Kirchheim

„Manche wollen einfach nur irgendein Tier“

Corona In Zeiten der Pandemie steigt die Nachfrage nach vierbeinigen Familienmitgliedern. Diesen Trend spürt auch das Kirchheimer Tierheim. Von Sandra Langguth

Tierheimleiterin Sandra Nebe mit einer süßen Bewohnerin: Für manche Katzen stehen die Interessenten Schlange. Foto: Carsten Ried
Tierheimleiterin Sandra Nebe mit einer süßen Bewohnerin: Für manche Katzen stehen die Interessenten Schlange. Foto: Carsten Riedl

Es ist Nachmittag. Die Tür zum Garten steht offen. Die drei Kinder spielen hinter dem Haus, Vater Mathias Mezei renoviert im Erdgeschoss die Wohnung. Als am Abend alle im Bett liegen, fehlt nur eine: Katze Cucu. Buket Büyüktokatli-Mezei ...

hcmta sich goern.S wrid ochd ntchi scohn iweder egaeenflgwu eertisB mibe esrnet wLookdnc gzo es eid eadmeanKtz ncthi erhm anch uaes.H Da tefleh ise tfas nie aehlsb arJ.h un,N eibm iet,enzw krteeh die azert Mezie der eiailmF tnruee ned tehat thec tgsnA mu se,i iwle se zmu Teli tteblitakr etcertibh die Biede eMal eurwd cuCu im hcKierhreim hrTmeiie gebeenbg,a uawfloh dnu erdenngusk. nula,egb eis schi eib nsu anichfe hitcn hrem .lwoh ruhDc dne nocdkoLw aenwr eid ridenK den gzaenn Tag mde.iah sDa tsi hir zu .eivl oCoran hta auhc nde lgAalt erd eTire dhrenrduainec its cish dei rfeciedah tuMetr scre.ih

e Di rikAuwgseunn dre iaedePmn auf rsaeuetiH ath leTeeihmirtienir daanSr Nbee in nde geneenavrng tanonMe auhntah et.lbirmet rdeeaG e,tjtz wo aelsl mzu ztnieew aMl segcshnoels ,durew abeh ide fhNaagecr anhc enmie iTre gmnzoen.meu nMeshcen lneowl ihtcn ermh so leiv lanlie its cish edi ichs.er ocDh wrhäend scih sonst vor lmlea ennei eibrvneneigi tnPearr insee ttezj chua ieelv gunje eeutL mm.negeok tsi erbinshac nafchie zu eniwg slo in dre anceMh ezaKtn adeerg lam ieen tSuedn fau erd aHgeompe des ir,smieehT ad ekligln chnos ads .lonefTe ope,roC ine sKrrhztaiuKa-rai-t,eBhrc mak uaf 02 eihtbrcte rdanaS .eNeb Die ennchaniK, dei mi hhieKicmerr hieeimTr ine Zeuusha ndfne,i neesi orv lmael im eranvengneg oemmrS iheß btgereh gwneese. eetWrt rwa csnöh udn eilev elnwtlo isne für ehir K.erndi Im Mtmone eernik rehm stdttenSsea dreew ebmi niVree in sreluAebhnas tsaf jeed cWeho eni rTei in der lakflpatNelpo eeg.gabnbe

Um so esatw uz ,dneeinvrrh its asd Vrg-ePoerdtinmzuseelrt dse emrehircihK shiiermTee herct umingcrfaeh ndu awdiuegn.f urnef na und nellow fhniaec urn ernignedi .ireT Dsa tis ocdh er.ir sE hta huac hosnc aednjm egtliglkne nud n,egmtie re jettz frtsoo ine ieTr lsa kegGerhestcubgasnst aSradn Nbee edn o.pfK hAcu Fngear achn dme riPes niee tazK,e itm edr mi tteenInr enesi deeis adrgee so e,eurt fientd sei da.bsru Wie ießenrd red zAatsb tizerde tis, nnka ies imt nheZla eeenlb,g ednn onv nde 04 Kane,zt die ttlezzu conh mi Thimeeri wlieetn, snid scnoh 12 g.ew riw wegne rnCoao rdeega rnu ntiEmeinrelez ahmenc udn keien nlnagiemlee hmer h,enba fiedn chi orags zang ide httnae ghmeiNtaatc, an nneed 20 bsi 03 eteuL rhei mi nagG ennsdta ndu erdje uz eeinr rdaeenn tzKea theiectrb Sraadn bee,N eid auhc ereng arndnniwge endHu enfmueanh baenh zwar eenin wZiren,g bear snu ftelh cnoh das Dhoc ahuc ohne egenie eHdun etbmmok ide tiirenLe m,ti ssad eidse im noLdocwk agounse eaggtfr sdin wei rendae Teeir. da argeed itm Welepn usa mde etrtnnIe ept,rasis hteg tcinh ut.g ecitheilVl nhbea ied enMnchse zjtet mrhe ieZ,t ebar ewnn ise eirdwe zur teAbri tis ads iTer zehn dSenunt Im arhJ 0220 ebhan dei gluddeunn-ennmeHA in mKerihhci mu 06 fua 1904 zu.mnogneem znedeTn deesnti.g In rwane se autl ltaneutgvatSrdw mit 241 nedHun 13 rhme sla mi ojrVha.r nmZsdtuei an den remichrihKe Heourfendrentpnusd sit der rdneT areggenboingve. Us➀n tis nkt,abne sasd ni ezlrett Ziet elvei unHed ufgktea wnd.ure Da es areb eekni rnuclfigVhtep ,tgbi ni eine ndsuhleHcue uz ne,ghe onmmek eh unr ,eid edi dsa ilkhwric edr zosintVdere inanYc Heeäg.l Er sti p,gantsen eiw cshi eid oSiianttu iclentket.w in der EdergezuniHn-uh rcgithi wsa utvrrhtsec ,sti ssmu chis neidreegj ehonhni an enei seleronispefol uuelshHendc neden.w Da lthfi annd uhac inee ninlzubteeueErg

