Kirchheim

Nachhaltigkeit ist Trumpf

Engagement Die Sieger des Ehrenamtspreises 2020 stehen fest. Vorne ist das Repair-Café, gefolgt von der „Schenkscheune“ sowie den „Gartenzwergen“ und den „Wiestalräubern“ auf dem gemeinsamen dritten Platz. Von Iris Häfner

Im Repair-Cafè wird auch Modeschmuck wieder flott gemacht. Foto: pr
Im Repair-Cafè wird auch Modeschmuck wieder flott gemacht. Foto: pr

Die Sieger des Ehrenamtspreises 2020 stehen fest. Auch wenn dieses Jahres alles anders verlief als ursprünglich geplant, haben sich die Organisatoren klar dafür entschieden, an diesem Wettbewerb trotz Coronapandemie festzuhalten. ...

asDs se dei etchirgi sEunegntichd wra, zigene ide enivle lntelo geiEsenndnn,u eid zmu maTeh tzJ.te cnhaM!e - setaerimspErhn t,eakSr 0220 iilaNgckhatteh nud gnege gegiennnega .dnsi Agubsoelt thtane edn riseP dei uSittgfn isasreakssperK ndu dre .eTebotck

zett.J - sda nakn huac sla totMo ürf ieesds eswta eedanr harJ hcenehurg:d ehnifac ned dnbmdeneneitiepga rneoztt - ndu was mcen.ha naGz uoghneenrcs sti dre ebWwebrtet egarnlslid itcnh on,mgemovkdaen ennd uaf dei egorß seltvbshtrcasnnaAugusl mnüess eall Bitiegeentl iveer.ztchn In eecmhfliier nhmRae die Genirenw ewrend ,enllso aws nnu srelsazot ieD mreeehTnli ahnlreet hrie nreuUkd pre Pots ugtk,csiezch das esdliegPr ktosantkol

end etsren Psrei dun mdtia 0001 oruE nkan hisc sad Krchirhemei .rneefu In red idrw iremm am ztleetn tagaSms iesen tnsoMa aehrcgbsut und hancm lesta rlrtgEktoeäe iwe udn euarbsgautS deeiwr gtdastztsneeni rdeo der ukkA enise aHnyds atcuasheusgt - nwen keien eminadeP er.tshrhc eDi ihmltaeecennhr rrtMbatieei bntiee egneg enei klneie Sepden rhie wetvolnerl iDnetes an und oengrs adss eid rteGeä ndu äe,gtndsGeen epesweiebssili auhc Mehdosk,mccu wieerd in den ueabhGrc monemk dun tichn ufa edr .enldan hbnae sun sreiig gfreuet dnu uns saw wir tmi med leGd amnech hetzlär aKlsu .weorFn hcNa nJhear btiBere cish die fset im Seat.tl negna htnic ma eHrgcuuthn und elwno,l ssad ads eldG solnvnli igtsenteez di.wr Wir nelwlo haedr den lTei tgsa auKsl enFw.or eWr dre snie rw,di htset hcno icnht fs.te sDa lilw ied 42 ernPenso taeskr erppuG tdneihcnees, wnne iredew nfTrefe nsid.

eD r ieVren edntlae fua dme tweinez tPlza ndu thäelr 705 uoE.r E➀s its iene oonvtiitaM ,nsu newn wri s,eenh asds nerus nlegineA udn euners mnoanmek und onv nnrdaee nhsnMeec ktremeb .erwned eeinn hsoncle rPsie inmtrioen zu erewdn dun dnan ocnh edn weeitzn zatPl zu anmhec, ist eien rkAunenneng rüf asd sgtaeem meaT urnd mu ied sgat Tim Baru. ieD gtärt hsic uhcrd dSnepne mrmei cohn hntic sbslt.e edlG eednrw riw laso ennezti,es um die tsero-Bsibke ent zu denkec. ieD Fnieauiznrgn tsson edr eni reod needra teirMenteibda apivrt

laPzt ired elntei ishc ide und ide und threaenl iesejwl 005 ouE.r Dei erueFd eib tetneAn ssgiE sti eiS tietel ied epKierugprdn dse t-bsO nud srteGnaianerbveu mKhr.ihice wri nsu riedwe rfetnfe ennö,nk reewdn irw npsbherece, wsa rwi tmi edm leGd stag sie. saD kann nie usflAug enis, edi sAnhnfgafcu rinee rePses ruz fetaeniugfnwpsgAln - eord es wdir ein rniB- ndu epmulbAfa tegtz.se

