Infoartikel

„Es war Rettung in letzter Sekunde“

Ein 81-Jähriger wurde in der Hegelstraße aus dem Auto gerettet. Foto: 7aktuell.de/Florian Beck
Ein 81-Jähriger wurde in der Hegelstraße aus dem Auto gerettet. Foto: 7aktuell.de/Florian Beck

Aufsehen erregt hat bei dem Unwetter am Montag die Rettung eines 81-jährigen Mannes aus seinem versinkenden Auto. Auch in Ötlingen stand das Wasser. Der Teckbote hat mit Augenzeugen gesprochen.

Anzeige

Alexander Preis war gerade mit seinen Kindern in Richtung Lindorf unterwegs, als er auf die massive Überschwemmung unter der Zugbrücke über die Hegelstraße aufmerksam wurde. Zunächst zückte der 39-jährige Kirchheimer das Handy, um wie viele andere Schaulustige das Spektakel zu filmen. Dann erkannte er jedoch, dass in einem Wagen noch ein Mann saß und zu ertrinken drohte. Alexander Preis fackelte nicht lange: Er sprang in die braune Brühe, die ihm bis über die Brust reichte, schwamm zu dem Auto und versuchte, die Scheibe einzuschlagen. „Das habe ich aber nicht geschafft“, bedauert er. Nur Augenblicke später sprangen ihm vier Polizisten zur Seite, die sich in der Nähe aufgehalten hatten. Einem von ihnen gelang es, die Scheibe des Autos mit einem Nothammer zu zertrümmern. Dabei schnitt er sich gleich mehrfach an der Hand. Gemeinsam zogen die Männer den Senior aus dem Auto. Der 81-Jährige blieb unverletzt. „Das war Rettung in letzter Sekunde“, sagt Frank Natterer, Pressesprecher der Polizei. „Wenige Augenblicke später ist das Auto komplett unter der Wasseroberfläche verschwunden - das hätte wirklich übel ausgehen können.“

Sich selbst befreien konnten zwei jüngere Männer, die ebenfalls stadteinwärts auf der Hegelstraße unterwegs waren und in dem zweiten Wagen saßen, der nahe der RAN-Tankstelle stecken geblieben war. „Wir sind gerade durch die Senke gefahren, als das Wasser plötzlich wie eine Fontäne aus dem Gulli schoss und unser Auto angehoben wurde“, berichtet der Fahrer. Zunächst blieben die Männer sitzen. „Wir haben sogar noch die Fenster zugemacht“, berichtet der eine. Weil das Wasser jedoch sehr schnell stieg, entschieden sie sich auszusteigen. „Die Türen gingen glücklicherweise noch auf“, so der Fahrer. bil