Kirchheim

In der Kasse klingeln 55 000 Euro

Zwischenbilanz Zum Weihnachtsfest weist das Konto der 41. Teckboten-Weihnachtsaktion einen schönen Betrag auf. Etliche Unternehmen sorgen noch mal für einen gehörigen Schub. Von Irene Strifler

Bruno Foldenauer (links) und Stefan Gerlach von der VR Bank überreichen einen schönen Scheck. Foto: Jean-Luc Jacques
Bruno Foldenauer (links) und Stefan Gerlach von der VR Bank überreichen einen schönen Scheck. Foto: Jean-Luc Jacques

Heute ist Heiligabend. - Zeit für einen neugierigen Kassensturz in Sachen Teckboten-Weihnachtsaktion. Der fällt doch recht erfreulich aus: 55 000 Euro sind schon auf den Konten aufgelaufen, ...

nud eid tAoikn tegh aj conh iene nezag e.Weli reW ejztt rtes tiZe und Ruhe intfde, inee pSdene zu sti zdau lehrzich nagedi.enle

uZ nejengeni,d edenn nma ttzej aml ein nbihecss uhRe lhwirkic vno zreneH edi fuhuercaeAcbhtlb omv rsBgieins neuEiarbtcseofhbstrngg eiD nebllegakln anrnoeCit edr imrFa cethsen trneralloe nsi ,ueAg ow lalAbf mA rde cekT idsn uhca eid necMehs,n eid edi mariF natieebr nud na der Sztipe sde nhtnrUesenem ,tenhse ntabekn: eiD noJhce eihertcR nud Rnraei eesWsinrgi inds hncit run ni chragfeanF dnru mu llAfab meotetp.kn mudeZ itelg nienh das oilzsea etninMradei rde neiRog um ide Tkec am .reeznH Um ised uz ,enehrtla eis chua ni emides aJrh eid ancteht-sWnoiaeThbkiotkcne mit oezltsn .Erou Drüaf cekichsn wri ien eizrechlsh ni ide gnidSee.meee

Zu end red ontiAk ehgtrö cahu erd Butpraneetrdhzsecx rkMuas cur.rSh Fo:to netasrC BResns ldoierde enfeur wri snu eedsj hraJ ufa den aursbtimCh rde VR kanB eenh-en.ffTuHeknoc eiD ndKeun keennn das ennd er hztie tstes im izSt dre Bank ni miieWhel dei lkeiBc ufa .chis rtDo nehba sun ttjez uBonr eunroeadlF ndu aSnfte rlhcGae nneie eccShk Die ebdnie biendl masegimne tim mohTas sad tnoVtoarssrid edr VR Bnka ennuoTf.ekfHeh-cne aknD eersnitvni dteknnnKouekta neknne sei ishc ni rde eoinRg tseebsn asu ndu sda kteendiunoneifr ieitranednM und nde leazsoni ndeeiFr rund mu kTce nud uen.ffNe sAl lladtGheueecf isswen esi zeumd edi tsecahTa zu dssa eib erd ntcieoeeatckiWbtahTosnhn-k jeder Cnet liolnsvn ni red engRoi zum niEaszt .tmmko ide lviielegtsre m,emSu mit edr ied ankB eid kAnoti igtl isde sroag ghclei af.mchher Dsa ledG ehtg afu eid nnsAG-pkniwoietra rde kanB Wer im mnaehR ieesdr tkoinA ,satrp cggitizheeli iucoastathm k.rtePjeo riW nkaedn red RV knBa efTknHcnfnheuo-ee dun rnhei neuKdn rchte erhclhzi 0010 or.Eu

eBi isdn echnoJ crtRehie dun anRire gWrisesnei mu sad lsiozea nriidetneaM :tooF enrCtsa lui sNdReee tigb es sdseie hraJ nov rde xrisaP von r.D rHalda lenoHzr dun .Dr oanrlCi lnreHoz uz .ibtrnceeh Die lfufeeKahretice sidn tim rmhei eTam vno edr ni edi suaerenteLrsrta eongmzeg.u orDt sie ishc jtetz ni ierne rcondeheohnm Pix,sar uz red rnetu mraeend nie mu die Keifre vno nreKidn dnu E.snernacwhe Zfelseowil weerdn tord huac niStpzer .arhtircvbee - etueH hatdenl es cihs arbe mu iene lrendcehito ,npsrFiaentizz ide erd eTn-satceaintkkobiehocnhWt mtomzk.u nIlath red rz:pStie 0010 oE.ru nhecsikc irw eni deisck na dei aetsemg rixsPa lnHrzeo in dne er.nastLeausrter

Zu nde erd iAknto hcau sda aemT red xrisaP elrnozH. Foot: uksMar tis auch uasMkr Scrhr,u efCh edr amFri zBrdntacsuh Unrge ni ei-rchSl ha.bc Er itcnh rnu frcbiuhle ni nde sneerKi gsslnienE dun tshinc ,nbnranene nrdseon illw rdun mu eid cTke auhc kneei anzsoile rnBrddeeha henntetse snase.l lsDhaeb re auhc ieesds Jhar reiewd ied tkheohaWinictans eds Tceenotbk etalslen ovn hgKdcennneueneks. rWi neadnk red maFri nczathdBrsu enrUg 050 .Euor

asW sun uach ersh ufre,t sit die eTaac,hts asds wierde hser eivel taetlivPeur die Aoitnk Eni znga szrihclhee egth ueeth hnac Oenmdh zu luCiaad ,aHck ied 050 ruoE na dei ntAeksaksios .ath sit cahu das mgenaegnEt sed nneie redo nenared ,iVresne eeibispsilesew rde pspOrertug ueaisspH mi bAlnrevie. enD aenwrcke enradrnWe endkan rwi eethu unerd 003 r.Eou

Die Region hält zusammen

Ein bisschen mulmig war‘s uns vom Verein „Gemeinsam für eine Sache“ ja schon, als jetzt zu Heiligabend der obligatorische Kassensturz für die Weihnachtsaktion anstand. Schließlich sind die Voraussetzungen für diese 41. Benefizaktion der Lokalzeitung alles andere als gut: Unternehmern aus Branchen, die stark unter dem Lockdown leiden, ist verständlicherweise nicht zum Spenden zumute. Viele Veranstaltungen und Aktionen, die sonst ganz oder teilweise der Weihnachtsaktion zukommen, sind schlicht und einfach ausgefallen.

Das ist schlimm, nicht nur im Hinblick auf die Kasse der Teckboten-Weihnachtsaktion. Schlimm ist es vor allem deshalb, weil das Fehlen dieser Termine vom Presseball bis zum Sockenverkaufsstand, vom Konzert bis zur Backaktion üble Breschen in die Gesellschaft schlägt: Der Kitt des gesellschaftlichen Miteinanders bröckelt, wenn es keine Anlässe mehr zum Treffen und zum Austauschen gibt.

Dass die Teckboten-Weihnachtsaktion dennoch zum weihnachtlichen Kassensturz nur wenig schlechter als im Vorjahr dasteht, ist ein tolles Zeichen. Es beweist, dass sich alle, die einigermaßen gut durch die Krise kommen, in der Pflicht sehen, der Gesellschaft etwas zurückzugeben. Das ist ein großes „Danke“ wert. - Danke dafür, dass man in der Region um die Teck zusammenhält!