Kirchheim

Kirchheim auf der globalen Bühne

Wirtschaftspreis Der BDS lobt 3 000 Euro Preisgeld für Schüler ab der 8. Klasse aus. Teams sollen in vier unterschiedlichen Kategorien die internationalen Beziehungen hiesiger Unternehmen erforschen. Von Andreas Volz

Das Logo des BDS-Wirtschaftspreises setzt das Thema grafisch um: „Aus Kirchheim in die Welt“. Schüler sollen sich mit den intern
Das Logo des BDS-Wirtschaftspreises setzt das Thema grafisch um: „Aus Kirchheim in die Welt“. Schüler sollen sich mit den internationalen Beziehungen Kirchheimer Unternehmen befassen.Grafik: Volker Priss

Was so alles aus Kirchheim in die Welt gelangen kann, sollen Schüler aller weiterführenden Schularten bis Ende Mai erkunden. Der Bund der Selbstständigen Kirchheim hat zum siebten Mal seinen BDS-Wirtschaftspreis ausgeschrieben und ihn unter das selbstbewusste Motto „Aus Kirchheim in die Welt“ gestellt. Dabei geht es aber nicht ausschließlich um Exportprodukte von Kirchheimer Unternehmen. Es kann auch die umgekehrte Richtung eine Rolle spielen. Ganz allgemein geht es um die internationalen Beziehungen hiesiger Firmen.

Anzeige

Bettina Schmauder von der Projektgruppe Wirtschaftspreis des BDS erläutert: „Da kann es sich um die Kunden handeln, um die Lieferanten, die Materialien, um Firmen, die Tochtergesellschaften haben oder die Teil eines großen Konzerns sind.“ Wie es sich für ein globales Thema gehört, sind also so gut wie keine Grenzen gesetzt. Simone Wallawitz ergänzt: „Das Thema ist so breit gefächert, da gibt es Verknüpfungen zu ganz vielen Unternehmen.“

Was bringt der BDS-Wirtschaftspreis und wem bringt er etwas? Den Schülern kann er einen Preis einbringen, der nicht nur einen ideellen Wert hat: Insgesamt lobt der BDS Kirchheim wieder 3 000 Euro Preisgeld aus, das auf vier Kategorien verteilt wird. Dreimal geht es dabei um die Klassen 8 bis 10, und zwar jeweils an Haupt- und Werkrealschulen, an Realschulen, Berufsfachschulen, Berufskollegs und Berufsschulen sowie an den Gymnasien. Die vierte Kategorie bilden schließlich die Klassenstufen 11 und 12 beziehungsweise die Jahrgangsstufen 1 und 2 der Gymnasien. Aber nicht nur die Schüler profitieren vom Wirtschaftspreis, sondern auch der BDS selbst. „Für uns ist das im Zwei-Jahres-Rhythmus immer ein ganz besonderes Projekt“, sagt Bettina Schmauder. „Das bringt uns näher an die Schulen heran - und zwar an die Schüler und an die Lehrer.“ Simone Wallawitz spricht vom „Prestige-Projekt für den Kirchheimer BDS schlechthin“. Für die Unternehmer sei der Wirtschaftspreis genauso wichtig wie für die Schüler.

Frank Keller betont, dass es für die Schüler darum geht, vor allem selbstständig ein Thema zu erarbeiten. Hilfestellung gibt es natürlich beim BDS in der Geschäftsstelle. Anja Hennrich koordiniert die Rückfragen und leitet sie innerhalb der Projektgruppe weiter. So lassen sich auch gemeinsam Ideen entwickeln und Kontakte zu passenden Unternehmen herstellen. Das hat schon begonnen, weil der Preis ja bereits ausgeschrieben ist. Frank Keller berichtet von ersten Interviews, die Jesinger Schüler mit ihm zum Wettbewerbsthema geführt haben.

Gearbeitet werden soll zwar durchaus aus eigenem Antrieb und allenfalls unter der Anleitung von Lehrkräften. Aber trotzdem sollten sich Teams von mindestens zwei Schülern bilden, weil der BDS damit auch die Teamarbeit fördern will. Bettina Schmauder differenziert allerdings: „Wir haben ja extra die vier Kategorien, um Schülern aller Schularten die Chance zu geben, in ihrer Kategorie einen Preis zu gewinnen. So hat es sich bei Hauptschulen ergeben, dass da auch ganze Klassen arbeiten - unter stärkerer Anleitung der Lehrer als in der Oberstufe.“

Info Die Arbeiten sollten bis spätestens 2. Februar bei der eigenen Schule und bis 16. Februar bei der BDS-Geschäftsstelle angemeldet werden. Abgabetermin für die fertigen Arbeiten ist der 25. Mai. Was noch nicht feststeht, sind Datum und Ort der Preisverleihung. Klar ist aber, dass die Preise unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker im Juli an einer der teilnehmenden Schulen vergeben werden.