Kirchheim

Lesen, Lesen, nichts als Lesen

Startschuss Am heutigen Montag beginnt eine neue Runde des Projekts „Wir lesen intensiv – Zeitung in der Schule“. Mit von der Partie sind 337 Schüler aus 17 Klassen, von der Grundschule bis zum TG. Von Andreas Volz

Unter dem Namen „Zeitung in der Schule“ gehört intensives Lesen im Unterricht schon seit 2002 zum festen Angebot für Schulen all
Unter dem Namen „Zeitung in der Schule“ gehört intensives Lesen im Unterricht schon seit 2002 zum festen Angebot für Schulen aller Schularten im Verbreitungsgebiet des Teckboten.Archiv-Foto: Andreas Volz

Die Zeitung verbindet: Vom heutigen Montag an befassen sich rund um die Teck Schüler aller Schularten intensiv mit der Teckboten-Lektüre: „Wir lesen intensiv“ heißt das Projekt, dem sich ihre Klassen angeschlossen haben. Bis Anfang Juni bekommen sie an jedem Schultag einen Klassensatz gedruckter Zeitungen. Dazu gibt es eine wichtige Neuerung: Erstmals erhalten die Schulklassen auch einen Zugangs-Code zur elektronischen Ausgabe des Teckboten. Die Zeitung kommt also nicht nur in Papierform in die Schule, sondern auch virtuell auf die digitalen Geräte der einzelnen Schüler.

Unterrichtsziel: Spaß am Lesen

Das „intensive Lesen“ ist das eigentliche Ziel des Projekts: Jeder Schüler und jede Schülerin soll sich - während des Unterrichts und ganz nach eigener Herzenslust - der Zeitung widmen. In der Zeitung blättern und das lesen, was einem gefällt: Das mag für ältere Generationen wie ein Traum von Schule erscheinen. Heute aber ist es Unterrichtsthema und Lernstoff. Zeitunglesen ist ein Kulturgut, dass die Schule vermittelt.

Das Lesen lässt sich durch die Schule noch zusätzlich intensivieren - etwa durch „Langzeitarbeiten“: Jeder sucht sich ein beliebiges Thema aus und schaut über mehrere Wochen hinweg, was die Zeitung darüber berichtet. Schere und Klebstoff helfen dabei, einen Ordner zusammenzustellen. Auf diese Art können Zeitungsartikel ganz neu geordnet werden. Es lassen sich dann plötzlich Zusammenhänge erkennen, die man nie vermuten würde: „In Japan bebt jeden zweiten Tag die Erde“, hat eine Schülerin vor einigen Jahren in ihrer Langzeitarbeit festgestellt. Keiner hätte es geglaubt. Aber sie hatte wirklich eine Unzahl kleiner Meldungen zusammengeklaubt und abgeheftet, die ihre Erkenntnis eindrucksvoll belegten.

Noch eine andere Arbeit können die Schulklassen übernehmen: Sie können für den Teckboten schreiben und als Reporter ausschwärmen - mit Fotokamera, Stift und Notizblock. Ob es zur Feuerwehr geht, in die Technikräume eines Freibads oder in den Tresorraum unseres Bildungspartners Kreissparkasse, die Themen für „Wir lesen intensiv - Zeitung in der Schule“ sind so bunt und vielfältig wie auch sonst auf jeder einzelnen Zeitungsseite.

Eine bunte Mischung stellen auch die vielen Schulen und Klassen dar, die sich für das Leseprojekt im Zeitraum zwischen den Oster- und den Pfingstferien angemeldet haben: 337 Schüler sitzen in den 17 Klassen, aus elf unterschiedlichen Schulen. Sie vertreten fünf verschiedene Schularten und nahezu alle Altersklassen: Die Bandbreite reicht von Klasse 3 der Grundschule Neidlingen bis hin zur Oberstufe am TG in Kirchheim. Eine ähnliche Vielfalt zeichnet sich auch bereits für das Folgeangebot ab: Für den alternativen Zeitraum zwischen Pfingst- und Sommerferien liegen ebenfalls schon zahlreiche Anmeldungen vor - in diesem Fall von der Grundschule bis zum WG.

Um auch hier die 300er-Marke knacken zu können, nimmt der Teckbote bis Montag, 13. Mai, noch weitere Anmeldungen entgegen - am besten per E-Mail an die Adresse redaktion@teckbote.de oder telefonisch unter der Nummer 0 70 21/97 50-22.

Anzeige