Kirchheim

Leseratten können online bestellen

Krise Damit der Lesestoff nicht ausgeht, öffnen viele Buchhandlungen wie Zimmermann, Schöllkopf und Leseladen ihre digitalen Türen. Von Thomas Krytzner

Schwierige Zeiten für den Buchhandel - doch in Corona-Zeiten beraten die Beschäftigten ihre Kunden ­telefonisch oder online. Ans
Schwierige Zeiten für den Buchhandel - doch in Corona-Zeiten beraten die Beschäftigten ihre Kunden ­telefonisch oder online. Anschließend wird ausgeliefert. Fotos: Thomas Krytzner

Besondere Ereignisse fordern besondere Maßnahmen. Weil das öffentliche Leben in Kirchheim infolge der Corona-Pandemie weitgehend runtergefahren wurde, mussten auch die Buchhandlungen in der Stadt schließen.

Ganz unerwartet kam die Empfehlung der Stadt, des City Rings und des BDS jedoch nicht, wie Sibylle Mockler vom Buchhaus Zimmermann bestätigt: „Die Anspannung war vorher schon deutlich spürbar. Bayern hatte bereits den Beschluss gefasst, alles herunterzufahren. Die Ungewissheit, wann es bei uns so weit sein wird und wie es dann weitergeht, stresste mich.“

Auch die Inhaber und Mitarbeiter der Buchhandlungen Schöllkopf und Leseladen sahen sich mit den Einschränkungen konfrontiert. „Zuerst einmal bedeutet eine Schließung kein Einkommen. Und es fehlt uns der Kontakt zu unseren Kunden, der uns in einer kleinen Buchhandlung besonders wichtig ist“, bedauert Karen Ziegler vom Leseladen. Kat­rin Hörcher von der Buchhandlung Schöllkopf befürchtet langfristige wirtschaftliche Herausforderungen: „Ich gehe davon aus, dass die Läden noch über einen längeren Zeitraum geschlossen bleiben.“

Doch Not macht erfinderisch. „Es folgten dann sofort Überlegungen, wie es weitergehen kann und in welchem Umfang und wie wir unsere Kunden weiter mit Lesestoff versorgen können. Und vor allem, wie unsere Kunden davon erfahren, dass wir nach wie vor für sie da sind“, erinnert sich Sibylle Mockler an den Tag, als die Allgemeinverfügung des Landes umgesetzt wurde. Katrin Hörcher ist sich sicher, dass mit der Schließung etwas für den Gesundheitsschutz der Bevölkerung geleistet wird. „So können auch wir einen sinnvollen Beitrag zu Eindämmung der Pandemie leisten.“

In der Buchhandlung Schöllkopf bleiben die Lichter während der Coronakrise aus. Die Kunden können telefonisch oder online bestel
In der Buchhandlung Schöllkopf bleiben die Lichter während der Coronakrise aus. Die Kunden können telefonisch oder online bestellen.

Karen Ziegler erklärt den veränderten Tagesablauf in der Buchhandlung: „Das bedeutet auch eine ganz andere Arbeitsweise, quasi vom Schreibtisch aus. Wir nutzen nun eben, mehr als zuvor schon, alle Kanäle, die wir zur Verfügung haben: Newsletter über E-Mail, Facebook und Instagram.“

Digitale Chance nutzen

Katrin Hörcher bleibt mit den Kunden online in Kontakt: „Auf unserer Homepage gibt es Leseempfehlungen, und unsere Kunden haben weiterhin die Möglichkeit, telefonisch oder online ihre Bücher bei uns zu bestellen. Die Bestellungen werden dann kostenfrei zugestellt.“

Ähnlich verfahren die Buchhändler bei Zimmermann, wie Filialleiterin Sibylle Mockler erläutert: „Unsere Kunden nutzen alle Kanäle. Zum einen unseren Online-Shop, der 24 Stunden sieben Tage die Woche geöffnet hat. Wir liefern innerhalb Deutschlands portofrei. Wir sind von 9 bis 17 Uhr telefonisch erreichbar und beraten unsere Kunden am Telefon. Die Kirchheimer profitieren vom besonderen Service: In der Stadt liefern wir direkt aus, ansons­ten eben der portofreie Versand per Post.“

Für Karen Ziegler vom Leseladen macht sich der digitale Aufwand nun bezahlt: „Prima für uns ist, dass wir schon immer einen eigenen Online-Shop angeboten haben, über den die Bücher direkt nach Hause geschickt werden. Zudem liefern wir Bestellungen, die uns über Telefon, E-Mail oder WhatsApp erreichen, selbst aus.“

In der Buchhandlung Schöllkopf bleiben die Lichter während der Coronakrise aus. Die Kunden können telefonisch oder online bestel

