Kirchheim

Keiner zu klein, ein Vettel zu sein

Stefan Heesch und Manfred Sigel freuen sich wie die Kinder auf den Grand Prix. Foto: Thomas Krytzner
Stefan Heesch und Manfred Sigel freuen sich wie die Kinder auf den Grand Prix. Foto: Thomas Krytzner

Kirchheim. Premiere am morgigen Sonntag, ab 14 Uhr, in der Schlierbacher Straße in Kirchheim: Erstmals findet die „Formel Bobby-Car“ für Kinder statt. Seit einem halben

Anzeige

Jahr geistert die Idee vom Bobby-Car-Rennen schon im Gehirn von Manfred Sigel herum. Der Vorsitzende der Stiftung Tragwerk beobachtete vor längerer Zeit bei einer Ruhepause im Garten der Begegnung, wie ein Kind mit seinem Miniauto herumfuhr und viel Spaß hatte. Sigel kam sofort der Gedanke, daraus ein Event für Familien zu machen.

Gedacht, getan: Am morgigen Sonntag, 3. Juli, geht die Erstausgabe des „Großen Preises von Kirchheim“ über die Bühne. Der Garten der Begegnung an der Schlierbacher Straße wird für ein paar Stunden zum Renngelände für die bekannten Bobby-Cars samt ihren jungen Piloten. Kinder im Alter von drei bis vierzehn Jahren sind eingeladen, sich auf dem Oval in Schnelligkeit und Kraft zu messen. „Nicht das Gewinnen, sondern das Mitmachen und der Spaß sollen dabei im Mittelpunkt stehen“, hofft Rennchef Manfred Sigel.

Etliche Mitarbeiter der Stiftung Tragwerk bewältigen die vielen Aufgaben der Rallye-Organisation. Da gilt es, für Beschallung zu sorgen, den „Renncirquit“ abzusichern und die Minicars bereitzustellen. „Zehn Fahrzeuge stellt uns das Autohaus Grau zur Verfügung, aber umso besser, wenn die jungen Rennfahrer ihre eigenen Boliden mitbringen“, sagt Sigel und setzt auf rege Teilnahme.

Stefan Heesch, der mit seinen Kollegen von der Filderwerkstatt die Grünflächen rund ums Rennareal pflegt, hofft auf schönes Wetter. „Bei Regen fällt das Rennen nämlich aus.“

Manfred Sigel ist stolz, dass sich bereits viele Kinder zum ersten Kirchheimer Grand Prix angemeldet haben. „Je mehr es sind, umso spannender wird es.“ Den Erstplatzierten winken nebst Urkunde kleine Überraschungspreise. Und wenn dieser Event gut ankommt, will Sigel künftig jährlich eine Bobby-Car-Meisterschaft starten lassen.

„Es ist doch toll“, lacht der Renndirektor, „die Kinder spielen im Garten und die Eltern können jeweils sonntags im Freiluftcafé verweilen.“ So wird die neu ins Leben gerufene „Formel Bobby-Car“ zu Konzerten, der Spiel-Arche und Erwachsenen-Fitnessbuchten ein weiteres Highlight im Garten der Begegnung. Nun heißt es erst mal: „Keiner zu klein, ein Vettel zu sein.“

Anmeldungen fürs Rennen am Sonntagnachmittag sind per E-Mail unter der Adresse info@stiftung-tragwerk.de möglich. Kinder, die sich kurzfristig doch noch zum Formel-Bobby-Car-Pilot berufen fühlen, können sich rechtzeitig vor dem Rennstart auch noch spontan anmelden.