Kirchheim

Neues Projekt: „Wir lesen digital“

E-Paper Die Zeitung soll für den Rest des Corona-Schuljahrs online zu den Schülern kommen, die am Leseprojekt teilnehmen.

Symbolbild

Kirchheim. Erst wurde aus „Zeitung in der Schule“ das Projekt „Wir lesen intensiv“. In Corona-Zeiten geht aber auch das nicht seinen gewohnten Gang. Es gibt zu wenig Präsenzzeiten, um das Zeitungsleseprojekt wie gewohnt über mehrere Wochen hinweg anbieten zu können. Deswegen macht der Teckbote aus der Not eine Tugend und verändert die Sache an einer entscheidenden Stelle noch einmal: Obwohl der Name des Projekts grundsätzlich erhalten bleibt, soll es zwischen Pfingst- und Sommerferien 2020 heißen: „Wir lesen digital.“

Aus allen Schularten und für alle Schulklassen können sich Lehrer ab sofort in der Redaktion des Teckboten melden, per E-Mail an die Adresse redaktion@teckbote.de - wie es sich für das digitale Lesen gehört. Für die Zeit vom 15. Juni bis zum 29. Juli erhalten sie dann einen oder mehrere Codes, mit denen ihre Schüler auch zuhause die E-Zeitung des Teckboten lesen können.

Digital lässt sich also ein Großteil des Projekts, das der Teckbote seit vielen Jahren gemeinsam mit der Stiftung Kreissparkasse anbietet, trotz Corona aufrechterhalten. Leseübungen, Verständnisfragen, Textsorten, Lieblingstexte oder -ressorts, das alles gilt es nach Pfingsten auch im Fernunterricht zu behandeln und zu besprechen. Corona fördert somit in jeder Hinsicht die Digitalisierung - auch die von „Zeitung im Homeschooling“. Andreas Volz

Anzeige