Kirchheim

Keine Entwickler zweiter Klasse

Tarifverträge Beschäftigte von Accumotive in Nabern fordern gleiche Arbeitsbedingungen wie im Mutterkonzern Daimler.

Symboldbild.

Kirchheim. Adrian Krahn, Betriebsratsmitglied bei der Deutschen Accumotive, und Thomas Spaeth von der betrieblichen IG-Metall-Tarifkommission der Deutschen Accukotive in Nabern haben ihrer Geschäftsführung gestern rund 200 Unterschriften übergeben. Sie wollen nach Tarif bezahlt werden.

Anzeige

Die IG-Metall-Mitglieder haben einer Pressemitteilung der IG Metall zufolge bereits im Februar eine Tarifforderung beschlossen und der Geschäftsführung übergeben. Seither hat die Geschäftsführung nur ein Gespräch mit den IG-Metall-Vertretern geführt. Die Verhandlungsbeauftragten der Geschäftsführung konnten dabei nicht sagen, ob sie überhaupt über einen Tarifvertrag verhandeln dürfen. Tarifverträge seien etwas für Menschen, die Autos zusammenbauen, lautete deren Aussage. In der modernen Daimler-Welt wolle man Wettbewerb auf allen Ebenen. „Das Tarifkartell ist da nur störend“, sagte ein Unternehmensvertreter laut IG Metall.

Ungerechte Bezahlung

Inzwischen werden die Beschäftigten ungeduldig. Nur 28 Tage Urlaub, kein tarifliches zusätzliches Urlaubsgeld, keine Sonderzahlung, keine Bezahlung nach IG-Metall-Flächentarifvertrag. Und das, obwohl zum Teil eng mit Daimler-Beschäftigten zusammengearbeitet wird. „Wir entwickeln hier die Zukunft der Daimler-Automobile gemeinsam mit unseren Kollegen von Daimler und den Leiharbeitnehmern“, sagt Serkan Zeybek von der Tarifkommission. „Wir gehören auch zum Daimler-Konzern - wir sind keine Entwickler zweiter Klasse.“ Gerechtigkeit gebe es nur, wenn die Beschäftigten von Accumotive die gleichen Bedingungen hätten.

Mit der Unterschriften-Aktion habe man einen ersten Schritt unternommen, um der Geschäftsführung die Ernsthaftigkeit der Forderung klar zu machen. „Wir wollen endlich einen Verhandlungstermin“, sagt Gerhard Wick, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Esslingen. Da offenbar andere Themen für die Geschäftsführung wichtiger seien als die Belange ihrer Mitarbeiter, müsse man jetzt mit Methoden der „Old Economy“ arbeiten.    pm

Über Accumotive

Accumotive ist eine hundertprozentige Tochter von Daimler und wurde 2009 gegründet. Das Unternehmen entwickelt hochkomplexe Antriebsbatterien für Hybrid- und Elektrofahrzeuge auf Basis der Lithium-Ionen-Technologie. Accumotive hat ihren Sitz in Nabern, wo Forschung und Entwicklung angesiedelt sind. Produziert wird im sächsischen Kamenz. Das Unternehmen hat in Nabern derzeit rund 450 Beschäftigte.