Kirchheim

Hochhaus nach Feuer evakuiert

Alarm Ein Brand im neunten Stock hat gestern zur Mittagszeit in der Kirchheimer Aichelbergstraße für einen Großeinsatz von Feuerwehr, Rettungskräften und Polizei gesorgt. Von Thomas Krytzner

Ein Großaufgebot von Feuerwehr, Polizei und Rettungskräften rückte gestern zum Hochhaus in der Aichelbergstraße aus.Fotos: SDMG/
Ein Großaufgebot von Feuerwehr, Polizei und Rettungskräften rückte gestern zum Hochhaus in der Aichelbergstraße aus.Fotos: SDMG/Krytzner (3), 7aktuell.de/NicoSchmid (1)

Es war gegen 13 Uhr, als plötzlich Flammen aus dem Fenster schlugen: Gestern Mittag ist in einer Wohnung im neunten Obergeschoss des Hochhauses in der Kirchheimer Aichelbergstraße ein Brand ausgebrochen. Zeugen und Anwohner, die Rauch aus dem Fenster quellen sahen, informierten Polizei und Rettungskräfte. Weil für Brände in Hochhäusern spezielle Alarmpläne gelten, rückten neben der Gesamtfeuerwehr Kirchheim mit allen Abteilungen auch drei Feuerwehren aus der Region und die Rettungsdienste von DRK und Malteser aus.

Parallel zum Löschangriff begannen Polizei und Feuerwehr, die oberen Stockwerke des Hochhauses zu evakuieren. Etwa 30 Personen konnten das 17-stöckige Gebäude selbstständig verlassen, eine Frau wurde aufgrund einer Gehbehinderung von der Feuerwehr ins Freie gebracht. „Gott sei Dank war das Treppenhaus nicht verraucht, so sind alle Bewohner unverletzt nach draußen gelangt“, sagt der Einsatzleiter der Freiwilligen Feuerwehr Kirchheim, der stellvertretende Stadtbrandmeister Michael Briki. „Wir haben lediglich einen leicht verletzten Feuerwehrmann.“ In der betroffenen Wohnung hatte sich zum Brandzeitpunkt niemand aufgehalten.

Mit der Drehleiter erreichten die Einsatzkräfte den Brandherd. Offenbar war das Feuer in der Küche der Dreieinhalbzimmerwohnung ausgebrochen. Die Flammen konnte die Wehr rasch löschen, da sich das Feuer noch nicht in die anderen Räume ausgebreitet hatte.

Draußen wurden die evakuierten Hausbewohner auf einem Sammelplatz von den Rettungsdiensten betreut. Die Polizei riegelte das Gebiet um den Brandort großflächig ab. Dadurch war die Zufahrt für weitere Einsatzfahrzeuge gewährleistet. „Die Anfahrt war optimal“, sagt Michael Briki. Die Verkehrsteilnehmer hätten den Einsatzfahrzeugen Platz gemacht. Allerdings musste die Polizei Schaulustige wegschicken, die Filme und Fotos machten und im Weg standen. Nach kurzer Zeit konnten die Bewohner wieder in das Gebäude zurück.

Während der Löscharbeiten retteten die Feuerwehrleute auch eine schwarze Katze und gaben sie wieder in die Obhut ihres Besitzers. Die Retter spülten dem verschreckten Tier das Maul aus, dann versorgte es die Tierambulanz mit Sauerstoff. Der Katze geht es wieder gut.

Die Polizei hatte auch die Kirchheimer Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker angerufen. Sie eilte zum Brandort und informierte sich bei Einsatzleiter Michael Briki über die Lage. Sie zeigte sich erleichtert, dass es keine weiteren Verletzten gegeben hat. „Wenn so ein Anruf kommt, steigt der Adrenalinspiegel. Da läuten sämtliche Alarmglocken“, so die Oberbürgermeisterin. Auf eine Sache machte sie noch aufmerksam: „Die Drehleiter der Feuerwehr reicht nicht bis zum höchsten Stockwerk. Da müssen sich die Einsatzkräfte dann zu Fuß nach oben kämpfen.“ Sie lobte den raschen Einsatz aller Rettungskräfte. „Die Zusammenarbeit hat funktioniert.“ Nach gut einer Stunde rückte die Drehleiter der Feuerwehr Kirchheim wieder ab. Die Wehrleute inspizierten die Räume und meldeten: „Keine Gefahr mehr für die Bewohner.“

In der betroffenen Wohnung entstand nach ersten Schätzungen Sachschaden von rund 50 000 Euro. Derzeit sind die Räume nicht bewohnbar. Der 42-jährige Wohnungsinhaber, der schon früh morgens aus dem Haus gegangen war, kam privat anderweitig unter. Brandermittler des Polizeireviers Kirchheim und Kriminaltechniker haben die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Am Mittwochmittag gegen 12:50 Uhr wurden die Rettungskraefte in die Aichelbergstrasse gerufen. In den oberen Stockwerke wurde ei
Ein Großaufgebot von Feuerwehr, Polizei und Rettungskräften rückte gestern zum Hochhaus in der Aichelbergstraße aus.
Am Mittwochmittag gegen 12:50 Uhr wurden die Rettungskraefte in die Aichelbergstrasse gerufen. In den oberen Stockwerke wurde ei
Ein Großaufgebot von Feuerwehr, Polizei und Rettungskräften rückte gestern zum Hochhaus in der Aichelbergstraße aus.
Wohnugsbrand durch bisher unbekannte Ursache, Kirchheim unter Teck Fotograf: 7aktuell.de/ Schmid
Wohnugsbrand durch bisher unbekannte Ursache, Kirchheim unter Teck Fotograf: 7aktuell.de/ Schmid
Anzeige