Kirchheim

Mit Maske macht‘s nicht wirklich Spaß

Friseur - Corona
Friseur - Corona

Friseure - wie selbstverständlich hat so ziemlich jeder ihre Dienste in der Vergangenheit in Anspruch genommen. Ob mit oder ohne Termin war die Haarpracht vor Corona schnell gestutzt oder erhielt einen neuen Farbton. Die mögliche Wartezeit ließ sich mit den neuesten Klatschzeitschriften überbrücken. Wie wertvoll die Arbeit der Coiffeure ist, lässt sich täglich auf der Straße erblicken. Diejenigen, die einen Termin ergattert haben, stechen mit perfekt sitzender Frisur hervor. Die anderen dürfen manchen Spott über sich ergehen lassen. „Ihr habt ja alle die gleiche Langhaar-Frisur. Soll ich sie euch mal kürzen?“, musste sich gleich ein ganzer Handwerker-Trupp anhören. Die lehnten souverän lächelnd ab. Die raspelkurzen Haare des Spötters hatten sie eindeutig nicht überzeugt. Derweil geben die Friseure unter erschwerten Bedingungen ihr Bestes. Viele arbeiten an sechs Tagen in der Woche. Die Stimmung ist in der Regel gut, jeder freut sich über ein kleines Stück Normalität. Doch nicht nur die Maske erinnert Kunde und Friseur permanent an die Ausnahmesituation, auch die leeren Stühle im Salon sowie das Desinfektions- und Formular-Prozedere. Iris Häfner/Foto: Jean-Luc Jacques


Anzeige