Infoartikel

Letzter Auftritt des gemischten Chors

Weihnachtliches Konzert des Gesangverein Liederkranz Unterlenningen

Zum letzten Mal trat der gemischte Chor des Gesangvereins Liederkanz Unterlenningen beim weihnachtlichen Konzert in der Ulrichskirche auf. Auch Chorleiterin Elisabeth Friedl nahm ihren Abschied.

Lenningen. Das weihnachtliche Konzert des Liederkranz Unterlenningen jährte sich zum 30. Mal. Das Akkordeonorchester unter der Leitung von Elisabeth Duroska spielte Stücke wie „Adiemus“ von Karl Jenkins, „Schwanensee“ und „Palladio“. Nach dem mit der Gemeinde gesungenen „Es ist ein Ros entsprungen“ folgte eine abgewandelte Variante zu diesem Lied, die das Orchester, wie auch die anderen Stücke, gekonnt vortrug.

Anzeige

Kontaktgruppenleiter Ralf Fischer von der AMSEL Wernau gab einen kleinen Überblick, was der Gruppe erst durch Spenden ermöglicht wird, denn der gemeinnützige Verein wird zum größten Teil aus Spenden finanziert. Durch den Wegfall des Zivildienstes ist der Verein vermehrt auf die Arbeit von Ehrenamtlichen und auf Spenden angewiesen. Daher freuen sich die an Multipler Sklerose Erkrankten jedes Jahr über das Benefizkonzert des Unterlenninger Liederkranzes.

Das Li-Chör-Le sang, dirigiert von Elisabeth Friedl, unter anderem die Lieder „Joyful, joyful“ nach Beethovens „Ode an die Freude“, das bekannte „White Christmas“ und „O Holy Night“ von Adolphe Adam. „Es blüht eine Rose zur Weihnachtszeit“ und „Ave Glöcklein“ trugen der gemischte Chor und das Li-Chör-Le gemeinsam vor, ebenso den „Andachtschor“. Für die Sängerinnen und Sänger des gemischten Chors war es das letzte Konzert, das sie in dieser Form mitgestalteten. Nachdem die Chorleiterin Elisabeth Friedl auf eigenen Wunsch hin die beiden Chöre ab 2012 nicht mehr dirigieren wird, war dieses Adventskonzert auch ein Abschied von ihr und vom gemischten Chor, der nun als „Singtreff“ mit monatlichen Treffen weiter exis­tieren wird. Martina Eberle hob das Engagement der Frauen und Männern hervor, die zusammengerechnet 473 Jahre aktive Vereinsarbeit geleis­tet haben. 473 Jahre, in denen sie nicht nur gesungen haben, sondern sich auch in vielfältiger Weise in den Verein eingebracht haben. Als kleine Anerkennung ihrer Leistung überreichte sie den Sängern jeweils eine Rose, verbunden mit der Hoffnung, den aktiven Mitgliedern auch weiterhin mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Die Chorleiterin Friedl wurde bei der anschließenden Weihnachtsfeier von ihren Sängerinnen und Sängern verabschiedet. Für den jungen Chor „Li-Chör-Le“ geht es im neuen Jahr unter der Leitung von Markus Huber weiter.

Pfarrerin Stierlen verabschiedete die Akteure und Zuhörer mit der Lesung eines Weihnachtslied und wünschte allen Anwesenden eine besinnliche Adventszeit. Insgesamt kamen Spenden für die AMSEL in Wernau von rund 720 Euro zusammen. me