Kirchheim

Mehrwegschüsseln werden zu Fernsehstars

Umwelt Eine Kirchheimer Familie steht im Mittelpunkt einer ZDF-Reportage zum Thema Plastikverbrauch. Unter die Lupe genommen wird dabei auch das „Re-Circle“-Pfandgeschirr, das es seit Kurzem in Kirchheim gibt. Von Bianca Lütz-Holoch

Ein ZDF-Fernsehteam dreht bei Familie Höfer einen Film über Mehrweggeschirr. Fotos: Markus Brändli
Ein ZDF-Fernsehteam dreht bei Familie Höfer einen Film über Mehrweggeschirr. Fotos: Markus Brändli

Die Ansteckmikrofone sitzen, das Team bringt sich in Position. „Am besten ist es, ihr ignoriert die Kamera“, rät Jochen Klöck noch. Dann richten sich Bild- und Tongeräte auf den Esstisch und die Protagonisten. Das sind zum einen die Familie Höfer aus Kirchheim - und zum anderen ein Satz auberginefarbener Schüsseln. Letztere sind Teil des Mehrweggeschirr-Systems „Re-Circle“, das gerade in Kirchheim eingeführt worden ist. Es spielt eine zentrale Rolle in der Reportage, ...

ied dsa aimetlFm um Autro econJh sda FZDor-Fatm .thedr uns in edm ergtaiB imt red ,eagFr wie iwr alle nereigw ktlsPai ererbhcunva dre eahe.cmmilFr

t1'(loae -notceecS'ryeS,te frrtknlg ,retu "wh":t'i{d 0:"ig0h,3he"t 025, m:ondsi"n"ie 300[,[ ,2]05] l"bm"oei: }'; fea s)l inE h-ZeenmFDreasFt dhret ibe ieiamlF einne liFm rwMe.hrggscrheie F:otos kurMsa shiscEts ttenbuecahg rifshtCo und senie rFua nalDeia eid Bxon.e etstll eaDinal eöHrf nenrkenaned tes.f ldeNnu sdin ncho githric fteur cish ithorsCf nud zeiht ein sesetr atziF: nserortenriHptare insd esi hAuc fau dme iTchs emhnac ied alli enoxB niee uget F.uigr So aippttiehlc Pasta und tlaaS ridna areb cuah ierwnk genöm - krtide uas den Bxoen snees ilwl lnDeaai cnt.hi mhenne leribe astg ies nud ihcs dun inrhe indebe ndnireK erloitTlin ndu aileeTtllag mit Snpita fusa geleennfiiamei ePhe.rclrnlsagoizr

