Kirchheim

Im Duftrausch dank der Scheinakazienblüte

Blumenduft an der Plochinger Steige
Blumenduft an der Plochinger Steige

Zum Schnüffler kann man derzeit in Robinienhainen werden, beispielsweise an der Neuen Plochinger Steige in Kirchheim. Wer dort mit offenem Fenster fährt, kann sich dem feinen Duft der Bäume hingeben. „Sie sind Neophyten aus Nordamerika. Landschaftsmäßig ist die Pflanze eher ein Problem, sie schadet der einheimischen Natur, weil sie die natürlich vorkommenden Pflanzen verdrängt“, erklärt Jens Häußler vom Landratsamt, Projekt Blühender Landkreis. Die Einwanderer vermehren sich durch Stockausschläge wie Schlehen und über Samen. Wie Kartoffeln oder Tomaten wurde die Pflanze vom neuen Kontinent nach Europa gebracht. Vor etwa 300 Jahren fand sie den Weg zunächst in Parks und Gärten. Den Bienen ist der Neophytstatus jedoch reichlich egal, sie saugen den Nektar. Der auch als Scheinakazie bekannte Baum ist eine bedeutende Trachtpflanze, weshalb der ein oder andere Imker für seine Anpflanzung verantwortlich ist. Doch Achtung: Die Pflanze hat Dornen, Blätter und Samen sind giftig. ih/Foto: Jean-Luc Jacques

Anzeige