Die Kunden sind vom Service der lokalen Buchhandlungen begeistert. Es habe in den ersten Tagen nach der Schließung zwar noch vereinzelt telefonische Anfragen gegeben, ob das Buchhaus Zimmermann offen habe, wie Sibylle Mockler bestätigt, „doch in der Zwischenzeit wird die telefonische Beratung sehr gerne in Anspruch genommen, und auch der Online-Shop hat großen Zuspruch, ebenso wie Bestellungen per E-Mail“. Sie freut sich, dass die Kunden den lokalen Buchhandel unterstützen: „Wir haben sehr positive Rückmeldungen über unseren Service. Ganz viele Kunden bedanken sich mündlich am Telefon oder schriftlich bei uns. Die Kunden haben Verständnis, und wir haben das Gefühl, dass sie uns unterstützen wollen.“

Auch beim Leseladen und bei der Buchhandlung Schöllkopf ist das Feedback der Leser durchwegs positiv. „Wir freuen uns über die Unterstützung unserer kleinen, lokalen Buchhandlung“, bestätigt Katrin Hörcher. Karen Ziegler vom Leseladen freut sich über viele treue Kunden: „Viele Kunden nutzen diese Angebote, da es ihnen wichtig ist, regionale Geschäft zu unterstützen - das geht auch online!“

Buchtipps der Kirchheimer Buchhändler - Kinderbücher

Lies mal wieder! Ein Ausruf, der in der Krisenzeit an Bedeutung gewinnt. Denn: Lesen lenkt ab und lässt Pandemie und Langeweile für einen Moment vergessen. Aus diesem Grund stellen die Buchhändler aus Kirchheim in regelmäßigen Abständen im Teckboten ihre Lieblingsbücher für Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer vor. Im ersten Teil geht es speziell um Kinderbücher. Silke Koch vom Buchhaus Zimmermann präsentiert spannende, futuristische und leckere Literatur für Kids.

Pia und Poppy und der verschwundene Professor von Katharina Reschke: Pia freut sich auf die Ferien. Wie jedes Jahr will ihre Familie zwei Wochen an die Ostsee fahren. Doch dann erhält Pias Vater einen besonderen Auftrag: In San Francisco soll er sich um das Haus eines alten Professors kümmern. Pia hat überhaupt keine Lust auf Ferien in den USA, obwohl ihre Großmutter, die sie sehr mag, in San Francisco lebt. Nach ihrer Ankunft verschwindet Pias schlechte Laune jedoch schnell, als sie Poppy kennenlernt. Poppy ist lustig, mutig und sehr einfallsreich. Ihr fällt auf, dass es merkwürdig ist, wie plötzlich der alte Professor verschwunden ist. Und ehe sich Pia versieht, landet sie mit Poppy mitten in einem abenteuerlichen Fall. Ein spannendes Kinderbuch ab acht Jahren.

FRRK! Mein Alien und ich von Nicole Röndigs: In Toms Klasse gibt der Supersportler Jonas den Ton an. Alle versuchen, Jonas zu beeindrucken. Gerade hat Tom es geschafft, dass Jonas ihn cool findet, da landet auf seinem Heimweg von der Schule ein Ufo in seiner Nähe. An Bord ist Frrk, ein netter, glibberiger Außerirdischer, der Tom um Hilfe bittet. Um sein Raumschiff zu reparieren, braucht Frrk Salpetersäure. Zusammen wollen die beiden im Chemielabor der Schule danach suchen. Als Frrk sich zur Tarnung in einen Schüler verwandeln will, geschieht ein Missgeschick: Er steht als Mädchen mit Dirndl und Zöpfen vor Tom. Das findet Jonas bestimmt nicht cool. Doch dann passiert viel Unerwartetes in dieser spannenden und witzigen Geschichte für Kinder ab neun Jahren. Die Streberin Elli entpuppt sich als wahre Hilfe in der Not und Jonas war auch schon mal cooler.

Die Zuckermeister. Der magische Pakt von Tanja Voosen: Eigentlich glaubt Elina nicht an Zauberei, und die Geschichte von den magischen Süßigkeiten der geheimnisvollen Madame Picot hält sie für eine Legende. Doch dann sieht sie mit eigenen Augen, wie ihre Mitschülerin Charlie durch eine verzauberte Süßigkeit in Gefahr gerät. Obwohl Charlie bisher immer sehr gemein zu Elina war, versucht diese, ihr zu helfen. Auf der Suche nach dem Geheimnis der magischen Süßigkeiten trifft sie den verschlossenen Robin, der aus einer Familie von Süßigkeitswerkern stammt und der viel mehr weiß, als er am Anfang zugibt. In Robins Haus finden die Kinder einen alten Koffer mit Hinweisen auf die geheimen Zauberkünste.kry

Anzeige