Kirchheim

Mathematik ohne Grenzen

Kirchheimer Gymnasiasten punkten bei internationalem Wettbewerb

Bei „Mathematik ohne Grenzen“ nahmen im Regierungsbezirk Stuttgart 279 Klassen mit insgesamt rund 7 000 Schülerinnen und Schülern teil.

Kirchheim/Stuttgart. Die besten Klassen der Stufen 9 und 10 waren nun zur Siegerehrung eingeladen, die im Haus der Wirtschaft in Stuttgart stattfand. Auf dem zweiten Platz fanden sich gleich drei Teilnehmer wieder. Dies waren die 9d des Ludwig-Uhland-Gymnasiums und die 9a des Schlossgymnasiums aus Kirchheim und eine Klasse eines Stuttgarter Gymnasiums.

Anzeige

Bei der Siegesfeier mussten sich die Schülerinnen und Schüler erneut mathematisch, kreativ, aber auch sportlich miteinander messen: So wurde unter diesen acht besten Klassen in einem erneuten Wettbewerb die allerbeste Klasse – die 9a des Schlossgymnasiums – ermittelt.

Die Urkunden haben die Klassen von den eingeladenen Ehrengästen erhalten. Regierungspräsident Wolfgang Reimer erläuterte dazu: „Um bei diesem besonderen Wettbewerb erfolgreich zu sein, braucht es außer mathematischen Kompetenzen auch Fremdsprachenkenntnisse, Kreativität und vor allen Dingen Teamfähigkeit. Somit kann dieser vom Regierungspräsidium Stuttgart und dem Mathematikkollegium des Heinrich-Heine-Gymnasiums Ostfildern organisierte und durchgeführte Wettbewerb dazu beitragen, dass die Schüler die Mathematik von einer anderen Seite erleben“. Claudia Rugart, Abteilungspräsidentin Schule und Bildung im Regierungspräsidium, gratulierte den Klassen zu ihrem Erfolg: „Ich freue mich über den großen Zuspruch, den dieser Wettbewerb erfährt.“

Dass die Idee von „Mathematik ohne Grenzen“ offenbar funktioniert, sieht man an den in den letzten zehn Jahren gestiegenen Teilnehmerzahlen von zunächst 1 200 Schülern im Jahr 2006 auf jetzt über 7 000. Auch die Tatsache, dass der 1989 in Straßburg erstmals ausgelobte Wettbewerb mittlerweile in über 30 Ländern durchgeführt wird, zeigt, dass das Konzept erfolgreich ist. pm