Infoartikel

Geschichte des Muttertags

250 Jahre vor Christus waren es römische und griechische Göttinnen, für die eine Art Muttertagsfest abgehalten wurde.

Im England des 13. Jahrhunderts wurde unter Heinrich III. der „Mothering Day“ eingeführt. An diesem Freudensonntag sollten die Christen der „Mutter Kirche“ gedenken, später besuchten alle Kinder ihre Mütter und brachten kleine Geschenke oder selbst gebackenen „mothering cake“ mit.

Zwei Jahre nach dem Tod ihrer Mutter ließ Anna Marie Jarvis aus West Virginia am 12. Mai 1907 einen Gedenkgottesdienst für sie feiern, seitdem ist sie international als Begründerin des Muttertags anerkannt. Verärgert über die Geschäftemacherei wollte sie ihn später wieder verbieten lassen.

Zur Zeit des Nationalsozialismus bekam der Muttertag einen bitteren Beigeschmack: Der Ideologie entsprechend wurden die Mütter als Garantin des Fortbestandes der arischen Rasse gefeiert.

Traditionell findet der Tag zu Ehren der Mütter ­immer am zweiten Sonntag im Mai statt. Floristik-Organisationen brachten den Tag nach Europa - 1922 wurde er erstmals in Deutschland gefeiert. ack

Anzeige