➀W ir eanhb usn gast eaHng vno edr nneue abpen-NduugruegpJ ieEn oinmsseofreleseilp dariamVokee lols ned klciB red nngjeu enNurueftrad ies es ied eengeBuwgn erine muelB mi idWn ored mit die fenikln eeunegBwgn enrie u,sMa wenn sie rhi oLch rKneid esonll cnthi nur ,nerEdetck eonndrs enekli eHniz tsi dre cnhsWu ovn nHgae

„Wir konnten viele gute Initiativen vorstellen“

Region. Heinz Eininger ist in seiner Eigenschaft als Landrat Schirmherr des Ehrenamtspreises. Der wird von der Stiftung Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen ausgelobt. Burkhard Wittmacher ist Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse. In einem Interview gehen sie auf den Wettbewerb unter besonderen Vorzeichen ein.

Für Nachhaltigkeit und gegen Klimawandel lautete das Thema für den Ehrenamtspreis. Wie häufig sind Sie mit diesen Themen konfrontiert?

Heinz Eininger
Heinz Eininger

Heinz Eininger: Als Landrat bin ich täglich mit diesen Themen konfrontiert. Im kommunalpolitischen Handeln ist es erforderlich, die Themen Klimaschutz und Nachhaltigkeit stets mitzudenken. Wir initiieren Projekte dazu, zum Beispiel zum Thema Elektromobilität im Landkreis. Zudem lenken wir als Kreisverwaltung politische Entscheidungen auf die Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz, zuletzt mit dem Beschluss eines „Integrierten Klimaschutzkonzepts“.

Burkhard Wittmacher: Klimaschutz und Nachhaltigkeit spielen in der Kreissparkasse eine immer größere Rolle, sowohl bei der strategischen Ausrichtung als auch bei unseren täglichen Entscheidungen. Dabei stehen Themen wie Mobilität, Gebäudetechnik, Entwicklung von nachhaltigen Bankprodukten und IT im Fokus. Wir bieten beispielsweise unseren Mitarbeitern einen Fuhrpark mit Elektroautos für Fahrten im Stadtgebiet und unterstützen finanziell diejenigen, die mit dem Fahrrad zur Arbeit kommen. Unsere neuen Gebäude sind „lernende“ Gebäude mit niedrigem Energieverbrauch, wir verwenden 100 Prozent Ökostrom und achten bei der Modernisierung von Filialen auf Energieeffizienz. Wo möglich arbeiten wir mit Dienstleistern aus dem Landkreis zusammen nach dem Motto „lokal und regional“.

Die Stiftung der Kreissparkasse lobt den Ehrenamtspreis mit den Zeitungen im Kreis seit vielen Jahren aus. Wertschätzung für das bürgerschaftliche Engagement?

Burkhard Wittmacher
Burkhard Wittmacher

Wittmacher: Als öffentlich-rechtliches Institut ist die Kreissparkasse den Menschen im Landkreis verpflichtet. Dass das Leben in unserem Landkreis so bunt und vielfältig ist, ist zu einem bedeutenden Teil den Ehrenamtlichen und ihrem Engagement zu verdanken. Diesen Einsatz schätzen wir sehr. Deshalb haben wir seit 2003 über 550 Menschen und Projekte im Landkreis mit dem Ehrenamtspreis „Starke Helfer“ ausgezeichnet und finanziell unterstützt.

Wegen der Corona-Pandemie musste die Preisverleihung abgesagt werden. Was möchten Sie den Preisträgern mit auf den Weg geben?

Eininger: Ich danke allen starken Helferinnen und Helfern, die sich im Bereich Nachhaltigkeit und Klimaschutz engagieren. Beim Ehrenamtspreis konnten wir viele gute Initiativen vorstellen. Nur dank dieses Einsatzes kann der Slogan „global denken, lokal handeln“ mit Leben gefüllt werden. Es ist wichtig, die Perspektiven des Klimaschutzes vor Ort aufzuzeigen und auch entsprechend zu würdigen. Jeder Einzelne kann dazu einen Beitrag leisten. Das ist uns mit der diesjährigen Auflage des Ehrenamtspreises hoffentlich gelungen. tb