Infoartikel

Lamm aus der Dose

Die Vermarktung von Schafprodukten ist noch ausbaufähig. Deshalb will Jörg Schmid einen zweiten Weg mit Convenience-Produkten einschlagen. „Wer von den jungen Leuten macht heute noch Lammkeule?“, fragte er in die Runde. Deshalb soll es künftig Cevapcici, Bolognese, Gulasch oder Sauerbraten vom Lamm küchenfertig zubereitet geben. „Mit einer Metzgerei zusammen wollen wir das regional ins Laufen bringen“, blickt Jörg Schmid in die Zukunft. Fleisch, das nicht auf dem Hof verkauft wird, wird über die Erzeugergemeinschaft „Württemberger Lamm“ vermarktet und gelangt so in Supermärkte.

Die wertvolle Merino-Wolle ist heutzutage nichts mehr wert. Die Preise sind im Keller, die Scherer wollen trotzdem ihren wohlverdienten Lohn. „Die Wolle wird als Isoliermaterial für Häuser verschwendet“, bedauert Betina Schmid. Ihr Betrieb geht jedoch andere Wege. Über das Jahr verteilt werden in überschaubaren Chargen Wolle-Pellets für den Hausgarten als Dünger hergestellt. Der Vorteil gegenüber herkömmlichen Düngern: Die Pellets speichern auch noch Wasser. „Die Wolle von 1 200 Schafen bleibt in der Geranie“, bringt es Minister Hauk mit Blick auf den Blumenkasten am Schäferkarren auf den Punkt. ih


Anzeige