Zwischen Neckar und Alb

Grüne und CDU sind fast gleichauf

Regionalparlament Bei den Wählern im Kreis Esslingen haben die Christdemokraten ganz knapp die Nase vorn.

Symbolfoto Wahl, Wahlurne
Symbolfoto.

Region. In der neuen 88-köpfigen Regionalversammlung des Verbands Region Stuttgart ist der Kreis Esslingen wie schon bisher mit 18 Mitgliedern vertreten. Darunter sind Weilheims Bürgermeister Johannes Züfle (Freie Wähler) und die Kirchheimer Politikwissenschaftlerin Lena Weithofer (Grüne).

Auch im Regionalparlament hat sich der allgemeine Trend niedergeschlagen: Die Grünen gehen als stärkste Kraft hervor und verdrängen die CDU von ihrer jahrzehntelangen Spitzenposition. Bei den Wählern im Landkreis Esslingen allerdings hat die CDU noch knapp die Nase vorn - auch wenn sie im Vergleich zur vergangenen Wahl um 11,54 Prozentpunkte abgerutscht ist: Mit 23,68 Prozent liegen die Christdemokraten mit einer hauchdünnen Mehrheit von 0,02 Prozentpunkten vor den Grünen, die 7,94 Prunkte dazugewonnen haben. Besser als im Gesamtergebnis aller Kreise haben die Freien Wähler im Kreis Esslingen abgeschnitten. Sie erhielten 17,06 Prozent, gefolgt von der SPD mit 12,84, der AfD mit 9,12 und der FDP mit 6,62 Prozent.

Zum Vergleich: Im Gesamtergebnis der Region, die neben dem Stadtkreis Stuttgart auch die Landkreise Böblingen, Esslingen, Göppingen, Ludwigsburg und Rems-Murr umfasst, gewannen die Grünen gut sieben Prozentpunkte dazu und erreichten 24,28 Prozent, die CDU verlor knapp elf Punkte und liegt nun noch bei 24,15 Prozent. Die Freien Wähler konnten ihr Ergebnis von 2014 nahezu halten und erreichten 14,02 Prozent. Die SPD verlor 4,66 Prozenpunkte und landete bei 12,45 Prozent. Die AfD hat 5,52 Punkte dazugewonnen und geht mit 9,16 Prozent aus der Wahl hervor. Die FDP erreichte 7,42 Prozent. Künftig stellen die Grünen die meisten Vertreter in der Regionalversammlung: Sie haben 22 Sitze, gefolgt von der CDU mit 21 Sitzen. Die Freien Wähler sind mit zwölf Sitzen vertreten, die SPD mit elf, die AfD mit acht Sitzen und die FDP mit sieben. Die Linke hält vier Sitze, die ÖDP zwei und die Piraten einen Sitz. Bianca Lütz-Holoch

18 Regionalräte kommen aus dem Kreis Esslingen

Folgende Regionalräte stammen aus dem Landkreis Esslingen:

CDU: Tim Hauser, Ilona Koch, Andreas Koch, Felix Tobias Tausch Grüne: Ingrid Grischtschenko, André Reichel, Lena Weithofer, Ludger Eltrop

Freie Wähler: Frank Buß, Wilfried Wallbrecht, Johannes Züfle

SPD: Jürgen Zieger, Ines Schmidt

AfD: Vera Kosova, Stephan Köthe

FDP: Rena Farquhar

Linke: Peter Rauscher

ÖDP: Mathias Rady