Infoartikel

„LIFE+“ und Streuobstwiesen-Erlebnispfad Dettingen

Das „LIFE+“ Projekt läuft von 2009 bis 2013 und hat ein Finanzvolumen von insgesamt 5,2 Millionen Euro. Es ist das größte Streuobstprojekt in Baden-Württemberg und wird zur Hälfte von der EU gefördert. Der größte Teil des Projektgebietes liegt am Nordrand der Schwäbischen Alb im EU-Vogelschutzgebiet des Natura 2000-Netzes. Es umfasst insgesamt 450 Quadratkilometer. Ein Drittel davon sind Streuobstwiesen. Insgesamt gibt es bisher erst 36 Hektar sogenannte Ersatzlebensräume für Vögel in zehn Gemeinden innerhalb des Projekts. Dazu zählen neben Dettingen auch Weilheim, Neuffen und Beuren. Der Streuobstwiesen-Erlebnispfad Dettingen beginnt am Parkplatz des neuen Friedhofs und führt über eine zwei Kilometer lange Runde an neun Informationstafeln vorbei. In den Dettinger Streuobstwiesen, die Gemarkung weist insgesamt 44 000 Obstbäume auf, leben unter anderem 40 Paare des Halsbandschnäppers, 19 Brutpaare des Neuntöters und 15 Brutpaare Gartenrotschwänze. „LIFE+“-Abschlussveranstaltung in Dettingen „Vision Streuobst 2030“ am 25. und 26. Oktober mit „LIFE+“-Markt „Entdecken, informieren, probieren“ der Streuobst-Vielfalt am Sonntag, 27. Oktober, von 9.30 bis 17 Uhr an und in der Schloßberghalle Dettingen.

Anzeige