l chWee anistgflirneg gwrknuiAuesn edi Pemednia ah,t driw hcsi rtse ohcn .nezige Ktaez uuCc ihcs sllneejadf ehleihrcza enheA.rmb Dei mtaeenzdaK adrf jtzet reab rste mla eib eirhr iemliaF beibl.ne mI tenMom bhean eid sKati ja deewir

Haustiere können helfen

Dimitrios Kourtoglou ist Psychologe bei der Psychologischen Beratungsstelle der Stiftung Tragwerk in Kirchheim und kümmert sich vorwiegend um die Bedürfnisse von Familien, Eltern und Jugendlichen. Im Interview spricht er über die Auswirkungen der Pandemie.

Was macht Corona mit den Leuten?

Dimitrios Kourtoglou: Man kann nicht verallgemeinern, denn nicht jeder verarbeitet sowas auf die gleiche Art und Weise. Es kommt darauf an, was vorher bei den Menschen los war. Grundsätzlich beobachten wir, dass psychische Erkrankungen zunehmen, also Existenz- oder Verlustängste. Aber auch Depressionen, Essstörungen oder Zwänge. Bei vielen hat sich das, was vor der Pandemie war, verstärkt. Es kann aber auch Neues dazukommen, das ausschließlich auf die Pandemie zurückzuführen ist.

Wie ist es mit der Einsamkeit?

Kourtoglou: Das ist auf jeden Fall eine Konsequenz der Pandemie. Meist trifft es die, die schon vorher eher isoliert gelebt haben, noch härter. Dazu gehören auch ältere Menschen. Viele nehmen ihre Situation derzeit noch bewusster wahr.

Kann das krank machen?

Es gibt Studien die belegen, dass Einsamkeit zumindest in Zusammenhang mit manchen Krankheitsbildern steht. Aber man kann sicherlich nichts ausschließlich und nur darauf zurückführen.

Kann ein Haustier helfen?

Das kann es. Wir bemerken ein deutlich höheres Bedürfnis nach Nähe und Berührung. Ein Tier kann diese Bedürfnisse befriedgen. Manchen Menschen, die vielleicht ihren Job verloren haben, fehlt auch das Gefühl des Gebrauchtwerdens. Ein Tier kann hier Sinn und Struktur in den Alltag bringen. Man tut ja auch was Gutes, wenn man ein Tier aus dem Tierheim holt. Dass Tiere eine therapeutische Wirkung haben, ist auch belegt. Kinder zum Beispiel lernen Verantwortung zu übernehmen, was ihr Selbstwerterleben und Selbstvertrauen stärkt.

Ist die große Nachfrage nach Tieren derzeit durchweg positiv zu sehen?

Nicht nur. Man muss auch kritisch betrachten, was mit den Tieren nach der Pandemie passiert. Jetzt werden sie vielleicht gut versorgt. Aber so ein Tier verändert die Familiendynamik. Da sollte genau hinterfragt werden, ob das Tier auch nach Corona Platz findet oder ob es dann vernachlässigt wird.

Was raten Sie jemandem, der sich ein Tier zulegen möchte?

Jeder sollte sich bewusst machen, aus welchem Grund er ein Haustier will, also um welches Bedürfnis es geht. Geht es nur um mich selbst, oder möchte ich auch etwas für das Tier tun? Fällt die Antwort einseitig aus, würde ich eher abraten. Das Tier sollte am Ende nicht der Leidtragende sein. Wer merkt, dass er vielleicht doch größere Probleme hat, der darf sich gerne telefonisch unter 0 70 21/48 55 90 an unsere Psychologische Beratungsstelle wenden. Sandra Langguth