Gemeinderatswahl 2019

Mehr Wohnungen für Notzingen

Gemeinderat Der SPD-Ortsverein Notzingen steht für einen sozialen und umweltfreundlichen Gedanken.

Symbolfoto Wahl, Wahlurne
Symbolfoto.

Kirchheim. Wie schon bei den vorherigen Gemeinderatswahlen, hat der SPD-Ortsverein Notzingen seine Liste auch diesmal nicht voll besetzen können. Das hindert die Sozialdemokraten jedoch nicht, sich trotzdem mit einer Gruppe getreu dem Motto „Qualität vor Quantität“ zur Wahl zu stellen. „Die gewählten Vertreter der SPD-Liste sind im Gemeinderat schon immer eine praktikable, kompromissbereite, aber auch kritische und zukunftsweisende Stimme gewesen“, sagt Hans-Joachim Heberling, der nach 20 Jahren im Gemeinderat nicht mehr antritt - angefangen bei der „Lokalen Agenda“, die auf großes Interesse in der Bevölkerung stieß, die aber von den anderen Fraktionen skeptisch gesehen und deren Projekte meist nur auf Drängen der SPD halbherzig unterstützt wurden. Auf Vorbehalte stießen damals neben den Sonnenkollektoren auf dem Schuldach auch Vorschläge, die Landesstraße innerorts umzubauen. Die Straße wird demnächst erneuert, deshalb wirbt die SPD aktuell wieder darum, den Gutachten zu folgen, die alle eine Veränderung der Landesstraße empfehlen. Mit Blick auf ein neues Baugebiet in Wellingen sei es zudem wertvoll, einen Kreisverkehr zu realisieren. Denn wird die Landesstraße erst einmal erneuert, seien Baumaßnahmen für die nächsten zehn Jahre tabu.

Für die Ortsmitte fordert die SPD, eine räumliche Planung anzugehen, die regelt, wie und wo bei einem zukünftigen Abriss oder einem Umbau etwas Neues erstellt werden darf. Ein Neubau wie in der Kirchheimer Straße, der wegen der fehlenden Planung den Gehweg einschränkt, soll in Zukunft vermieden werden.

„Notzingen braucht in Zukunft mehr Mietwohnungen“, mahnt die SPD auch deshalb an, weil junge Menschen im Ort keine Wohnungen finden und umziehen. Bei neuen Baugebieten müssen daher flexiblere Planungen angedacht werden, die mehreren Generation gerecht werden. Eine „Flut an Flüchtlingen“ hat der Bürgermeister auf Notzingen zukommen sehen. Die SPD-Fraktion hat ihm damals widersprochen. So wie es jetzt aussieht, sei diese Krise aber gut überstanden worden, und man müsse daher dieses und nächstes Jahr keine Flüchtlinge mehr aufnehmen. Die Kandidaten der SPD stehen für einen sozialen und umweltfreundlichen Gedanken. pm

Anzeige