Kirchheim

Morgen ertönt es vom Rathausturm wieder mehrstimmig

Das Turmbläser-Ensemble auf dem Kirchheimer Rathaus. Foto: pr
Das Turmbläser-Ensemble auf dem Kirchheimer Rathaus. Foto: pr

Kirchheim. Lange drei Monate war nur eine einzige einsame Trompete zu hören, aber immerhin - ein Klang, der Hoffnung gab: Bedingt durch die Einschränkungen der Corona-Verordnung konnten die Turmbläser der Kirchheimer Stadtkapelle die seit dem Jahr 1524 bestehende Tradition nur einstimmig fortführen. Heribert Diemer, mit 81 Jahren ältestes aktives Mitglied der Stadtkapelle, hatte auch in der schweren Corona-Zeit mit Lockdown dafür gesorgt, dass die fast 500-jährige Geschichte des Kirchheimer Turmblasens nicht abreißt. Die Solo-Vorstellungen haben dem Ehrenmitglied des Vereins deshalb zu Recht allerhand Applaus eingebracht.

Seit Mitte Juni hat der rüstige Musiker aber wieder Verstärkung auf dem Turm. Seither wird wenigstens wieder dreistimmig vom Turm geblasen, so auch am morgigen Samstag um 11.30 Uhr: eine akustische Rückkehr hin zur Normalität, wenigstens fast. Im Normalfall zählt nämlich das kleine Turmbläser-Ensemble vier Köpfe. Da die Rathausbrüstung für eine Quartettformation allerdings zu schmal ist, um den Mindestabstand für Bläser einzuhalten, gibt es jetzt eben die Trio-Variante. pm/Foto: pr


Anzeige