Kirchheim

Experten grillen mit Deckel

Leidenschaft Wenn Dän Klein hinterm Grill steht, geht sein Herz auf. Bei dem Dettinger Grillmeister kommt nicht irgendein Fleisch auf den Rost. Von Melissa Seitz

Auch die Dettinger sind von Dän Kleins Grillkunst beeindruckt. Fotos: pr
Dän Klein. Foto: pr

Sommerzeit bedeutet Grillzeit. An den Fleischtheken im Supermarkt herrscht an 30-Grad-Tagen reges Treiben. Die Kühlregale sind gefüllt mit Steaks, Fleisch- und Gemüsespießen und Würstchen. Im Einkaufswagen landen dann oft neben dem Grillgut noch verschiedene Soßen, Gewürze und Co. Wer aber auf die Einkaufsliste des Grillmeisters Dän Klein schaut, findet dort meist nur drei Stichworte: Fleisch, Salz und Pfeffer.

Anzeige
Auch die Dettinger sind von Dän Kleins Grillkunst beeindruckt. Fotos: pr
Foto: pr

Der Experte aus Dettingen weiß, auf was es beim Grillen ankommt. Für ihn zählt nicht, wie viel beim Grillen aufgetischt wird, sondern was. Ganz nach dem Motto: „Weniger ist mehr“. Oft liegt auf seinem Rost dann eben nur ein Stück Fleisch mit wenig Schnickschnack. Hört sich langweilig an, doch das täuscht. Dän Klein grillt nicht irgendein Fleisch. „Es soll meinen Qualitätsansprüchen entsprechen“, sagt er. „Ich arbeite mit lokalen Metzgern zusammen. Dann weiß ich, wo mein Fleisch herkommt und wie die Tiere gehalten werden“, erklärt der Grillexperte, der außerdem als Jugendreferent in Dettingen arbeitet. Dän Klein weiß: Fleisch von guter Qualität hat einen besonderen Eigengeschmack. „Und dann reicht es, das gute Stück nur mit Salz und Pfeffer zu würzen.“

Leidenschaft wird zum Beruf

Seine Begeisterung fürs Essen lässt sich nicht verbergen. „Ich liebe es zu kochen, aber das Grillen ist meine Leidenschaft“, sagt er und klopft auf seinen Bauch. Sein Hobby machte er nach und nach zum Beruf. Während 2005 nur Freunde in den Genuss von gegrillten Espresso-Bananen und Hühner-Lollis kamen, tourt er seit 2008 mit seiner Eventcatering- und Grillworkshop-Firma „Dän grillt“ durchs Ländle. Inzwischen stehen 18 Mitarbeiter und der Chef persönlich am Grill - auf Events oder in den Gärten von Kunden.

Auch die Dettinger sind von Dän Kleins Grillkunst beeindruckt. Fotos: pr
Auch die Dettinger sind von Dän Kleins Grillkunst beeindruckt. Foto: pr

Der Dettinger hat schon einige Titel „ergrillt“. 2012 wurde er zusammen mit seinem Team Deutscher Meister der Amateure und im Jahr 2013 Vizemeister der Profis. Sein Wissen gibt er bei Grillworkshops weiter. „Wer mit Leidenschaft grillen möchte, sollte sich von A bis Z informieren“, meint der Experte. Und dazu gehört nicht nur das richtige Fleisch, sondern auch der richtige Grill. Dabei vertritt der Dettinger die Devise: „Ein Grill ist kein Grill, wenn er keinen Deckel hat.“ Wer in die Fußstapfen von Dän Klein treten will, hat also die Qual der Wahl. Soll es ein Tonnengrill sein, ein Kugelgrill - oder doch etwas Besonderes wie der Smoker?

Foto: pr

In diesem Sommer gehört für Dän Klein unbedingt das „Stauferico“ auf den Grill. Das ist eine Schweinerasse, die dem Ibérico-Schwein aus Spanien ähnelt: „Intensiver Geschmack und zartes, saftiges Fleisch“, schwärmt der Dettinger. Dän Klein weiß, dass die Kirchheimer so ein Fleisch wohl eher selten brutzeln. Doch das muss sich seiner Meinung nach ändern: „Die Leute sollen Neues ausprobieren und nicht immer nur Schweinenacken grillen.“

Gemüse in Pergamentpapier

Auch für Vegetarier hat Dän Klein in seinem Grillbuch „Grillen mit Herz und Feuer“ einige Leckerbissen im Petto: Gemüsepäckchen. „Wir packen Feta, Paprika und Kirschtomaten in ein Pergamentpapier und legen es auf den Grill“, erklärt er. Wer zum Beispiel keine Tomaten mag, kann auch etwas anderes nehmen. Wichtig ist dabei, nur saisonales Gemüse zu brutzeln. „Dann schmeckt es einfach besser“, weiß der Jugendreferent, der dieser Leidenschaft oft auch mit seinen Jugendlichen nachgeht. Wer jetzt also voller Tatendrang ist, sollte keine Angst vor Reinfällen haben: „Wagt etwas. Ein Gericht kann auch in die Hose gehen, aber man lernt daraus.“

Wie wird man zum Grill-Experten?

Ohne Grill geht gar nichts. Auswahl gibt es genug, auf ein wichtiges Detail sollte man beim Kauf jedoch achten. „Der Grill braucht unbedingt einen Deckel“, erklärt Dän Klein.

Für ein gutes Feuer braucht man das richtige Brennmaterial. Dän Klein befeuert den Grill normalerweise mit Holz. Aber Achtung: Es darf keine giftigen Stoffe beim Verbrennen entwickeln. Also Finger weg von Birkenholz. Buchenholz dagegen sorgt für ein schönes Feuer.

Werkzeuge gehören zum Repertoire eines Grillmeisters. Eine Grillzange, ein Thermometer, Bürsten und Messer sollten neben dem Grill bereit liegen. Wichtiger Tipp von Dän Klein: „Beschränkt euch nur auf das, was ihr wirklich braucht.“

Zutaten sind das A und O. „Fleisch ist Vertrauenssache“, sagt der Grillmeister. Für ihn ist wichtig, dass er weiß, woher sein Fleisch kommt, dass es von optimaler Qualität ist und die Tiere gut gehalten werden.

Auf das Würzen kommt es an - oder doch nicht? Dän Klein benutzt bei seinen Gerichten meistens nur Salz und Pfeffer. So schmeckt man den Eigengeschmack des Fleisches gut raus. Das Team von „Dän grillt“ verzichtet aus diesem Grund auf Marinaden.

Für die Beilage nur saisonale Produkte verwenden. „Gemüse schmeckt besser, wenn man es in der Zeit verwendet, in der es in der Natur wächst“, erklärt der Grillexperte. sei