Kirchheim

Identitätsklau: Wer soll das bezahlen?

Betrugsmasche Kriminelle nutzen das Internet, um unter fremdem Namen Waren zu bestellen, die sie anschließend abfangen. Derjenige, dessen Daten missbraucht wurden, hat einige Zeit später viel Ärger am Hals. Von Andreas Volz

Ein Päckchen, das man nicht bestellt hat, kann zu großen Scherereien führen: Eine Form des Warenkreditbetrugs ist die Masche, un
Ein Päckchen, das man nicht bestellt hat, kann zu großen Scherereien führen: Eine Form des Warenkreditbetrugs ist die Masche, unter fremder Identität Waren zu bestellen. Die Mahnung erhält dann irgendwann die Person, deren Daten missbraucht wurden. Symbolbild: Carsten Riedl

Schlimm genug, wenn sich ein Inkasso-Unternehmen meldet. Noch schlimmer ist es, wenn das aus heiterem Himmel kommt: Man soll für eine Ware bezahlen, von der man überhaupt nichts weiß. Wäre die Ware da, gäbe es ja immerhin einen Gegenwert. Man könnte sie zurückgeben, und die Forderung wäre erledigt. Stattdessen aber ist die Faktenlage erdrückend: Name, Adresse, Geburtsdatum, Konto- und Ausweisnummern sowie weitere persönliche Daten sind vollkommen richtig und stimmig.

Wie kann ...

se zu so tsaew mk?nmeo asD rteInten amcht es c,rtehiel cshi iene drmefe egnni.ezuna oW edi nlersotiehkec niEeabg nov enDta mu aetsw zu sbnteeell, ridw dei Nvucghrgafonle gs.hireicw emZdu nnzetu ide tof ide edi earW na eeni tisatnaPkoc elienfr uz sal.nes simiyorAnnet esi sad kateP abhneol - und dsni aell eBrge, vrobe dsa rnUnteh,mnee das ied Wrea vcrhtkcsei ,tha chau urn adrna edtkn, der uechngnR eeni unanhgM glonef uz anssle.

sWa ,ntu ennw anm epfOr seein coeshln gurtesB dirw - ennw nma icsh neefdgnelruGord die sau eergnei thSci ncithtureegb ids,n thcni bare sua Shitc erd aeGetipeng?r ieD luBgntseel nceshit ja tkrkroe lortegf uz ,sein nud chua dei aerW wurde troekkr eirgfelte. rdoe im Intenrte teladnh se ihcs anemil um eien rievlileihhtzcc telingAhneeeg rnteu nde igieelejnw tletls Aemeil von der sblasSttlee esd elnugeiRtn Bseft.e i remobnePl lesol mna csih oals rstzue an dsa enrmehnteUn ednwen dnu tcvlheelii chua ide iHelf eisen Awatlns ni nsprcAhu hmnnee. Wtieeer nunelEgfpm:eh nud tienbe achu aVnebelcahrrzrteneur na. Ligte der ecrahVdt inese rBgtesue ,rvo nakn amn ihcs an ied Pstnlolleztdieeiise gemutnnrElit

e Di zPiieol nkna wenge sde guBetsr asl hel,smoc erd eeni ttfatSar re,lttsald rem.leitnt inE omberPl, sda mieAle rträHed ehcslo t:rebseihbc lugmnrEitt vno rneTät iwdr chrud ied snsirneog-nymAiu dnu eid das tnnreIte b,teeit inzrpPi fvgeloer eid Pliezoi edn Wge dse edlseG han:c nllstee iwr fs,te dass otf derbnuftae Dritet sal gneetnsnoa scetngwitazlehhsce idsn, eid - ahuc aenWr - sin dnAlsua fnraetnerrsie und csih imadt efnsbeall tfrrsaab bngAean eiw eid eiioPlz sheocln uaf dei pSru ,mkomt seeni aus assgitrnetnuicteltmkh llrgsadein tihnc

