Kirchheim

Mit weiblichem Führungsstil Erfolg haben

Austausch Frauen diskutierten in Kirchheim per Livestream über ihre Erfahrungen in der Unternehmensführung.

Kirchheim. Sie sind rar - Frauen in Spitzenpositionen. Obwohl 56 Prozent der Gesamtbevölkerung Frauen sind, spiegelt sich das nicht im Erwerbsleben wider. Einen Grund dafür hat Alt-Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker in alten tradierten Rollenbildern der Frau ausgemacht, die noch immer in den Köpfen vieler spukten. „Trotz hoher Fachkompetenz trauen sich die Frauen nicht genug zu“, sagt sie. Auch ganz allgemein gibt es den Trend in einer gesättigten Gesellschaft, den bequemen Weg ...

uz .hgene engudJ aht la,les uarwm olls sei

cettSetyl lca',fr St(k-r1egonoe'enr u,ter i"h'"tw{d: g,""t0i3heh:0 5,02 ioe:"ndins"m ,03[0[ 25]]0, :me"i"obl s) efhDc'a ol;} ist featrgg ni rinee w,erilttAbes ni red twrzkeeNe uas erd iseorHti rhueas Veiel rJhae ied eertsn Feanru hrebegvicl evthsruc, heeaGb uz bsi sie rn,neneakt dsas wcbleheii heciEtngsanef ierh e.rnwa

ei Vel Funare sind afu Beuehngzi cgei,eht fidten cahu rtPcisaai-Iir drhuaLae,c teLirien dre SV.H snietMes tis bewlhercii mit eebu,rvnnd eeihmhcasptr ndu onmetiea.rlo snsenoK rhhrctes ssad se eneni hiibwencle dun ineen ,gbti swa ihtmceuvrl nihct llae regn rehnö, liew es das Kchelies iedbn.et hnladente riweowbtteterbinerestre und renwgie Kinleimo.hontaa tr pelHpeer uas minee nmFratieeiilbeb tim usaGhats udn etzgrMeei fidtne den wlbecinhei sFsiutnlühgr e,sesbr ilwe esi chis lrbeoePm ehmr Gadknnee canthem und abshedl ied reMirbitaet rnuVertae nefutabau. lAs sie ovr 03 Jhrnae in end beFretiabmiline ttianeerehegi bhe,a sie ise ins talek aeWrss gueesrngpn. tEsr ied grEunahrf im feauL der etiZ eis uzm giennee ltiS infde.n sti es wloh iene Fgare rde rntciighe uicgsnMh nvo eonolmtia nud remtveut irtsdueaWl.a tnLhare ovn der aFirm Liek asilmen neeni hrnFsuügislt epor.keni eiS f,tneid adss dreje seein einegen mzu ohWl erd aimFr gbriinneen sl.lo Irh nanM raw edr crnhekeTi dun ies neeignhg beah afu ntemmnSugi und afu dsa amilK ni red amFri gca.eetth Sei ttzse ahuc uheet ufa tmioimkunaonK udn eni gtu dentoisirneenkfu T.mae inhesndtEdec end orgElf sit ide eFgar edr hiiFchteckla dnu iwe schi sda Tema sDa ltztee rtWo rmime der Cehf ena,bh mdtia eid aumpGprnyenkid blatsi b.tebil ist es hi,itwgc dsas aemnjd ied nileve rleapA-heiT im Team tesr das itbg nreei anfshMtnca eid ies an. eleVi enotlikfK neilße hsic dchru earlk tguaAinuenbfegl eer.mdnvei In tergu ieeataTbmr csteek dre umz gflor,E sdin chsi alle e.iign

kaeig nAl t-rtMceHdeeiak stzet afu leVfatil mi amT.e Je dsreirve se s,ie uosm rsebse für sad breiEn.sg Eni ugtes aTem scih wegeebznu dnu neetmnidira edi tsbee eni ebromPl dnnf.ei glaHe niSlge

Tipps für Jungunternehmerinnen

Die Teamarbeit führt die Liste an. Hierbei geht es immer ums Zuhören und Beobachten, darum, „zwischen den Zeilen lesen“ zu können. Später findet man leichter in den Dialog.

An zweiter Stelle steht die Wertschätzung und Akzeptanz anderer Meinungen und die Toleranz. Das ermögliche eine gute Zusammenarbeit. Klare Zuständigkeiten vermeiden Konflikte. Durch einen klaren Führungsstil wissen die Mitarbeiter, woran sie sind. Es bedarf vieler guter Vorbilder, die jungen Frauen Mut machen und es den nachfolgenden Generationen erleichterten. his