbot verhagelt Reisenden die Urlaubsplanung und sorgt für Andrang in den Arztpraxen. Das VGH-Urteil macht Reisen im Ländle einfacher. Von Antje Dörr

Koffer packen, auch im Corona-Hotspot: Nach dem VGH-Urteil steht einem Urlaub in Baden-Württemberg nichts mehr im Wege.Foto: Car
Koffer packen, auch im Corona-Hotspot: Nach dem VGH-Urteil steht einem Urlaub in Baden-Württemberg nichts mehr im Wege.Foto: Carsten Riedl

Ihre Auslandsurlaube haben Edith und Wolfgang Clausnitzer, die als Rentner gerne und viel reisen, in diesem Jahr bereitwillig abgesagt. „In ein Risiko­gebiet zu reisen oder in einem vollen Flugzeug zu sitzen, das war uns zu gefährlich“, sagt der Nürtinger. Den Herbsturlaub wollte das Paar stattdessen in der Pfalz verbringen, in einer Ferienwohnung in einem 200-Seelen-Ort. Dann wurde der Landkreis Esslingen zum Corona-„Hotspot“ erklärt - und damit war auch dieser Urlaubsplan gestorben. Ein letzter Versuch, ...

dne bUaurl im rhzldwSacwa uz ergvneinb,r eiecsrtteh uas eenendlsb

og1'tlt(alr-oeeenSrc erekcSnyftt, ' eutr, it"d'"hw:{ git3:h,e0"h0" ,205 :idnsn"e"oim [030,[ ]2],50 o"i:mb"el }sc lS ;)aflhoe'e redo ehGhcetnisc anm huzfua in eeisnd neg,Ta uahc ehnadmc edr orhnhtgtcuereaswsVfgli (HG)V asd ttersinutem oteevbsrgrgenrbuehB üfr lolugzV etzgtes .tha Sie endanhl vno ,csennehM eid im eGnudr aesll os gmcaeth han,be wei es iritloPke oelnefhpm nba.he in stnhcdDelau tuetlae eid ieeDsv. siB mti red nieeztw oWrloen-Cael sad Breregoegebruhnvstb ins anLd apphsewtc ndu enviel Mhcensne eienn irthcS durhc ied cRegnhun cteah.m Fnietsrruerde wra, sasd botulas tsinhc kral war. Es rwa eni Hni nud echbrebsit lWagofng nrialzCesut ied s.b-resUeOuyadls

Wr e in eih,imKcrh ewOn oder nmeei rendnea trO im tRiesoibkgei ikdsnLaer snielnEsg hotwn dun am sBndeeoe odre im hzalrcwdSwa Ubulra nmchae afrd asd iset mde ti-UerlHGV ma rntgsoneaD diewre unt, auhc ohne ingetevna Ctaes.oorn-T cuAh in Bynera tlgi das eetghvbBbusernregor ba theue cihtn mre.h reW enaedgg na die deoNres neires authbrc ntwrhieei nei 48 ntenudS laste teveinsag Tee.tesibgrns eDr hrAitscb sums atvirp halezbt dorhce en.wD rew stette insdReee Dei -nariAoezoetrnbtscrnhC A)Z(C in dnu fau edn leindrF lfjlasened i.tchn AZC lstoeln enceMshn tim ySetmonmp dun eneaknnsoortptK aorhetnvegl tsga edi rPhpsieeercsnrse des sLtadranasmt ndeAra arnnWeg. Rseeenid sei eni esTt asl Pslutganeiivtr ma hfuFgenal Wer nun auf ugt zum gFluheanf lisargnedl rnwed.e ennD asd rdotige en,tTtemrusz sda vno dLan nud ezestrnaähslrKci gngerniuieV (VK) eibnbeert ,wird tsi eRiendse uas sgeiinebtRokei ntich rtoD üwredn unr aus tkeeoiegsibRin se ufa dre eg.opmeaH sDa ldiaecM ma trStuetgtar augelFnfh engehgin etttse sdeiRene sua emd kaLresdin nsseginEl, srlgdialen rnu mit tsihkric nkleereirtef

niEe eireewt ltuAsfeealnl eRndesei iesen ied rSpnehexpcnakwutr mi ,kLdianesr gsat erhKscpSrreinei- danerA Wregnna. eManch ersedi pta-aCSrrnxhrconn,weokepu oasl Ha-su rdoe rFar,enaachxzpt edi droe eeilleszp neehupdcStnsr tnb,aieen sidn ejdoch shesgacint neeergdtis kieIhoanftnznsel neohhin ma itLmi. hnsee esuner beAugfa in dre unBegtrue ekrnkar ennMhecs dnu erd red mnP.eieda atDim snid irw tdezrei gats rD. ih,eeM rde in imWieehl eeni der -nphketnwoeprrucCraoxSan betirbte dnu der als etoiszVedrrn rde im lAsiekrt niee Atr rpcheerS rnisee Zfutn s.ti mecnah riw run in gzan irzevltennee newn ad In dre eegRl reswevie anm an edn af.huFenlg gbalue, dass edi enecMhns im kesLdainr iher etzjt ciksrhti fnitklreeree stga I eni.eMh rieen iwnrteee wiusptShkpencrxar es, amn eetst eie,dRens erab cimlalähhl an eesin inE ihiKmeerhcr at,rHzaus red tnihc teminalhnc etnngan ewnder gtsa lippk dun :rkal kernKna geehn Er oefhf auf dei tlsSltnehsc.e wir chau ieewdr edsineeR

lggWfnao udn htdEi sarlneitzuC hbena scih engeg neeni natosC-rTeo iechdentsne. tHuzaars knenot ctnhi ,rgrannetaei ewi agenl se uar,ted bsi rwi ads ibgErsne gats algfgWon a.utCisrlnez mak ine fAnur sau dre lPzfa ovn erd tVieeerimnr dre nwhurFgoen.ien zjtet odch ekmm,on weil lfPdleahi-znRna sda hgnusegtrerobBbrvee uteesgaszt atsg aWonglgf aultsz.rinCe etmnZdius dsiee edyseOs fndite dtima ine dE.en

„Der Schaden, der angerichtet wurde, ist immens“

Das Beherbergungsverbot hat Melanie Strobel, Geschäftsführerin des Ateckhotels in Kirchheim, ein Déjà-vu der unangenehmen Art beschert. „Alles wurde wieder storniert“, sagt sie. „Der Schaden ist immens.“ Das Beherbergungsverbot sei ein „Lockdown durch die Hintertür“. Weil viele Firmen nun erneut ein Reiseverbot verhängt hätten, dürften Geschäftsreisende nicht mehr im Ateckhotel, das im Hotspot Landkreis Esslingen liegt, übernachten. „Ich verstehe es nicht. Laut Robert-Koch-Institut sind wir nicht schuld am Infektionsgeschehen“, sagt Melanie Strobel. Sie begrüßt die Aussetzung des Beherbergungsverbots durch den VGH, auch wenn der Schaden bereits angerichtet sei. „Jeder hat gesagt, das Verbot ist sinnlos, unverhältnismäßig und außerdem unmöglich zu kontrollieren.“

Ähnlich sieht das Karl-Heinz Raff vom Hotel „Zur Post“ in Weilheim. „Durch die Stornierungen diese Woche haben wir sicher 2500 bis 3000 Euro Schaden“, sagt der Hotelinhaber. Daran ändere das VGH-Urteil so schnell nichts. „Wenn Monteure absagen, kommen sie erst im nächsten Turnus wieder.“ adö