Infoartikel

Kostproben von Küchenmeister Schmalhans

Eilaufsupp: Aus 3 Eiern, 4 Esslöffeln Mehl, Salz und 4 Esslöffeln Wasser oder Milch ein dünnes glattes „Doigle“ schlagen und unter Rühren in 1,5 Liter Brühe einlaufen lassen. Einmal kurz aufkochen. Eventuell mit Muskat abschmecken und vielleicht noch Schnittlauch darüberstreuen.

Laut dem Kapitel „Suppa“ waren Suppen auf der Alb, wo es bekanntlich „en Kiddl keltr“ ist, besonders wichtig, denn wer mittags „vrfraura“ vom Acker heimkam, wusste etwas Warmes zu schätzen.

Duranand: „Epfl schnitzla“ aus 6 Äpfeln in Fett andämpfen, 1 Esslöffel Zucker hinzugeben. In einer anderen Pfanne einen dicken Pfannkuchenteig hin und herschieben, dass es Fetzen gibt. Äpfel dazugeben.

Ochsaauga: 1 bis 2 Eier pro Person in eine Pfanne mit heißem Fett schlagen und braten, bis das Eiweiß leicht braune Ränder bekommt. Dann salzen. Dazu - wenn vorhanden - Brot, Salat oder „graischde Aibiera“ essen.

Dazu muss man wissen, dass man mit den wertvollen Eiern besonders sparsam umging. Laut dem Kapitel „Koi Floisch“ waren auch viele Speisen fleischlos, Wo es ging, kamen deshalb wenigstens noch ein paar Eier hinzu. Ochsaauga gab‘s, wenn doch mal ein paar Eier übrig waren.ist

Anzeige