Kirchheim

Kräfte auf dem Bau sind gefragt

Arbeitsmarkt Positive Stimmung: Die Arbeitslosigkeit ist im Bezirk der Agentur für Arbeit Göppingen mit den Landkreisen Esslingen und Göppingen gesunken. Besonders im Bau und in der Gastronomie boomt es.

Aufschwung: Besonders im Bau- und Gastronomiegewerbe sorgt das milde Wetter für positive Stimmung.Archivfoto: pr
Aufschwung: Besonders im Bau- und Gastronomiegewerbe sorgt das milde Wetter für positive Stimmung. Archivfoto: pr

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Göppingen waren 14 396 Menschen ohne Arbeit. Das ist ein Rückgang im Vergleich zu Januar um 147 Personen. Gegenüber Februar 2018 waren 504 Menschen weniger arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote sank auf 3,2 Prozent.

„Nach dem saisonal üblichen Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar verzeichnen wir im Februar bereits wieder einen Rückgang“, sagt Thekla Schlör, Leiterin der Göppinger Arbeitsagentur. „Sicherlich trägt auch die außergewöhnlich milde Witterung dazu bei. Der aktuelle Monat zeigt ein deutliches Plus an Stellen auf dem Bau und im Gastgewerbe.“

Von allen Arbeitslosen im Agenturbezirk gehörten 6 617 Personen der Arbeitslosenversicherung an und wurden von der Arbeitsagentur betreut.

7 779 Personen waren in der Grundsicherung gemeldet. Insgesamt waren im Februar 9 404 Menschen Im Landkreis Esslingen arbeitslos gemeldet. Das waren 79 weniger als im Januar und 417 weniger als im Vorjahr.

Die Arbeitslosenquote betrug 3,1 Prozent (Esslingen: 3,3 Prozent; Kirchheim: 3,2 Prozent; Leinfelden-Echterdingen: 2,5 Prozent und Nürtingen: 3,1 Prozent). Im Februar vergangenen Jahres lag sie noch bei 3,3 Prozent.

Entwicklung nach Gruppen

Im Februar waren 231 Jugendliche arbeitslos gemeldet. Das waren 4,5 Prozent weniger als vor einem Monat und 2,9 Prozent weniger als vor einem Jahr. Bei den jungen Menschen unter 25 Jahren waren es 1 401 Arbeitslose, fünf Prozent mehr als im Vormonat und 0,8 Prozent mehr als im Februar 2018.

Die Zahl der 50-jährigen und älteren Arbeitslosen ist im Vergleich zu Januar um 102 auf 5 001 Personen gesunken. Das waren drei Prozent weniger als im Februar 2018. 3 712 Menschen waren im Februar seit mindestens einem Jahr arbeitslos gemeldet und galten damit als langzeitarbeitslos. Das waren 125 Personen weniger als im Vormonat und 329 weniger als im Vorjahresmonat.

Die Zahl der arbeitslosen schwerbehinderten Menschen nahm von Januar auf Februar um 45 auf 873 Personen ab. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren 14 schwerbehinderte Menschen mehr arbeitslos gemeldet.

Das Angebot an Arbeitsstellen liegt bei 10 817 Stellen. Gegenüber Januar ist das eine Zunahme um 287 Stellen. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 1 080 Stellen weniger.

Insgesamt wurden 3 627 Stellen neu gemeldet. Das waren eine Steigerung um 49,1 Prozent zum Vormonat, aber ein Minus von 9,1 Prozent zum Vorjahresmonat.

In einem halben Jahr startet das neue Ausbildungsjahr. Eine erste Zwischenbilanz lautet: Mehr Bewerber und mehr Ausbildungsstellen als im Februar 2018. Seit Beginn des Berufsberatungsjahres im vergangenen Oktober wurden 4 865 Berufsausbildungsstellen gemeldet, 4,2 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Bewerberzahlen sind um 1,2 Prozent höher als im Vorjahr. „Der Ausbildungsmarkt ist bereits in vollem Gang. Betriebe haben durch die gemeldeten Ausbildungsstellen signalisiert, dass sie in die betriebliche Ausbildung investieren, um benötigte Fachkräfte zu bekommen. Die Chancen für Bewerber sind ausgesprochen gut“, sagt Bettina Münz, stellvertretende Leiterin der Arbeitsagentur.

Unter dem Motto „Ausbildung klarmachen“ startet die Bundesagentur für Arbeit vom 11. bis 15. März bundesweit die Woche der Ausbildung. In dieser Woche zeichnet die Agentur für Arbeit Göppingen Betriebe aus, die sich ganz besonders um Ausbildung verdient gemacht haben. pm

Anzeige