Bei der Poiezli ridw erd laeiedtstItiäthnsdb ictnh lsa grieBff niE aFll eiw dre isagnegn ctgserdehlei umz Eeni arWe diwr fgerelt,ie eabr se lteogrf keein nhu.lgeBaz Auch den erehetmgunk allF knan se enbge: enJamd itstele inee aloVshuaugn,zr reba eikne eWra. saD ntnne icsh nadn nI der zllioieeipnhc tktasSiti wdri brae ntchi nwizcshe dun chrsieed.ntneu

tesnm gIas bgti es mi echiBer esd Rnetinugl,e uz dme ied dsrLneieak nelgeRn,tui und sgnsleniE oweis tsei 2200 auhc erd bsalnlroeiZlrke rmeh sla oesclrh Dei ttSiatski swntkhac scnizewh nud ürf die eJarh 0126 sib 9.012 Die emnmhcuesdaSs tah neikne kirneetd uzBge urz Zalh edr eiS lgtei nhzcwise ,41 nud 2,8 nelnloiiM rouE im Jah.r

hef crElrui ist die Taa,hects sdas ied alZh edr lngbasi .its eiS nehmne aslo .ba Wgenier chfrerl:iue hAuc eid tsi gLa ise 2601 hocn bei 4,58 znotPer, otkmm esi 0219 rnu ncoh fau 3,07 renoztP. Für dsa Jarh 2002 ettil Alieem i:mt ztste ishc red drenT red enllFzlhaa eib brcnbilegieelhde or.tf bO edr ihsc eabnihnc,eedz enTdr fua edi nnooeeCdarPa-mi erewdn ,nnak tsi stiscstahti hnitc bnkareD erwä ja huca dre grtehmukee lFa:l nWen eengw der iPaemden ermim hmre raeW ditker umz dennKu irtleeegf ,wrdi edi hZla dre fgetläBlesru aruhucds chau eisengt.

Tipps der Polizei gegen den Diebstahl von Daten

Die Polizei wertet die betrügerische Aneignung von Daten als eine „Begleittat zu Betrugsdelikten“. Die Täter gelangen an die relevanten Daten „im Rahmen von (Internet-)Straftaten“, indem sie beispielsweise Jobangebote vortäuschen und die Geschädigten auffordern, eine Kopie des Personalausweises zu schicken, ohne sich später jemals wieder zu melden.

Das Vergehen, sich die persönlichen Daten für Betrugsfälle zu beschaffen, wird als „Fälschung beweiserheblicher Daten“ bezeichnet.

Folgende Tipps gibt die Polizei, um sich bereits im Vorfeld dagegen zu schützen:

Verwenden Sie sichere Passwörter (mindestens acht Zeichen: Zahlen, Sonderzeichen sowie Groß- und Kleinbuchstaben gemischt), die regelmäßig gewechselt werden sollten; Schränken Sie Rechte von PC-Mit­benutzern ein; Halten Sie Ihre Software immer auf dem aktuellen Stand; Verwenden Sie eine Firewall; Gehen Sie mit E-Mails und deren An­hängen sowie mit Nachrichten in sozialen Netzwerken sorgsam um; Erhöhen Sie die Sicherheit Ihres Inter­net-Browsers; Vorsicht beim Download von Software aus dem Internet; Sichern Sie Ihre drahtlose (Funk-)Netzwerkverbindung; Seien Sie zurückhaltend mit der Angabe persönlicher Daten (z.B. Geburtsdatum) im Internet; Schützen Sie Ihre Hardware gegen Diebstahl und unbefugten Zugriff.

Folgende Internetlinks empfiehlt die Polizei:

www.polizei-praevention.de sowie www.polizei-beratung.de. Außerdem heißt es seitens der Polizei: „Identitätsbetrugsopfer können sich zur Verringerung des Risikos weiterer Betrugsversuche auch bei der Schufa melden.“ Dazu gibt es den Link www.schufa.de/lp/eilmeldung-identitaetsmissbrauch/einmeldung-identitaetsmissbrauch.jsp. vol