Kirchheim

Kirchheim bekommt eine neue „fahrende Werkzeugkiste“

Ausrüstung Die Freiwillige Feuerwehr Kirchheim hat jetzt einen neuen Rüstwagen im Fuhrpark.

Für nahezu alle Eventualitäten gerüstet. Foto: Markus Brändli
Für nahezu alle Eventualitäten gerüstet. Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Über ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk konnte sich die Freiwillige Feuerwehr Kirchheim freuen. Bürgermeister Günter Riemer übergab einen neuen Rüstwagen an die Einsatzabteilung Stadtmitte. Von manchen auch „fahrende Werkzeugkiste“ genannt, kommt das Fahrzeug bei der technischen Hilfeleistung zum Einsatz.

Der Kirchheimer Stadtbrandmeister Roland Schultheiß zählte bei der Übergabe einige Einsätze auf, bei denen der mittlerweile 32 Jahre alte Vorgänger im Einsatz war: „Viele schwere Verkehrsunfälle, bei denen eingeklemmte Menschen aus ihren Autos befreit werden mussten, ein Hauseinsturz nach einer Explosion, Gefahrgut­einsätze mit ausgetretenen Chemikalien oder auch das Ausleuchten von Hubschrauberlandeplätzen.“

Um aber den gestiegenen Anforderungen gerecht zu werden, verfügt der „Neue“ über einige Erweiterungen. Er hat beispielsweise ein Plasmaschneidgerät an Bord, um Unfallopfer schneller aus ihren Autos herausschneiden zu können. Zudem gehört auch ein aufblasbares Schnellrettungsboot zur Ausrüs­tung. „Da wir immer wieder Einsätze auf den Bürgerseen haben, ist das eine sehr sinnvolle Ergänzung“, freute sich Abteilungskommandant Marco Gienger. Aber nicht nur die Feuerwehrmänner hatten bei der Übergabe leuch­tende Augen, auch die Kirchheimer Stadtkasse hatte Grund zur Freude: Der Anschaffungspreis des Einsatzfahrzeugs von 535 000 Euro wurde mit insgesamt 260 000 Euro vom Land Baden-Württemberg und dem Kreis Esslingen bezuschusst. Markus Brändli

Anzeige