uAf eid Ieed, assd ise an iedems gStnnoa cBesuh ovn enmie metFliam okmnmebe udn uz etupadrnHesrltla in enmie ehagFeteinrbsr rnedew wärne lieaDan dnu trCfi­hso nie rapa aTeg ovhrer im maurT thcni kenom.emg bhnea nus achu gra thnic ,weeornbb snendro inds dcurh fZlalu aiDnael Dsa kma os: rieD Tgae ovr med rheD rwa eid mi cerhirhemiK arve-dpLtkUennca kieefu.ann essnDe jNdaa roceSsh acrhsp sie .na ue,swts assd sda DZF cnho ufa red cSehu ncha iener lFemiia i,st edi dsa chhriMegerswreg nvo lrRe-ieCc etnets nud hisc eaidb nfielm ensals Dinleaa harpsc chsi mti ehmri nMna ab dnu gstea zu - zur udeFre ovn hJneoc iaeilFm tsi te,mvirito chasphmsity nud erbiet, shic nvo rde Kreama integebel zu tasg edr erefi rtAou asu l.erBin Zmu elZi zetgets shci aeDilna nud Ctrohfis bis zum rDhe im auJarn cnoh dluchtie renigew in ehrim bGelen kaSc zu eh abn. iEn ZetFeehnrDsaFm- ertdh bei imFiale rHöef ienen iFlm e.rewrsMhgcierhg toFs:o akruMs nisd ide ni ntuopc lchzuwtetUms brea cnosh nie zengsa erietw sla leevi nre.dae nI der hesent ni eiemn gnena-WedlltaaPetr mti ,lnkferaosC Rsei dun ecknfr.lefoaH feauk so utg se ethg auf mde krtMa dun im rheI iKrdne - edn elFxi nud eid nei rJha tela raNo - tha ies mov agT an tmi tfnelnSifdwo cgikwtle.e Dsa ist ies nie rewreeit rictSth inh umz eialrsieptkfn .Lbeen nud zu nsteleleb riw nsu astigmt hscon eatws mzu imete,Mnnh rov laeml izaPz eodr undlNe und lertzhä dei Dass ads imt edm -reieRGs-icerCchlr tjezt ganz laipetsrkfi eufoirtn,nitk efrtu dei ealhz ihc egner fadPn - asd Gedl motekbm man bie erd ja E,inre der ibe rCeeiR-cl von gnanAf na mhtitmceag ,ath sti ppueesGi nvo iaPzz ni uneaG tord ath hotfsriC ienes sPaat ma mgtaliF chau lttblees dun nagz sasmnrmoseii itm med rdahrFa d. gabtohenUl metrtzod gibt se achu ebi aiimelF hocn isigneE zu nut, um edn lneGbe kSac rchfsnpeum uz esnsla: Im➀ adB ndu bei den ulPzmiettnt ieb snu ncho liev zu viel ath ianaDle lte.letesstfg rreief cauh oft ncoh hcnSae in ien - dsa trvne ichm tbssel btemokm dei jneug erMtut vno jaadN rSchose asu dem ena-prdLenv.Uaktc ➀iSe iwdr hri mti tRa udn Tat urz teSie shntee und pspTi bgee,n iew hcsi tPlikas eeiermndv agts cAhu im sit mit inesem mFtmeali nwe,esge esneob wie ibe nud mi ieseteilw zmmueans tim dem Tnhobre .Blottehdc edr Gntomreonas sidn resh os ircsrGeh irwd hwol gtu

mI rauaJn tsrie eJonch conh anlmei na dnu bsechut amzusnme tmi neeism iFtmamel dei leFiima asenhcu wri sun igmsaneme ,na ob unn engrwie im eGnlbe ckaS saD engsrbEi gzeti dnna die Reaptoerg im FD,Z dei rsisuitoachvlhc mi Ailpr esgedetn di.rw

Re-Circle ist eine Alternative zu Plastik- und Pappgeschirr

Re-Circle ist ein Mehrweggeschirr-System, das von der Firma Elithro mit Sitz in Stuttgart hergestellt wird. In Deutschland gibt es gut 200 Betriebe, die teilnehmen. Im November ist Kirchheim mit zehn Gastronomen eingestiegen. Schon seit Juli machen auch drei Weilheimer Restaurants mit.

Das Prinzip von Re-Circle ist einfach. Die Restaurants packen Essen zum Mitnehmen gegen zehn Euro Pfand in die Re-Circle-Boxen statt in Plastik- und Pappbehälter. Die Boxen, die es in mehreren Ausführungen gibt, werden beim nächsten Mal gegen frische getauscht - oder es gibt Pfand zurück.

Gefilmt hat das Team in Kirchheim nicht nur bei Familie Höfer, sondern beispielsweise auch im Sulz­burghof-Café, im Unverpackt-Laden „Eigenhändig“ und bei „Pippo’s Pizza Express“. Ausgestrahlt wird der Beitrag voraussichtlich im April.

Plan B ist eine Dokumentationsreihe, die nicht Negativmeldungen in den Mittelpunkt stellt, sondern Geschichten des Gelingens, Lösungen und Alternativen für gesellschaftliche Probleme zeigen will. „Plan B“ läuft samstags um 17.35 Uhr im ZDF.bil