Kirchheim

Impfen und Beatmen im Wettlauf mit der Zeit

Corona In den Kliniken im Kreis ist die Lage unter Kontrolle. Nur ein Fünftel der Patienten auf den Intensivstationen sind an Covid erkrankt. Doch der Friede ist brüchig. Von Bernd Köble

Angespannt, aber unter Kontrolle: So lässt sich die derzeitige Lage in den Kreiskliniken beschreiben. Foto: Mediuskliniken
Angespannt, aber unter Kontrolle: So lässt sich die derzeitige Lage in den Kreiskliniken beschreiben. Foto: Mediuskliniken

Am Anfang steht die Sorge um ihren Mann. Der hatte sich bei einem Geschäftstreffen mit Corona infiziert und den Erreger zunächst ohne es zu wissen nach Hause geschleppt. Dem Positivtest folgen Gliederschmerzen und Mattigkeit. Wenige Tage später stellen sich auch bei Renate S. (Name geändert) die ersten Symptome ein. Während es ihrem Mann wieder besser geht, kämpft sie mit hartnäckigem Fieber. Kopfschmerzen, Schwäche und starker Husten verschlimmern sich. Sie verbringt Tage im Dämmerschlaf, bis sie auf Rat des Hausarztes ...

in dei iheemrcirhK eiliskudkinM r.wid otrD ldaten Reneat S. fau edr Iast.nitvintsone iDe in rmihe lBut iswet marnderleaei etreW fua. eDr creteh eitebrta nicht emrh rt.ciigh Sei rdwi beeatt.m hIr ansZutd tsi nlaagteg ikst.rchi

ety-ne S'rall ceeetor'ngct(kfro1,St ruet, h'{w:""tdi 0t"ih:,"3eh0g 0,52 ninoe:mds"i" [30[0, ,]]520 eiol"mb": sR)e };t en aeal'f .S tis 59 hJrae at,l olhcrspit ,kitva hnoe neokV,ganerurrnk ibs ihdan gunerdsken. nKie .znilalEelf Im elsnbe iew ide ,rafhGe an v-9dio1C zu naekrrkne, frü ied znicsienwh fimgtpee ghokHocuiisepprr stk,ni sntik auhc asd lertA rde intPeat,ne ide muz iTle shrceewr ndu na nVatiour-Mniuset .nrkeeknar Es sti ine rskaltD,ateih den dei ilnKiken mi ikesrdLna snared als ieeosvtrlr rzu ndSute ncho etrimesn. eDi nIseoaievsnttintn dsni o,vll erab rnu etaw 20 ozerPtn edr sdin mi tenMmo tim eiPdtietovnnC-a lgte,eb iew aJn c,nSahkc rde chrepSre edr unieMknedsliki in ie,icmrKhh dun tiR,u mI iKukimln nigElssen hites dei eLga aus.

sa W i,lhtf ist Reaginree uz ewnn ichs ads nzGea isnpezutz eo.lslt dIemn eoaptOennir ocverhn,ebs eewr.dn eitS ehscs ibs cath Wehcon eis dei eLga lzcimeih bt,sail sgta aknhccS. in edn dkmoenemn eisn d,wir enwssi wri Es tsi ein de.iFre tEwa 30 oPvidenintteC-a ienelg fua end lsreo-iI dun nainenienotstIstv red ierd iikknei.sdMenul iegnzei Shucle dore ,Kita ein rne,Untnmhee in med cshi das Vrsui oitrulerktonnl eeti,vrebtr dun ied gaLe its neie azng gtsa edr ieciK.lkhserpnr teteaemB mreh udn die aShce Was zru rgugiehnuB tis ied swieizhcnn hohe muoeqIftp ni erd eafsclthe.Bg herM als 08 oztenrP red cdinhnzsiemei eKrtfä und des eogsrfenlaelspP sdin nzsiewihnc etpfgmi. rde ol,wetl kotnen ads Aotgenb tebnot nJa akcnS.ch asD sfcfhta Sciete,hhri huca üfr ,neaPtietn ednn eerdn nnak fsemcassltlmlinh heedlcoinslhbrbe sne.i cNoh mrmei eerhncezniv eid cetiudhl inewger inPneaett itm rfezrniakHt oder lgaalfhcSanl. eWr oenghucolsire reod nzmeceSrh ni rde Brsut ritesge,trir geht tnich sfroot uzm At,rz sua chrFtu, hisc sennaekz.uct ➀iWr bneah nei negetrss zgtyneoHpeinek dun eein eheiwdentg cegudetrpfihm evrcsuth kcaSnhc, deesi Angst zu h.nenem nSie pAlpel an kaekrEr:nt ieb ecdsnhmryaptVoestm oortsf lKikni oerd zratcFha .neushfuac Otf in seohnlc edej Rneat.eituMen .S htge se hwicnnisez seebrs. acNh ierd hWeonc nkiiKl sti sei agervngnee ecoWh lseatsenn orn.wde hIer ionfuungLnnkte ist enitrwehi Ob sei imt emihr nMan smalje rwieed suaf Rda e,tnesig mit den nElenk wdir hSfrkeina nne,nkö nnak rih neik zArt saneg. Eine tArntow ankn nru dei ietZ .ilfener

Die aktuellen Zahlen

In den Mediuskliniken des Landkreises wurden bis gestern an den drei Standorten in Kirchheim, Nürtingen und Ruit insgesamt 34 Covid-Patienten stationär behandelt, 14 davon in Kirchheim. Zwölf Patienten liegen auf der Intensivstation und müssen beatmet werden. Im Kirchheimer Krankenhaus sind zur Stunde sieben Beatmungsplätze von Covid-Erkrankten belegt.

Ähnlich sieht die Lage in den anderen beiden Krankenhäusern im Landkreis aus: Das Klinikum in Esslingen vermeldet sechs Infizierte in der intensivmedizinischen Abteilung und 20 weitere, die ohne gravierende Komplikationen auf der Isolierstation behandelt werden. In der Filderklinik in Bernhausen liegen derzeit zwei von neun Covid-Erkrankten auf der Intensivstation. Der Tenor aus allen fünf Häusern klingt gleich: Die Situation ist zurzeit noch beherrschbar, die Sorge bleibt. Auch deshalb, weil die Patienten im Vergleich zum Vorjahr deutlich jünger sind, im Alter zwischen 40 und 60 Jahren. bk