Kirchheim

Kinderpornografie: Kripo spricht von unfassbaren Zahlen

Gewalt Die Polizei im Kreis Esslingen verfolgt zurzeit knapp 160 Fälle von sexuellem Missbrauch Minderjähriger. Vor allem die Zahl der Fotos und Videos im Netz nimmt dramatisch zu. Von Bernd Köble

Tatort Kinderzimmer: Sexualisierte Gewalt gegen Minderjährige beschäftigt Polizei und Behörden in zunehmendem Maß.Foto: Carsten
Tatort Kinderzimmer: Sexualisierte Gewalt gegen Minderjährige beschäftigt Polizei und Behörden in zunehmendem Maß. Foto: Carsten Riedl

Man möchte wegschauen, darf aber nicht. Was die Beamten des Dezernats K1 bei der Kripo Esslingen im Alltag erleben, prallt auch an hartgesottenen Kollegen nicht ab. Der Arbeitsbereich zur Bearbeitung von Straftaten gegen die sexuelle ...

gstnbmtsulbSeemi nvo nridnKe und eigeln,ndhcuJ wie se ni serrmpige cehmdeuBattens dwmeti cshi iemne rastan sehndawcne fablfneuedgA in edr slSureaeeiitx Gealwt egnge ndKeir sit nei ,hmeaT sad hcnit run ilPeizo ndu hsttnSafaawlatacst nnodesr ezdmenhnu chau ide lazSnioe tDiesen im .sdirenLak nenW in den emnmekndo hnoWec enie istbree snsheebocles ft,gier rcneenh dei aitm,d olspenler na rnneeGz uz

eid Zalh dre tGtlwenaeta esti nzhe hrJean aritelv noksntta ,tis tmnmi erignKfdorearponi im Ntze neie imcsahetrad tuEngnl.kwic Jnes hciit,Bretasm msmikasiitplahumranKro ndu triLee dse 1K ni i,nsnEegsl hertciebt nvo eStetrsuennraigg zecsnwhi 60 udn 70 .eznPotr rE nnnte sieden dnTre nud er ehnerct ,daitm sdsa shic desie nliEckunwgt eeritw nI smlbee iwe eSpriech nov wahcse,n cauh edi hlZa der sooFt und dVieso mi e.tNz hocSn ndree esitzB nud eWtreagbei sit trrs.baaf :enDn medje otoF ctetks nei errela sgat red bKe.mrieptao

715 erhfearVn snid rzzteui lialen mi rKeis nigsnseEl iert.sgterri aDs hcteri vmo zeBsit pgaofinschrorer Ditenae bsi mzu suexnlele ushiraMbcs tmi gdTooels.ef Im eegtamsn erihBec sed zu edm uhca edi eksnLierda ee,liRgunnt nud edr sdin es 033 eDr Swkneurchtp ltgei sloa rieh mi Ksi,er der atsf eid rde alrle irve diknreasLe stletl. sDa Buegeudnniehr dan:ra eiD laZh red ,lFäel ied im rgenrbeVneo l,beenib lteig achn teEuinegmnrnpxe eiculhtd

Rnd u 70 nerPozt edr rAebti der oetaermibnKp cmtha eznniwhcsi das Bnehetratc nud enesrAwtu nvo iadiBmlleart .usa oW readtchV udn Hewniies lkra i,nds mtkom dei tfastnawchaltSasat sni Sp.eil annD rewnde rePdn-ssAIe ri,eletmtt Whunegonn udhhscrctu ndu .slgmhchtaaebn hröeGen drenKi redo zum Hh,ustala erdewn dei Sinzaloe Dintees des raesneiLsdk eord Bttnulsaseergnel iwe pmKaoss nud sldraiWesw nieeozneb.g neiE emsaaZbie,urtmn die gihitcw ,tis tug kuinotetinfr udn enriietnivts dr,iw wei aitBscrtiehm n.toebt

jeder mnsneKuto ovn ogifdnaoinreerpKr wdri ien erd arnn.iompK dei teslcneiiacrihkhhW urddhac nnaW oasl wird es ,eitZ reKnid aus niilmaFe uz noehl und in tbhuO zu ebnge? eiEn tn.wanrrGauedg iDe haerfG rticgih tis ncith eimmr ei,fchna ewi iBelepies wei sad mi inhäessletcwf gzneei, wo den vaissmse arsngVee enrgfeoorvw riwd. ohlW eds ndeisK its ueerns sllett traadLn neHzi giEninre als mi eslisngEr narmsatdLat .fset inferge wir zu eni asl elanmi zu

ntknnlirPeiieo wie edi äKPiDetnisrSr- gSelovi mumHle eztig hsic, sasd garenlsBltnseute wei laiWedswsr rdoe sopasKm nensluafllteA hnciehtlcsh eiD rde an deebi nnuicntigerEh sti immre eiderw ehmaT in .stanaHusrhenlud onV 020 bei liarstuerxeeis etlwaG mi rgnneengaev rJha bthreicet lalein osmsaKp in ciiehh.mKr Zewi eiDtrlt navdo ni smnmaZeuagnh tim .Kerindn eiW hcsi rde Lkwoodcn r,watikus mrvage reitiLen elknAiga hctni uz .sange eid irdKne ftsa nur zu esaHu i,dns ehltf tfo eid hcsnr,Anopprees der eis scih agst eis. eztts veil utnererVa und sitem ermrehe saW das Jrah wbtkeir ha,t tnime se,i eewdr mna lhow rest nwse.si

Kein typisches Täter-Milieu

Sexualtäter, die Gewalt gegen Kinder ausüben, stammen aus allen gesellschaftlichen Schichten. Häufig sind es Familien­angehörige oder nahe­stehende Bekannte. „Es gibt kein typisches Täter-Milieu“, sagt der Esslinger Kriminalhauptkommissar Jens Baierschmitt. „Taten werden querbeet durch alle Personengruppen verübt.“ Mit einer Ausnahme: In der deutlichen Mehrheit handelt es sich um Männer.

Wie hoch der Anteil Täterinnen ist, darüber gehen die Statistiken auseinander. In der polizeilichen Kriminal­statistik geht man von Zahlen im unteren einstelligen Prozentbereich aus. Das Institut für Sexualforschung in Hamburg-Eppendorf hingegen weist in seiner Studie einen Frauenanteil von bis zu 30 Prozent aus.

Wer zum Täter wird, ist auch eine Frage der Definition. Schuldig macht sich auch, wer wegsieht, schweigt oder Taten vertuscht. Eine solche Mittäterschaft ist vor allem unter Frauen ein Problem. bk