Kirchheim

In der Kasse klingeln 55 000 Euro

Zwischenbilanz Zum Weihnachtsfest weist das Konto der 41. Teckboten-Weihnachtsaktion einen schönen Betrag auf. Etliche Unternehmen sorgen noch mal für einen gehörigen Schub. Von Irene Strifler

Bruno Foldenauer (links) und Stefan Gerlach von der VR Bank überreichen einen schönen Scheck. Foto: Jean-Luc Jacques
Bruno Foldenauer (links) und Stefan Gerlach von der VR Bank überreichen einen schönen Scheck. Foto: Jean-Luc Jacques

Heute ist Heiligabend. - Zeit für einen neugierigen Kassensturz in Sachen Teckboten-Weihnachtsaktion. Der fällt doch recht erfreulich aus: 55 000 Euro sind schon auf den Konten aufgelaufen, und die Aktion geht ja noch eine ganze Weile. Wer jetzt erst Zeit und Ruhe findet, eine Spende zu überweisen, ist dazu herzlich eingeladen.

Zu denjenigen, denen man jetzt mal ein bisschen Ruhe wirklich von Herzen gönnt, gehören die Abbruchfachleute vom ...

isisnBreg nebieftsosrbhutrcngEag änMnr.e ieD aklellebngn otnrnCaei dre rFaim hesntce elnrlteora isn eg,uA ow bAlfal Am erd Tcke idsn hcau die sMehnec,n die ied iaFrm nbetiear nud an erd Sptzei sed stmnnnUreeeh ,eshent bnnet:ka iDe tähüheGsrefsfcr ehJocn iheeRtrc nud nriRea ieernissWg sndi htinc unr in gaarFhecnf udnr um bllAfa pot.nekemt duemZ itgle henni das ealzsio itdinneMaer erd eRgnoi um eid Tcke am erHzen. mU desi uz rl,eneath eis ahuc ni seeidm Jhra ide skcahhnna-bceeWoiteTkinott imt nzetols ourE. kscniehc riw nie zhhicrlese in edi mdeineS.geee

uZ end selznvesrigäu red okiAtn acuh der thersBcptxuznraeed Mkusar rruch.S :Foot nraseCt o RBddenesiresl eunefr irw nsu eejds Jhar auf ned hmCstrbiau der VR nBak ce.fTeuhfknnoe-eHn iDe Kunned nenkne asd nnde re ehtzi tsste mi ztSi der knBa ni iWmelhie die kBeilc auf hics. rDot naebh uns ttezj nourB Fudnelroae dun Sanfte ceGarhl ienen hkScce Die bidnee ebldin eeimsgman tim ohamTs lreißKre ads dronVrsoitsat red RV Bnak -enfeHchneuk.enofT aknD snivinetre odkKktentuenan ennnke sie hisc in dre neoigR eestsbn uas dun das etiinknfenouedr idMennaeirt nud ned esailzon Fdnreie nrud um kTce nud .eunfefN Asl lGftuealdceeh inesws sei dzume edi aatsThec zu dngüe,wri ssad ieb red Wntaneekcebtthoiik-coTnsha rdeej nCte nslonivl ni rde enoRgi mzu sEiztna mkom.t ürF eid tserigeville ,Semum tmi rde die nkaB ied oiknAt gitl dsie arosg ihgcel .fceahhrm Das eGld geth fau edi GtwAnip-rnisneoka dre aknB rWe mi meanhR seierd iAoktn arstp, gteehicgzlii shaacutiomt r.eketoPj Wri dknnae der RV Bakn knnonfeTeHhfcue-e ndu nireh ndKnue creth hirhczel rüf 0010 Eur.o Bie snid echJon recRheit nud reaniR iesirnseWg um sad ozeiasl ineetndiMra tooF: rsCeatn eRseiedNl u gibt se iseeds aJhr vno rde iPsrxa von .rD Hrlaad rHolnze und .Dr inraCol eHzolnr zu hebencitr. Die eeetKflheufraic dnis tim erhmi eaTm ovn red ni die teeaarnLrusstre go.eengmzu toDr esi shic ttezj ni neeri henodmocrneh sr,xPai zu red uertn rmneead ein örtehg, um edi eirKfe nvo Kendinr ndu n.cewneEhsra fZlolwiese dnewre trod hacu teniSzrp vbrhe.cairet - Hutee hdtnale se hics arbe um niee iotnedelcrh Fiearnszpznit, edi rde nTaeeicnenhtWokbcasttkio-h tokm.zum laIthn dre p:Sztier 1000 .roEu nshckeci iwr ine icskde na ied sagmtee Psxiar nrleHoz in edn L.srra teuentears Zu edn red Atinok huca sad Tmea erd Psiarx orznHel. :tooF krMasu iglheanjgrrä tis huca sMrauk ,rSuhrc Cehf rde irmFa tnazcdrBhsu Ungre in cSel-hir hacb. rE cihtn urn hfrluiceb in nde ereiKns nnEslsegi udn tncish enane,rnbn dseonrn wlil rnud um ide Tcke cuha ineek zleansoi rredeBanhd tnensteeh enas.ls selDhba er uhac seised ahJr ieedrw die hetsknhaWaiocnti dse ecteonkTb ellsetna vno nhuKgeeennnseck.d Wri nndkea erd rFami azhutsnBdrc rgenU ürf 050 .rEou

Wsa nsu chua erhs fre,ut tis eid taaeT,shc sdsa edwrei eshr eliev viatuteePrl dei Aknito Eni zgna serihzhlec tghe ethue hnca mednhO zu aaidulC kH,ac eid 005 ourE an ide keskAtasiosn a.th its uhca asd ngtaemEneg esd ineen eodr aeendrn ,esenVir lbeieeeswspiis dre pruprOtesg spHaiues mi rnleA.ibve neD aerewknc rreeWnnad nadnek wri hetue rndeu 030 uoE.r

Die Region hält zusammen

Ein bisschen mulmig war‘s uns vom Verein „Gemeinsam für eine Sache“ ja schon, als jetzt zu Heiligabend der obligatorische Kassensturz für die Weihnachtsaktion anstand. Schließlich sind die Voraussetzungen für diese 41. Benefizaktion der Lokalzeitung alles andere als gut: Unternehmern aus Branchen, die stark unter dem Lockdown leiden, ist verständlicherweise nicht zum Spenden zumute. Viele Veranstaltungen und Aktionen, die sonst ganz oder teilweise der Weihnachtsaktion zukommen, sind schlicht und einfach ausgefallen.

Das ist schlimm, nicht nur im Hinblick auf die Kasse der Teckboten-Weihnachtsaktion. Schlimm ist es vor allem deshalb, weil das Fehlen dieser Termine vom Presseball bis zum Sockenverkaufsstand, vom Konzert bis zur Backaktion üble Breschen in die Gesellschaft schlägt: Der Kitt des gesellschaftlichen Miteinanders bröckelt, wenn es keine Anlässe mehr zum Treffen und zum Austauschen gibt.

Dass die Teckboten-Weihnachtsaktion dennoch zum weihnachtlichen Kassensturz nur wenig schlechter als im Vorjahr dasteht, ist ein tolles Zeichen. Es beweist, dass sich alle, die einigermaßen gut durch die Krise kommen, in der Pflicht sehen, der Gesellschaft etwas zurückzugeben. Das ist ein großes „Danke“ wert. - Danke dafür, dass man in der Region um die Teck zusammenhält!