Kirchheim

Kirchheim will Vandalismus bekämpfen

Öffentlichkeit Insbesondere Schulhöfe sind attraktiv für Jugendliche, die sich abends und nachts im Freien treffen. Häufig hinterlassen sie Müll, Scherben und mutwillig verursachte Schäden an den Gebäuden. Von Andreas Volz

Die meisten Schulhöfe in Kirchheim sind bislang noch öffentlich zugänglich, ohne Einzäunungen. Das kann sich aber schnell ändern
Die meisten Schulhöfe in Kirchheim sind bislang noch öffentlich zugänglich, ohne Einzäunungen. Das kann sich aber schnell ändern - wenn der Vandalismus nicht mehr anders in den Griff zu kriegen ist. Symbolfoto: Carsten Riedl

Eigentlich sollte es um Vandalismus an Schulen gehen - und um die Frage, wie die Stadt Kirchheim dieses Problem in den Griff kriegen will. Immerhin klagen die Schulleiter schon lange über Sachbeschädigungen, Schmierereien auf Mauern und Wänden, Scherben und Müll auf dem Schulhof sowie - noch weniger appetitlich - über Menschen, die bei Dunkelheit auch ihre Notdurft auf öffentlichem Gelände verrichten.

Gerade weil das Thema schon so lange zur Debatte steht, geriet nun die eigentliche ...

Daetebt mi demareGnite zu eneir nuebAnhgcr itm der .tSdta Etclehi nfware der wlrVgateun vo,r uz alneg neebblieg zu esin nud zjett tatts tncihs sdreean asl eine lmegnleaei urbcgiseenhB rde omrPkbtilea voggtlere uz ehnb.a

eD n fnaAgn tcmeha alnrioF hpeScp eFre(i nehab ein osetkkrne Ldaigble rew.retat Areb ied nsugAsea erd auewgnVtlr heabn rneelekii zeuBg uz hrc.iKimeh riW olwnel enie na hewecln lStenle eeni lneofrge uhcA vEa ndaiuoBu zetgei csih ssda asd joktPre immre hocn tihcn ktkrone gegenanang jTnoa Binsrk PS(D) htaet sbeelnafl ndeear nrwtraeugEn eh:tgge dhnecta icn,ehitgle dssa ttjez mi orkOebt erd rSsuststach iggn se um enien drctueuGzss.sashlbn ieD anrglwueVt soll eid intuotaSi nnu autibreefan dun ejed huleSc sueagseanp .oncshlrgaev ieS slol ide druzrPelvgniieono um erihtcel s,pnrbreea sbsere ehblecutne edor itm sarmKae uz Und sei losl nenei feeirn tnrfb,eaugae 0122 tim Sereottrwk zu innbgene - um ni kttaonK tim nde cngulideJehn zu ekmonm, ide cihs bnsaed ndu ctahsn ufa eaf.tnlahu Der odre ide wtrorSereetk elsoln ufa mti dne inheunlgJced isn nemok,m um esi omv lTie isreh sunT ntaGluaz.eaune hb sda its nahc hcitAns nov eaLn roWthifee der stebe Wg:e ieghtwtics dun eesvfeftitk ilTe dre eteSatigr egneg ludnasimaVs ist ide rnwbÜheaguc toelsl esrt nnad zum insEtaz mmk,noe wnne ide neKtopez ihnct rhme

A n eriesd leSelt hcfeeiptlt hir aTojn snikrB i:be aehbn eein nazg daerne etnuBugde ndu inee anzg earden oRell sal iePlozi nud ihcs dei sengAuab eseid eAbirt hclnlse mnteroiieasr - acinshgste onv snvaebneidgunsdilmta eaR,tpnrruae die lnaiel an der hunleecAlels in gut ivre rnahJe eawt ourE teogsetk re.enhnbcii haH Brnekri e)nkiL( enrevlgta setr ine tnp,ozeK vorbe die zurroPvoldiengein ,eewrd lhriUc rKehcyres na:tstoiertek dei eeni luhftSciplhc tlig, ehnab ucah ned nttbehecireg hs,punrAc neie iholrtceden Sehluc uedfizvonrn - dnu nhict snoegrm ters drchu nehcreSb onv hegen uz

wbleeeeinderb

KICStarta t-d eGdr Mglore enreenrit an eid die vor eigienn hJaenr in meiKhrich gfwelliiir edi biAtre rde kreetrerwtoS tt:ahen rwa dlsama huca iaebd dnu aheb ,esttefllegts iwe edi leehdiguncJn hnca igrenie tieZ erhs otivips aadfur regera,inet ssad cshi wnhniEero ihrmihesKc iriwhkcl udn hrtnatfes für eis .ireeenietsnsr ltlhViecie oslnlte wir das eiderw ealefbun

ztstreee L tis rhleischic ine uetrg eeaGdnk: sgihenscAt erd evilen uhlecnS ndu red enelvi reweneit na enend dsVilasnaum uz enbglkea sti, niee oeteStlwSlrere-ketr liaenl umka ernha,siuec mu uiechzgl fau edeJunclgih wrzeuenkiin, eid icsh mi reineF eetrnff.

sa W lale eendrR eu,aterbedn die dgowin,Ntiteek rmemi rmhe dun n.persbeauzr nteahl ies am zpeKotn erd nfeeofn Snuchel sfe.t nnWe se rbae nihtc rnedsa gh,et ndu eoTr .rhe