Kirchheim

Mutmaßlicher Betrüger geht leer aus

Verkaufsmasche In Kirchheim werden Waren auf der Straße zu scheinbaren Schnäppchenpreisen angeboten.

Kirchheim. Einen mutmaßlichen Betrugsversuch hat ein 69-jähriger Kirchheimer am Donnerstagmorgen in der Marktstraße rechtzeitig erkannt. Der Mann war von einem Fahrer eines schwarzen Jeeps mit italienischem Kennzeichen aus dem Fahrzeug heraus angesprochen worden. Der etwa 50 Jahre alte Verdächtige bot seinem potenziellen Opfer drei Lammfell-Lederjacken mit einem angeblichen Wert von 2000 Euro zu einem vermeintlichen Schnäppchenpreis von 500 Euro an. Als Grund hierfür gab der Unbekannte an, er sei auf der Messe gewesen und könne die Jacken nicht mit dem Flugzeug transportieren. Als bei dem 69-Jährigen kein Kaufinteresse geweckt werden konnte, stieg der Jeep-Fahrer aus dem Wagen und ging mit den Jacken in Richtung Innenstadt, vermutlich mit dem Ziel, andere Käufer zu finden. Er und das Fahrzeug konnten trotz Fahndung nicht mehr gefunden werden.

Kein Einzelfall

Die Masche mit Warenangeboten ist bekannt und immer wieder erfolgreich. Nach einem Kauf von Jacken, Kochtöpfen, Messern oder anderen Gegenständen stellen die Betrogenen fest, dass sie nicht einmal den scheinbaren Schnäppchenpreis rechtfertigen. Erst am Dienstagnachmittag war ein Senior ebenfalls in der Innenstadt von Kirchheim mit einer anderen Geschichte um mehrere Hundert Euro betrogen worden. Drei Jacken, die dieser Betrüger angeblich als Dank für eine Spende hinterlassen hatte, hatten sich ebenfalls als minderwertig herausgestellt. Das Polizeirevier Kirchheim ermittelt, ob ein Zusammenhang zwischen den Taten besteht. lp

Anzeige